Komm her und lass dich küssen

Autor: Griet Op de Beeck
OT: Kom hier dat ik u kus
DT: Komm her und lass dich küssen
Genre: Roman
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung (NL): 2014
Verlag: btb Verlag
ISBN: 978-3-442-71443-8
Länge: 448 Seiten

Achtung: Diese Rezension enthält am Ende einen kleinen Spoiler

Mona ist gerade erst neun, als ihre Mutter bei einem Autounfall stirbt und kaum ein Jahr später heiratet ihr Vater eine jüngere Frau, Marie. Für Mona und ihren Bruder Alexander beginnt ein neues Familienleben. In drei Teilen wird Monas Verlauf von einem Mädchen Ende der 70er, zu einer jungen Frau Anfang der 90er, die sich versucht als Dramaturgin zu etablieren und einer Erwachsenen in ihren in den 2000ern.

Schon in der Inhaltsangabe zeigt sich, dass dieses Buch definitiv kein leichter Happen ist, sondern ein sehr beklemmendes Portrait von der Entwicklung eines Mädchens zu einer jungen und schließlich erwachsenen Frau und ihrer Familie. Dabei werden schmerzhafte Themen ausgegraben und beobachtet, wie der Verlust von Monas leiblicher Mutter und dem späteren Schweigen über die Verstorbene, was erschreckend authentisch ist.

Als problematisch und entsprechend enttäuschend fand ich, dass das Buch oft an der Oberfläche blieb, doch gerade da, wo die Familie so still scheint von außen, gerade dort brodelt es doch meistens. Dabei sind die Eindrücke und Probleme, die geschildert werden durchaus sehr lebensnah und realistisch. Erfahrungen, wie das Glück des anderen, den man beneidet und eine stagnierende Karriere, die viele Menschen in ihrem Leben früher oder später durchmachen. So gesehen ist „Komm her und lass dich küssen“ mit seinem wunderbar provokanten Titel ein sehr realistisches Buch- Die Erzählerin geht jedoch leider nicht ins Innere des Geschehens, sondern bleibt beobachtend, nie erörternd, mit einem recht nüchternen Blick, was für ein schweres Gefühl im Bauch sorgt, denn die Tiefe, emotional und inhaltlich fehlt.

Sprachlich gesehen habe ich ein ambivalentes Gefühl, zum einen habe ich den ersten Teil des Buches sehr geschätzt: Mona, um die 9 Jahre, geschrieben wie von einem Kind persönlich, jemanden dieses Alters. Man war ihr nah in der Verwirrtheit ihrer Kindheit und ihrer Gefühle zu den Geschehnissen und ward Teil ihrer Gedanken. Wichtige Konflikte dieses Alters aber auch dieser Zeit – Ende der 70er – wurden aufgeworfen und thematisiert und auch, wenn es eher traurig war, gefiel mir diese Authentizität. An dieser Stelle habe ich auch das Buch wahrlich verschlungen. Schade nur, dass es so nicht in den beiden anderen Teilen verläuft, es gibt mehr Stillstand als Bewegung. Und ich sehe, dass gerade dieser Stillstand im Leben so beeinträchtigend und deprimierend der Kern dieses Buches ist, aber dennoch gefällt mir diese klaustrophobische Umsetzung nicht. Statt mich mitzureißen, war ich eher beunruhigt und manchmal verstört und wartete darauf, was mir diese Geschichte eigentlich sagen möchte, denn meiner Meinung nach ist der Kern eines Entwicklungsromans, mit lernen zu können.

Das Buch ließ sich flott lesen, was mir gut gefallen hat. Das Tempo war zum Ende etwas langsamer, aber insgesamt war es ein recht schneller Roman nicht gutem Lesefluss, was den dritten teil, mit dem ich mich leider nicht anfreunden konnte, erträglicher gemacht hat.

Es gefällt mir, wie wichtige Themen bezüglich der Entwicklung in der Kindheit besprochen werden, das auch schwere und harte Themen zu Tage kommen.  Später wird es zunehmend grausamer: Verwirklichung von einem Selbst, Verlust, Angst, Neid, dem Gefühl nicht zu wissen, wo man hingehört, in einer schwierigen Partnerschaft zu stecken, sich selbst etwas vormachen. Es ist beeindruckend, wie diese Themen fast schon grausam gewählt und behandelt werden und definitiv zum Nachdenken anregen, aber – ob es nun an der Übersetzung liegt oder generell an dem Stil der Autorin – es konnte mich nicht wirklich treffen. Oft wirkten die Beschreibungen falsch gewählt, eine missglückte Wortwahl dämpfte die eigentliche Emotionalität, hinderte an Tiefgang und machte manche Momente fast schon lächerlich. Leider hat dies für mich das Lesen dieser bedrückenden Geschichte in Teil 2 und 3 eher unangenehm gemacht, was mich enttäuscht, da der Anfang so vielversprechend war.

ACHTUNG SPOILER! Zu guter letzt möchte ich anmerken, dass ich große Probleme mit den letzten Seiten hatte, da sie auf eine sehr detaillierte Weise – was sonst im Buch mir gefehlt hat – das langsame Ableben eines Menschen beschreiben, vom Todesröcheln übers langsam Blau anlaufen, was für mich einfach zu viel war, da es doch gruselig; zu detailliert und schrecklich zu lesen war und es mir dabei nicht gut ging. Ich würde mit Bauchschmerzen und einem mulmigen Gefühl hinterlassen. ENDE SPOILER!

THE VERDICT: Ein großartiger Anfang, der leider nicht so fortgesetzt wurde und zu einem an der Oberfläche bleibenden und traurigem Buch mutiert. Wichtige Themen werden angebracht und beobachtet, können sprachlich allerdings nicht der eigentlichen Emotionalität gerecht werden, wodurch die Darstellung sich recht merkwürdig liest. 4 von 10 Sternen.

Love, Katha

Ein großes Dankeschön an das Blogger Portal der Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Advertisements

Charlotte – Leben? Oder Theater?

Autor: David Foenkinos
OT: Charlotte
DT: Charlotte
Genre: Biografie
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung: 2014, Frankreich
Verlag: Penguin Verlag
Preis: 10 Euro
ISBN: 978-3-328-10022-5
Länge: 237 Seiten

Biografie über das kurze Leben der Berliner Künstlerin Charlotte Salomon (1917-1943)

Charlotte hatte kein leichtes Leben – stets vom Tode überschattet verliert sie ihre Mutter sehr früh. Doch erst spät wird sie erfahren, dass es ein Selbstmord war. In Zeiten, wo sich der kommende Nationalsozialismus mehr und mehr andeutet, spürt Charlotte nach und nach schließlich das Bedürfnis Künstlerin zu werden und schafft es, obwohl nur eine Hand voll Juden an der Universität angenommen werden dürfen, ihre Leidenschaft zu studieren. Dort, unter Künstlern und Musikern, lernt sie bald einen Mann kennen, der etwas zuvor unbekanntes in ihr regt.

Ich gebe zu, ich kannte Charlotte Salomon zuvor nicht, doch der französische Autor Foenkinos hat es geschafft, mich mit seiner Begeisterung anzustecken.

Zunächst sei gesagt: Dieses Buch liest sich ganz besonders. Aufgebaut wie ein Gedicht, beim kurzen Blick über die Seiten glaubt man, es sei in Versen – doch halt, er schreibt in kurzen, prägnanten Parataxen. Im Zuge des Lesens begründet Foenkinos auch seine Entscheidung diese Biografie auf so außergewöhnliche Weise zu verfassen. Was zunächst etwas gewöhnungsbedürftig ist, entpuppt sich schnell als sicheres Stilmittel, Dinge klar auf den Punkt zu bringen, schmerzhafte Worte direkt auszusprechen und mitten ins Herz zu treffen. Schon mit dieser Besonderheit zog mich das Buch an, doch der Inhalt schlägt wie eine Bombe zu.

Charlottes trauriges Schicksal, vom schrecklichen Tod ihrer Mutter, über die heimliche Liebe und das bittere Exil in Frankreich, zu ihrem größten künstlerischen Erfolg, und letztendlich ihrem grausamen Tod in Auschwitz. Keine leichte, aber unglaublich bewegende Lektüre. Nun stellt sich eine wichtige Frage: Ist es Charlottes Biografie, die einen schon bewegt, wenn man sie kurz googelt, oder ist es tatsächlich Foenkinos, der einen das Herz aus dem Leibe reißt?

Natürlich ist es auch die Biografie, aber die spezielle Weise, sich Charlotte zu nähern und sich ihr nah zu fühlen, macht das Buch so lesenswert. So beschreibt Foenkinos in seinen knappen prosaischen Versen nicht nur Charlottes Interaktionen, sondern auch, wie er ihrem Weg folgt – nach Berlin und Frankreich, wie er sie kennengelernt hat. Hie eine Brise Humor, da großer Herzschmerz. Das Buch „Charlotte“ strotzt vor Leben und fasziniert, ja brachte mein Herz zum Klopfen, so dass ich dieses kurze (aber nicht zu kurze!) Büchlein in einer Nacht durchlas.

Wer sich dieses wortstarke, aber auch schmerzhafte Buch zu Gemüte ziehen will, dem empfehle ich, vorher einen Blick in den Zyklus „Leben? Oder Theater?“ zu werfen, in dem sie mit musikalischen, prosaischen und vor allem malerischen Elementen ihr Leben dokumentiert. Leider liegt hier meines Erachtens nach auch die Schwäche in der Biografie: Die Malerei, die besonderen künstlerischen Charakteristika ihrer Werke bleiben unbekannt – so viel, wie von „Leben? Oder Theater?“ gesprochen wird, so wenig erfährt man eigentlich über die Technik, über Themen und Motive. Ich hätte gerne mehr über die Künstlerin Charlotte erfahren, wo ich nun so viel zum Menschen kenne – natürlich kann man das nicht ganz trennen, aber ein bisschen Tiefe in diesem Aspekt hätte dem Buch noch ein Sahnehäubchen aufgesetzt.

Zu guter letzt das Cover: Eine Teilabbildung von Charlottes Selbstporträt, sie blickt zur Seite, aber nur fast, aus den Winkel ihrer Augen starrt sie einen geheimnisvoll an: Wer ist diese Frau? Schlicht, effektiv und passend.

Ein großes Dankeschön an den Penguin Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

THE VERDICT: Wie ein Stoß direkt in mein Herz und meine Faszination traf mich David Foenkinos Biografie zu Charlotte Salomon. Sprachlich sehr schlicht und trotzdem ergreifend geschrieben, geht man mit Charlotte auf eine schrecklich traurige, aber auch insprierende Lebensreise. 8 von 10 Sternen.

Love, Katha

Der Leuchturm und das Kind

Autor: M.L. Stedman
OT: The Light Between Oceans
Genre: Drama
Sprache: Englisch
Ausgabe: Taschenbuch
Ersterscheinung: 2012
Verlag: Scribner / Simon and Schuster
Preis: 17 US Dollar
ISBN: 978-1-4516-8175-8
Länge: 345 Seiten

Auf Deutsch unter dem Titel „Das Licht zwischen den Meeren“ erschienen.

„The light between oceans“ erschien gleichnamig 2016 als Film mit Michael Fassbender, Alicia Vikander und Rachel Weisz in den Hauptrollen.

Als Tom Sherbourne nach Jahren an der Front des Ersten Weltkrieges, eine Stelle als Leuchtturmwärter auf der Insel Janus Rock erhält, verfolgen ihn noch immer traurige Erinnerungen. Dann und wann fährt ein Boot ihn zur Küste, in den nächstgelegene Stadt Partageuse, wo er eines Tages die junge Isabel Greysmark kennenlernt. Auf eine ganz besondere Weise schafft sie es wieder, das Totgeglaubte in ihm zum Leben zu erwecken. Bald heiraten sie und ziehen gemeinsam auf die isolierte Insel. Isabel wünscht sich neben ihrem geliebten Mann unbedingt ein Kind und träumt davon, als Mutter aufzublühen, doch nach zwei Fehlgeburten, ist sie nicht mehr die alte. Als jedoch eines Tages auf mysteriöse Weise in einem Boot ein toter Mann und ein lebendes Baby angespült werden, weiß Isabel, dass das ein Zeichen Gottes ist und so tauft sie das Kind liebevoll Lucy. Tom hingegen plagen schreckliche Schuldgefühle, besonders als sich herausstellt, dass eine Frau namens Hannah Roennfeld auf dem Land ihren Mann und ihr Baby vermisst…

Wer vielleicht den Trailer der Verfilmung gesehen haben mag, wird glauben, dass der Plottwist in meiner Zusammenfassung schon gesagt worden ist – so ist es definitiv nicht. Im Grunde erledigt sich diese Vorgeschichte auf gut ein drittel des Buches und wird ziemlich schnell angedeutet und bildet somit den Grundstein für dieses Drama.

M.L. Stedmans Roman ist in drei Teile gegliedert: Zum einen das herrlich romantische und zarte Zusammentreffen von Tom und Isabel, welches sich beim Lesen anfühlt, als sie man selbst verliebt.
Im zweiten Teil deutet sich die Tragödie an und bildet die zwei Seiten, zwischen denen Tom steht und verzweifelt versucht die Gerechtere zu finden: Seine Frau, die von nichts mehr träumt, als eigene Kinder zu haben, allerdings keine haben kann und ohne Lucy in eine schwere Depression fallen würde und Hannah, die Tochter eines reichen Tycoons, die einen Deutschen geheiratet hat, welcher von der ganzen Stadt gehasst und auf das Meer getrieben wurde, da er von wütenden Veteranen verfolgt wurde und seither samt Kind aus ihrem Leben gerissen wurde.
Im dritten schließlich, nun, ich will nicht spoilern.

Besonders durch den Schreibstil werden die schönen Momente wie in leuchtendem Licht darstellt, die Kargheit eines Insellebens genauso trocken ausgedrückt und irgendwo dazwischen liegt eine seltsame Grundstimmung, welche sich wie ein Gewitter aufbaut.

img_1184

Das fiese an dem Roman ist, dass aus diesen drei Perspektiven geschrieben wird und man sich sehr gut in Isabel, Tom und Hannah hineinversetzten kann, da man von jeder Figur ihre Wünsche, Gedanken, Hoffnungen und Gefühle direkt mitbekommt und der Roman dadurch nicht nur inhaltlich grausam tragisch ist, sondern auch der*die Lesende selbst, weil es unfassbar schwer ist, selbst zu entscheiden, mit wem man sympathisieren soll. M.L. Stedman hat ein Drama von einem sehr authentischen Gefühlschaos mit viel Tiefe konstruiert und ist dabei keineswegs kitschig, sondern strikt und knallhart. Was die Charaktere besonders real macht, ist die Tatsache, dass sie alle ihre Ecken und Kanten haben und stellenweise auch ziemlich unsympathisch seien können.

„Das Licht zwischen den Meeren“ ist dramatisch aufgebaut wie eine griechische Tragödien, nur mit dem Unterschied, dass nicht alle am Ende sterben – stattdessen ist das eigene Herz gebrochen und einige Tränen vergossen.

Insofern lässt es sich nicht anders ausdrücken, als zu sagen, wer diese Art von Roman lesen will, muss schon masochistisch verlangt sein (zumindest lesetechnisch), weil es einfach nur unglaublich wehtut, verzweifelt und hilflos dieser drei Schicksale ausgeliefert zu sein.
Ich habe dem ersten Teil des Buches für seine besonders zarte Seite sehr geliebt, doch im tragischen Teil wurde es mir manchmal auch einfach zu viel, ich war den endlosen Kreisbewegungen der Frage um das Kind einfach nervlich nicht gewachsen.

Die Kehrseite dieses sprachlich auch sehr ungewöhnlichen Romans, zeigt sich im dritten Teil, wo das hin und her von Lucys Schicksal doch deutlich langatmiger ist, als die ersten beiden Teile des Romans. Hier muss man sich als Lesende*r als geduldig erweisen und durchhalten, was echt schade ist, da das den Spannungsbogen ziemlich senkt.

THE VERDICT: Ein tragischer, trauriger, das Herz zerschmetternder Roman, der sich zweiweise echt hinzieht, aber auch zu Tränen rührt und im Innersten schmerzt. Zusammenfassend war es teils einfach zu viel für mich. Deshalb gute 7,5 von 10 Sternen.

Love, Katha

The End of the Affair

das_ende_einer_affaere-9783423127769

Autor: Graham Greene
DT: „Das Ende einer Affäre“
OT: The End of the Affair
Genre: Drama
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Taschenbuch
Ersterscheinung: 1951
Verlag: dtv
Preis: 9,90€
ISBN: 978-3423127769
Länge: 256 Seiten

London 1946. Bei einem Spaziergang trifft der Romanschriftsteller Maurice Bendrix seinen alten Bekannten Henry Miles, mit dessen Frau Sarah er ein Verhältnis hatte. Zu Bendrix‘ Überraschung erweist sich der sonst so einsilbige Beamte Miles als überaus gesprächig und schüttet ihm sein Herz aus: Miles verdächtigt Sarah, eine Affäre zu haben. Brisanterweise erwartet der ratlose Ehemann ausgerechnet von Bendrix, ihm bei seinen Nachforschungen zu helfen. Und plötzlich ist der Liebhaber eifersüchtiger als der Gatte. Er beauftragt einen Detektiv, denn er selbst ist es, der unbedingt herausbekommen will, ob und wen Sarah liebt, aber vor allem, warum sie ihn damals verließ, nach jener gefährlichen Liebesnacht im Bombenhagel des Krieges.

Es ist schwer, die richtigen Worte zu finden, um diesen Roman zu rezensieren, denn ich meine noch nie ein derart seltsames Buch gelesen zu haben. Der Leser wird aus der Perspektive des Ich-Erzählers Maurice durch die Geschichte geführt, erlebt all seine Gedanken, Gefühle und Blickwinkel, was das Buch schon sehr besonders macht. Hierbei handelt es sich weniger um den typischen Ich-Erzähler, nein, man wird wirklich Teil der Wut, des Hasses und des Selbstmitleides, in dem sich Maurice über 256 Seiten badet. Zwar ist sehr spannend, de facto alles mit zu bekommen und das gibt der Figur unheimlich Charakter, Salz und Pfeffer, endlich mal kein platter, nichtssagender Charakter – doch es ist auch anstrengend, ganz als jammere einen ständig jemand über seinen Liebeskummer die Ohren voll.
Der Schreibstil ist schön, die Worte gut gewählt aber auch sehr pathetisch und dramatisch. Ich denke, hier ist ein Punkt, an welchem viele den Roman nicht mögen, denn diese sehr selbstmitleidige, pathetische Art kann durchaus nerven – hat dennoch was lehrreiches und faszinierendes. Denn dies ist ein Punkt, welcher mir an dem Roman durchaus gefällt: Man reflektiert sehr viel, Maurice zwingt einen flrmlich, über sich selbst nachzudenken und gibt einem selbst teilweise durch eigenes, offensichtliches Fehlverhalten, die Möglichkeit zu lernen.
Auch den Einstieg in den Roman, wie er darüber philosophiert, dass man bei einem Anfang eines Buches ja einen x-beliebigen Moment aus jemandes ‚Leben‘ nehme und ob dies angemessen sei, faszinierte mich.
Dennoch bin ich etwas enttäuscht, es ist ganz, als sei die Geschichte wirklich gut gemeint, auf eine ganz neue Art und Weise ausgelegt, nichtsdestotrotz erscheinen mit diese fast 260 Seiten lang – langatmig und häufig wiederholend, was mich ziemlich störte, denn ab und an wollte ich es wirklich nur gelernt in die Ecke werfen und Maurice endlich meine Meinung sagen!

THE VERDICT:
Zusammenfassend bin ich gemischter Gefühle: Ja, ich mag den Ansatz, die Umsetzung jedoch ist sehr gewöhnungsbedürftig und dürfe nicht jedermanns Sache sein. Genauso, wie man sich mit viel Liebe und Geduld an eine Freundin mit Liebeskummer und einem Hang zur Dramatik wendet, genauso sollte man dieses Buch behandeln. Irgendwie hatte ich mir etwas mehr erhofft, deshalb 4 von 10 Sternen.

Love, Katha

Ondine

OT: Ondine
DT: Ondine – das Mädchen aus dem Meer
Genre: Romanze
Cast: Colin Farrell, Alicja Bachleda-Curus, Stephen Rea
Regie: Neil Jordan
Drehbuch: Neil Jordan
Musik: Kjartan Sveinsson
Erscheinungsjahr: 2009
Länge: ca. 111 Minuten
FSK: ab 12 Jahren

Dem irischen Fischer Syracuse geht eines Tages ein zauberhafter Fang ins Netz: Eine wunderschöne Frau, scheinbar ohne Vergangenheit, die bald seine Sinne und Gefühle beflügelt. Nicht nur Syracuse beginnt sich langsam Fragen über seinen geheimnisvollen Fang zu stellen, sondern auch seine Tochter ist der Wahrheit auf der Spur: Ist Ondine, das Mädchen aus dem Meer, tatsächlich eine Meerjungfrau? Eine geheimnisvolle Geschichte zwischen Krimi und Märchen beginnt sich zu entwickeln.

Der Film beginnt damit, dass Syracuse (Colin Farrell),genannt Circus angelehnt an siene Alkoholiker-Zeit, in seinem Kutter das Netz einrollen lässt und urplötzlich eine junge Frau in diesem liegt – und er bemerkt, dass sie wohl noch lebt. Er möchte ihr helfen, schlägt er Frau vor, sie in ein Krankenhaus zu bringen, doch sie wehrt panisch ab, denn sie möchte bloß nicht gesehen werden. Hier wird etwas offensichtlich, dass es irgendwo im Film eine Art „großes Geheimnis“ geben wird, aber das macht nur neugierig.
So kommt es, dass er sie in einem abgelegen Haus am Meer versteckt, in dem einst seiner Mutter wohnte.
Die Geschichte ist jedoch weniger kitschig, als der Trailer erwarten lässt (ist aber dennoch kitischig). Die Welt des kleinen irischen Dorfes hat etwas einsames, düsteres und trauriges, was besonders durch die etwas stark kontrastierte Bild verdeutlicht wird, dazu kommt eine ruhige Musik, die den Film angenehm unterstreicht. Man wird eher mit traurigen Tatsachen konfrontiert, z.B. der Nierenkrankheit seiner Tochter Annie, die regelmäßig zur Dialyse muss und im Rollstuhl sitzt. Um sie während der langen Wartezeit zu beschäftigen, erzählt er ihr die Geschichte von einer Frau, die einem Fischer ins Netz gegangen sei. Annie wird neugierig und fängt an, sich mit dem Selkie-Mythos zu beschäftigen.
Unterdessen lernen sich Syracuse und Ondine besser kennen – bis eines Tages ein fremder Mann im Dorf auftaucht und ihre Welt durcheinander bringt.

Ich hatte bisher nicht so großartige Erfahrung mit Colin Farrell (ich denke an gute drei Stunden Ödnis ist „Alexander“) , so dass dieser Film eher eine positive Überraschung war.

Was ich an dem Film zu bemängeln habe, ist eigentlich ein wenig der Aufbau der Liebesgeschichte: nun gut, sie begegnen sich, er rettet ihr Leben und irgendwie ist offensichtlich, dass die beiden sich verlieben müssen, aber anders als in anderen Filmen wird nicht deutlich, weshalb eigentlich. Ein Beispiel: Mr Rochester liebt Jane für ihren Scharfsinn, bei Gus und Hazel werden Gemeinsamkeiten deutlich, Lady Maud und Walter von Ulrich haben ähnliche Weltanschauungen usw. Aber hier in Ondine ist es etwas, als wären beide zur selben Zeit am selben Ort und ja. Dadurch verliert der sonst auch recht melancholische Film auf eine traurige Weise sein Hauptthema – etwas enttäuschend, da ich Neil Jordan eigentlich ganz gut finde.

THE VERDICT:
An sich ist es eine wirklich schöne Idee und auch die melancholisch-traurige Umsetzung mit dem irischen Setting ist gelungen, bloß empfinde ich die Liebesgeschichte als etwas flach und nicht ganz überzeugend, deshalb: 4,5 von 10 Sternen. Eigentlich Schade.

Love, Katha

Parade’s End

OT: Parade’s End
DT: Parade’s End – Der letzte Gentleman
Genre: Historienfilm, Drama
Cast: Benedict Cumberbatch, Rebecca Hall, Adelaine Clemens, Rupert Everett
Regie: Tom Stoppard
Drehbuch: Tom Stoppard
Musik: Dirk Brossé
Erscheinungsjahr: 2012
Länge: 6 Folgen á 45 Minuten
FSK: ab 12 Jahren

England kurz vor dem Ersten Weltkriegs: Der britische Aristokrat und Gentleman alter Schule Christopher Tietjens (Benedict Cumberbatch) heiratet die schöne, aber durchtriebenede Sylvia (Rebecca Hall). Obwohl Sylvia sich in Liebschaften stürzt und Christopher nicht sicher sein kann, dass das gemeinsame Kind von ihm stammt, hält er die Ehe mir ihr aufrecht – bis zu jenem Tag, an dem er der jungen und ungestümen Valentine Wannop (Adelain Clemens) begegnet. Doch nicht nur seine Gefühlswelt gerät mit einem Mal ins Schwanken, auch das noch junge Jahrhundert befindet sich mit dem einsetzenden Krieg im Umbruch… [Klappentext]

Nun lässt sich sagen, dass der Trailer und dieser Klappentext zunächst kitschig und deutlich überdramatisert klingen, als es der Film an sich ist. Denn die Grundstimmung ist eine ruhige, vielleicht etwas traurige. Dies wird besonders schön durch das von Dirk Brossé komponierte Thema unterstrichen: es besteht aus einem Pianostück, welches von Streichern untermalt wird und sich durch den ganzen Film mit einem ungeheuren Wiedererkennungswert aber doch schlichter Schönheit schlängelt.

Als großer Cumberbatch Fan bin ich natürlich etwas befangen, aber alle Male begeistert. Er spielt die Rolle des Christopher Tietjens ultra ur-englisch und sehr elegant. Ein Mann, der zu Zeiten gesellschaftlichen Umbruchs und Modernisierung auf die alten Werte beharrt und stehts bemüht ist, das absolut allerrichtigste zu tun – ein komplettes Spiegelbild seiner Frau. Und wie ich Rebecca Hall in dieser Rolle liebe! Voll Feuer, Arroganz, einer gewissen verzweifelten Dummheit und Schönheit präsentiert sie die Rolle Sylvias.
Wer den Film bereits gesehen hat, dem wird jedoch auffallen, dass Benedict Cumberbatch irgendwie imemr auf seinem Schmollmund rumkaut oder irgendwie sonstige Absurditäten mit seinem Mund anstellt, was nicht stört, aber ab und zu echt komisch ist.

In gewisser Hinsicht kann man den Film als Reise von Tietjens betrachten, dass er die Augen vor bestimmten Dingen öffnet, ein Nachdenkspiel über neue und alte Werte in der Umbruchsgesellschaft. Demnach hat der Film etwas sehr trauriges, dramatisches. Jede Figur macht eine Wandlung durch, sogar Sylvia wird urplötzlich zurückgezogen christlich – fragt sich nur, ob das ihren Mann zurückholt.
Wo wir bei der jungen Valentine wären, eine Suffragette, ein wenig antagonistisch gegenüber von Christopher. Müsste man meinen?! Sie ist noch unerfahren im Leben und weiß auch nicht ganz, wohin sie möchte, doch dann überrumpeln sie die Gefühle. Der einzige Nachteil, den ich an der Besetzung bei Adelaine Clemens sehe, die wirklich gut spielt, dass sie erschreckend an Carey Mulligan erinnert!
Christopher, der rationale Mensch, der irgendwo in seiner Tiefe Gefühle unterbindet und die romantische Valentine. Natürlich ist die Storyline hinsichtlich dessen etwas offensichtlich, was meines Erachtens aber nicht stört, das der Film bzw. die Miniserie dadurch nicht weniger spannend wird.
Wo wir beim nächsten Punkt wären: die Verfilmung der Tetralogie Ford Madox Fords ist in 6 Folgen eingeteilt, was den Spannungsbogen ab und an wirklich anhebt. Ich muss zu meiner Schande zugeben, dass ich so gepackt war, dass ich 5 Folgen am Stück gesehen habe und mich nur die Zeit daran gehindert hat, die letzte erst am Folgetag zu sehen.

Optisch – BBC Niveau wird in aller Gänze erfüllt! – ist es selbstverständlich ein Hochgenuss: schon den Einstieg liebe ich über alles, wie die Kamera über ein prächtiges Zimmer fliegt, mit alten Möbeln, Kronleuchter… Toll! Ich zu meinem Teil habe den Roman nicht gelesen, vielleicht werde ich es irgendwann tun, somit versuche ich, wie auch sonst immer, den Film mehr oder weniger als Einzelwerk zu betrachten!

THE VERDICT: Alles in einem bin ich überwältigt, absolut begeistert und lege diesen Film bzw. diese Miniserie jedem ans Herzen, weil sie definitiv zu meinen Lieblingsfilmen zu zählen ist.
10 von 10 Sternen. Epischer wird’s nicht.

Love,  Katha

A Royal Affair

DT: Die Königin und der Leibarzt
OT: En kongelig affære
Genre:
Historienfilm, Drama
Darsteller:
Mads Mikkelsen, Alicia Vikander, Mikkel Boe Følsgraad
Regie:
Nikolaj Arcel
Drehbuch:
Nikolaj Arcel, Rasmus Heisterberg
Musik:
Cyrille Aufort, Gabriel Yared
Erscheinungsjahr:
2012
Länge:
128 Minuten
FSK:
ab 12 Jahren

Der Film handelt von der Dreiecksbeziehung des dänischen Königs Christian VII, seiner Frau Caroline Mathilde und dem deutschen Arzt Johann Friedrich Struensee. Es wird die Geschichte einer der berühmtesten Affären erzählt, die in der Zeit der Aufklärung spielt: Ganz Europa bordelt von den neuen Ideen, die Kant, Voltaire und Rousseau verbreiten, während Dänemark weiterhin noch als Hochburg für Absolutismus und Kirche gilt, Aberglauben ist weit verbreitet und die Bauern leben in Leibeigenschaft.
Die Geschichte ist aus der Sicht Carolines (meist in Rückbelenden) erzählt, wie sie als junges Mädchen nach Dänemark kommt und einen König vorfindet, der fast schon geisteskrank und unglaublich kindisch einzustufen ist: er findet Gefallen an Theatern und Prostituierten. Sie ist enttäuscht und nachdem sie ihre eheliche Pflicht erfüllte und ihm ein Kind gebar, zieht sie sich zurück und möchte nichts mehr mit ihm zu tun haben, sie ist gefangenen in einer traurigen Welt. Unterdessen unternimmt Christian VII eine Europareise, wo ihm der Armenarzt Doktor Struensee bekannt wird, der wohl als einziger mit dem Gemütszustand seiner Majestät umgehen kann. Anfangs verhält sich Caroline recht abschätzig gegenüber von ihm, doch als sie bemerkt, dass er aufklärerische Gedanken hat, entwickelt sich eine Freundschaft, die später zu einer Liebe wird. Die König ermutigt Struensee schließlich, den Einfluss, welchen er auf Christian VII hat, politisch zu nutzen, was anfangs funktioniert, doch bald zu Verhängnis wird.

Der auf der Berlinale 2012 gezeigte Film basiert größtenteils auf Briefen und natürlich kennt man nicht exakt die Vorfälle innerhalb des Hofes, doch umso erstaunlicher ist es, wie präzise und interessant die Geschichte erzählt wird. Carolines Blickwinkel ist der eines unerfahrenen Mädchens, der einer sehr intelligenten und politisch ambitionierten Frau, die beide viel Leid ertragen müssen.
Der Film beginnt mit der Erzählerstimme Carolines, die im Sterben liegt und ihren Kinder, die sie seit Jahren nicht gesehen hat, einen Brief schreibt, in dem sie ‚ihre Geschichte‘ offenlegt.
Es ist ein sehr trauriger Film und doch spielt die Kamera mit dem kühlen Licht und die wenigen Hoffnungsvollen Momente scheinen freudig zu leuchten. Das unterstützt die grandiose, melancholische Musik von Gabriel Yared und Cyrille Aufo: viele Streicher und Bläser, die immer wieder in das Thema des Filmes zurückkommen, das jedoch ein Klavierstück ist. – ein bisschen eine Hommage an die klavierspielnde Caroline: ruhige Klänge mit einer bestimmte Gefasstheit. Das ist natürlich ein riesiger Pluspunk! Optisch besticht er durch wunderschöne Gewänder, Schlösser und Mobiliar.

Die Schauspieler leisten Höchstarbeit: es ist das Debüt von Følsgraad, aber man merkt es ihm nicht an! Er spielt Christian VII so ekelerrgend, kindisch, befremdlich, dass es einem manchmal erschaudert, doch spielt er ihn auch so, dass man nicht nur die ganze Zeit denkt: Himmel, der spinnt doch! Sonder er tut einem auch in gewisser Hinsicht Leid, nicht nur, weil er schamlos vom Hof ausgenutzt wird.
Mads Mikkelsen ist natürlich überragend und so finde ich zwar, dass eher er als Folsgraad den Bären verdient hat. Struensee ist ja kein leichter Charakter: irgendwie ist er mehr oder weniger der Held – aus moderner Sicht -, für damals jedoch nur der Sündenbock. Aber der Held ist nicht perfekt, manchmal etwas stur, manchmal fragt man sich, ob etwas von der Machtbessenenheit in ihm überschwappt. Aber das ist nur eine weitere Stärke! Menschen sind nicht perfekt und abgeschliffen und doch hat man das leider in vielen Filmen, nicht aber hier.

Man leidet und freut sich mit den Liebenden, hofft, dass es gut wird und doch weiß man, dass es nicht seien kann. Ich möchte ja nicht allzu viel spoilern, aber ich muss sagen, dass ich jedes Mal, wenn ich ihn sehe (und ich habe ihn schon einige Male gesehen, auch, wenn’s wehtut) immer mehr Details erkenne und doch jedes Mal zum Ende hin mir das Herz gebrochen wird. Es ist ja nicht so, dass man sagen kann: es ist nur ein Film. Es war wirklich so und das unterstreicht natürlich die Tragik dieses Filmes ungemein.

THE VERDICT: Es ist ein richtig gutes Ding. Ich war am Anfang beim erst sehen skeptisch, da auf der Berlinale doch recht seltsame, meist Kunstfilme laufen. Das ist keiner. „Die Königin und der Liebarzt“ ist allen voran hervorragend gemacht, lehrreich, traurig und etwas deprimierend. Ich liebe den Film sehr und gebe 10 von 10 Sternen.

Love, Katha

Von großen & hohen Erwartungen

Ahoi!

Irgendetwas verbindet mich mit Charles Dickens, was mich dazu brachte, diesen Roman lesen zu wollen.
Vielleicht ist es, weil ich eine Vorliebe für Bandwurmsätze habe oder weil ich selbst gerne ausschmückend und detailliert schreibe, vielleicht, weil mich Gesellschafts (kritische) Romane faszinieren und natürlich auch das 19. Jahrhundert, oder gar weil ich in meiner Kindheit viel mit seiner Weihnachtsgeschichte konfrontriert wurde, ja gar terrorisiert, vielleicht weil ich Großbritannien liebe, aber vielleicht ist es, weil ich am gleichen Tag Geburtstag habe wie er.
Und so war mir, dass ich einen Roman von ihm lesen wollte. Ganz unbedingt und meine Wahl fiel auf Große Erwartungen – und ich hatte „große“ Erwartungen.

33381556z

Autor: Charles Dickens
DT: Große Erwartungen
OT: Great Expectations
Genre: Klassiker, Bildungsroman
Sprache: Deutsch
Übersetzer: Paul Heichen
Ausgabe: Taschenbuch
Ersterscheinung: 1861
Verlag: Insel Taschenbuch
Preis: 9.99€
ISBN:978-3458357780
Länge: 740 Seiten

Philip Pirrip, gennant Pip wächst in der kargen, traurigen Welt der englischen Küsten, der nebeligen Landschaft der Marschen auf. Der Waisenjunge lebt bei seiner Schwester, die ihn „mit der Hand aufzieht“, wie es immer so schön heißt, und ihrem Mann, Joe, der sein bester Freund wird. Als er als Kind das Garb seiner Eltern besucht, begegnet er einem furchteinfößenden Häftling, der von einem Gefangenenschiff geflohen war, der ihn zwingen wird, Essen und Werkzeug für ihn zu stehlen, was er auch tut.
In den armen Verhältnissen, in welchen er lebt, beginnt er bald von Reichtum und Ansehen zu träumen, als er die schöne aber arrogante Estella kennenlernt, die Tochter von der mysteriösen Miss Havisham, Pips Aufgabe ist es, mit ihr spielen (er dient also als Gesellschafter) und von Zeit zu Zeit verliebt er sich unsterblich in sie und schämt sich für seine Herkunft. Doch wie durch ein Wunder taucht eines Tages, schon als er fast erwachsen ist, nicht mehr mit Estella spielt und seine Ausbildung als Schmied fast beendet hat, der Londoner Anwalt Mr Jaggers auf und eröffnet ihm, dass er große Erwartungen habe, denn eine Person, deren Name nicht bekannt werden noch hinterfragt werden dürfe, habe ihm sehr viel Geld vermacht – und von da an stellt sich sein Leben auf dem Kopf: er wird in die Welt, die er sich erträumt hatte, eingefüht, verändert sich mit ihr, begegnet natürlich Estella und wird in ein düsteres Geheimnis verwickelt.

Diese traurige, tiefgehende aber auch zugleich ungemein spannende Geschichte wird auf eine wundervolle Weise erzählt: Sprachlich kann man kaum mehr erwarten! Man glaubt den Nebel auf den Marschen sehen zu können, das Klopfen von Pips Herzen zu fühlen.

„Der Himmel weiß, dass wir uns niemals unserer Tränen schämen müssen, denn sie sind der Regen auf den blind machenden Staub der Erde, der über unserem harten Herzen liegt.“ – Große Erwartungen, 19. Kapitel

Fakt ist, dass ich Charles Dickens bewundere, bewundere, wie er sich hochgearbietet hat, wie wortgewandt er schreiben mag (ich lese derweilen zwar nur Übersetztungen, aber die tun’s auch) und wie offen seine Augen sind, dass er nicht blind durch die Welt tappt!
So gesehen kann man davon ausgehen, dass „Große Erwatungen“ zu einem sehr persönlichen Werk Dickens‘ gehören. Er veranschaulicht verschiedene Themen die Armut, Kontraste zwischen Arm und Reich, soziale Strukturen, Arroganz und Liebe sehr detailliert und verschieden. Der Protagonist Pip, der aus der Ich-Perspektive berichtet, verändert sich sichtbar während des Verlaufs, mal ist er nachdenklicher, mal gequält, dann und wann leidet man mit ihm und ab und an möchte man auf ihn einreden, er tut einem Leid, vorallem, wie er aufwächst, aber er regt einen auch auf. Besonders die Versessenheit auf Estella idt manchmal zum Haare-herausreßen. Aber genau das scheint der Roman von einem zu Fordern: Emotionen! Und das bietet er.
Besonders die Figuren kann ich loben! Sie sind skurril und arrogant, mysteriös und unheimlich, liebevoll und weise: sehr prägnant gezeichnet, übertrieben aber nie, man hat immer großes Vergnügen daran ihnen zu folgen, weil sie nie platt und eintönig sind
Klassiker werden häuifg als langweilig abgestempelt und in Deutsch-Unterrihcten so verarbeitet, dass man dann lieber keine liest, was echt traurig ist! Dieser Roman ist ohne Zweufel ein Meisterwerk, dass ich jedem empfehlen möchte, weil es so konrastreich, nicht verschönernd von den Schattenseiten, aber auch der Schönheit einer Welt berichtet. Jedoch kann ich auch sagen, dass man für das Buch Geduld aufbringen sollte, denn ab und an, schöner Stil hin oder her, ist er zäh und langatmig, manche Handlungsstränge überziehen 50 Seiten oder mehr und das kann schon anstrengend sein.

THE VERDICT: Zusammenfassend kann ich „Große Erwartungen“ nur empfehlen, denn die Geschichte ist sowohl einzigartig, spannend als auch lehrreich, sowie voll mit kuriosen und schrecklich wundervollen Charakteren, die sehr gut in die seltsame, düstere Welt des 19. Jahrhunderts eingebettet sind. Charles Dickens ist für mich ohne Zweifel ein Zauberer des Romans und der Sprache, der einem aber keinen Wunsch, sondern kalte Realität vorhölt.
Die Übersetztung kann ich nur insofern bewerten, dass es etwas nervig ist, dass sie „Mr“ und „Miss“ etc. tatsächlich mitübersetzt haben, was am Anfang gewöhnungsbedurftnig ist und m.E. nach unnötig.
Zweifelsohne 9 von 10 Sternen.

Love, Katha

Die Frau des Zeitreisenden

DT: Die Frau des Zeitreisenden
OT: The Timetraveler’s Wife
Genre: Romanze
Cast: Eric Bana, Rachel McAdams, Ron Livingston, Jane McLean
Regie: Robert Schwentke
Drehbuch: Bruce Joel Rubin,Jeremy Leven, Audrey Niffeneger
Musik: Mychael Danna
Erscheinungsjahr: 2009
Länge: ca. 103 Minuten
FSK: ab 12 Jahre

Buchadaptionen sind eine Sache für sich, manche mögen sie, andere verfluchen sie hingegen. Ich stehe in diesem Falle auf einer relativ neutralen Seite. So sah ich mir gestern das zweite Mal „Die Frau des Zeitreisenden“ an, eine bittersüße Geschichte über Liebe, Sterben und Zeit. Es ist keine typische Zeitreisenden Geschichte, es geht weniger um die Abenteuer in längst vergangenen Jahrhunderten, ganz im Gegenteil, das Reisen wird viel mehr als Last dargestellt.

Henry DeTamble leidet an einem genetischen Defekt, der ihn dazu zwingt, durch die Zeit zu reisen.Er kann sich weder aussuchen, wohin er reist, noch wann, wodurch er manchmal spontan verschwindet. Jedoch kann er dabei nie seine Kleidung behalten, so dass er sich immer welche stehlen muss. Dagegen lebt Clare Abshire ein recht normales Leben, bis sie als kleines Mädchen den nackten erwachsenen Henry trifft, dem sie ihre Picknickdecke gibt. Die Story verläuft nicht chronologisch, es geht auf und ab, mal ist der eine erwachsen, mal der andere, aber man kommt als Zuschauer nicht durcheinander.

Der Film beginnt damit, dass die erwachsene Clare Henry in einer Bücherei trifft, dieser aber noch nichts von ihr weiß, weil er sie zu dieser Zeit nicht kennt. Natürlich freut sich Clare und redet ziemlich verwirrendes Zeug vor sich hin, denn sie kann ihre Freude kaum zügeln. Für den Zuschauer wird spätestens hier klar, dass die beiden sich ineinander verlieben werden und so kommt es auch: die schöne auch sehr komplizierte Beziehung der beiden wird auf ca. 100 Minuten erzählt. Vom Verlieben, zur Einsamkeit, Streiterein und dem Wunsch nach einem Kind.

Beim Liebesfilmen gibt es eine Menge zu mäkeln, von nicht authentischen Gefühlen, maßlosen Übertreibungen, schlechter Filmmusik und kitschigen wie unglaubwürdigen Plot. Gehen wird also diese Kriterien durch:

Der Film baut sich von Zeit zu Zeit auf, man sieht die Hauptfiguren Clare (Rachel McAdams) und Henry in verschiedenen Altersstadien, die gleichzeitig aber auch verschiedene Stadien ihrer Liebe zueinander wiederspigeln. So merkt man auch, dass Clare zwischen dem jungen und dem alten Henry steht. Dabei spielt Rachel McAdams ihre Rolle so überzeugend. Die Expertin für (tragische) Liebesfilme übertrifft sich hier selbst, die Gefühle wirken unglaublich echt – die Kamera arbeitet viel damit, wie liebevoll die beiden sich ansehen und auch Eric Bana spielt hier überzeugend. Manchmal ertappt man sich beim sehen des Filmes dabei, wie man sich fast schon wünscht, auch so angesehen zu werden, wie Clare. Natürlich kann man schlecht behaupten, die Geschichte sei realistisch, aber dadurch, dass Magie enthalten ist, wird sie keineswegs schlechter. Ich habe das Buch nicht gelesen – ganz unabhängig davon versuche natürlich den Film als eigenständiges Werk zu betrachten – aber die Aussagekraft dieses Liebesfilme gefällt mir besonders – Was mir häufig bei Nicholas Sparks Verfilmungen fehlt, ist die tiefere Bedeutung, denn in „Die Frau des Zeitreisenden“ wird man sehr offen mit dem vergehen von Zeit, dem Gehen und Sterben konfrontriert, was der Liebesgeschichte ab und an ihrer Kitsch nimmt.

Henry begegnet seine verstorbenen Mutter in der Bahn und seiner noch ungeborenen Tochter Alba in der Zukunft und weiß manchmal Dinge, die er ihnen gern sagen würde, kann es aber nicht. Auch sein Vater, der noch immer um die verstorbene Mutter trauert, spielt hier eine Rolle, denn so wie sein Sohn wünscht er sich auch, dass Henry mittels des Zeitreisen den Autounfall verhindern könne.
Obwohl der zentrale Fokus hier auf der Liebesgeschichte geht, gefällt mir, dass die Werte von Zusammenhalt, Vertrauen und Liebe hervorgehoben werden, z.b. als Clare zwei Fehlgeburten erleidet. Aber die Liebe ist nicht perfekt, wem gefällt es schon 2 Woche nichts von seinem Mann mit zu bekommen und nicht zu wissen, wann er kommt, noch wann er geht.
Man weiß von Anfang an, dass die beiden sich ineinander verlieben werden und es gibt auch nicht sonderlich viel mitzufiebern, was die anbelangt. Was mir persönlich nicht gefällt [ACHTUNG SPOILER!] ist, dass sich die ganzen letzten 30 Minuten damit beschäftigen, wie er stirbt. bereits gut 40 Minuten vor Ende des Filmes (eines 100 Minütigen Films!) wird für alle, die es nicht geahnt haben, recht offensichtlich, dass er streben wird und das nervt ordentlich, nicht nur, weil es narrativ ziemlich langatmig ist, sondern weil man es sicher besser hätte lösen können. Natürlich geschieht das unabwendbare und er stirbt auf grausame Art und Weise, bloß irgendwie fehlt in diesem Teil die Spannung.

THE VERDICT: Zusammenfassend kann ich im großen und ganzen Sagen, dass es ein wirklich schöner Film mit tollen Darstellern ist, bitter und süß, tragisch aber leider etwas offensichtlich, vor allem, weil man eigentlich nach spätestens 15 Minuten den Film erahnen kann und er nach der Hälfte  (leider!) so gut wie alles enthüllt, was mir etwas den schönen Film verdorben hat. Kein Muss, aber nett. 5 von 10 Sternen

Love, Katha

My dear I wanted to tell you

Moinsen!

Manchmal liest man querbeet durch alle Genres, an anderen Tagen möchte man sich lieber einem bestimmten Themenbereich widmen und irgendwann gen letztem Jahr, auch durch meinen Downton Abbey Konsum verschuldet, fing ich an, immer mehr Gesellschaftsromane des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts zu lesen.

Autor: Louisa Young
DT: Eins wollt ich dir noch sagen
OT: My dear I wanted to tell you
Genre: Historischer Roman, Romanze
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung: 2011
Verag: List (Ullstein)
Preis: 18€ (Gebunden)
ISBN: 978-3-471-35047-8
Länge: 432 Seiten

Erster Weltkrieg. Der junge Riley meldet sich freiwillig an der Front. Er findet sich wieder im Wahnsinn des Krieges. Nur Briefe seiner großen Liebe Nadine halten ihm am Leben. Dann wird Riley schwer verwundet und löst unter einem Vorwand die Verlobung. Nadine, am Boden zerstört, lässt sich als Lazarettschwester nach Frankreich versetzen und hofft, Riley dort zu vergessen. Es gelingt ihr nicht…“

Copyright©List by Ullstein Verlage
Copyright©List by Ullstein Verlage

Da ich Liebesgeschichten UND den 1. Weltkrieg als Themen mag, ging ich recht optimistisch heran, bereits der Prolog beginnt toll! Aus der objektiven Erzählweise wird dargestellt, wie sich die verschiedenen Charaktere am frühen Morgen des 7. Juni 1917 im Alltag wiederfinden, der durch eine Explosion unterbochen wird. „In London schrak Nadine Waveney in der Krankenstation hoch, hörte das Grollen in der Ferne und fragte sich in einem Augenblick der Verwirrung: Sind sie hier?“ [S.8] „Im Ärmelkanal änderten die Wellen ihre Richtung, widersetzten sich der Strömung und dem Wind“  „In Étaples schrak ein Wachposten mit einer so abrupten Kopfbewegung hoch, dass es ihm beinahe das Genick brach.“ [S.9] – eine ebenso interessant geschriebene Einleitung, die einen aber auch zum Weiterlesen verleitet.

Doch Louisa Young schreibt nicht nur über die Liebesgeschichte von Riley und Nadine, sondern auch von dem Ehepaar Locke, welches mir irgendwann derart unsympathisch wurde, dass ich fast aufgehört hätte, das Buch zu lesen, weil mir Ehefrau Julia derart auf den Geist ging, weil sie in ihrem eigenen Selbstmitleid versinkt und fast wie wahnsinnig erscheint! Aber es ist gleichzeitig auch das, was diesen Roman auszeichnet: er ist keinesfalls nett oder bequem, es ist viel mehr die Geschichte darüber, dass jeder sein eigenes Päckchen zu tragen hat.

Ich war sehr hin und her gerissen, denn einerseits ist der Roman sehr betrübend, andererseits sehr heftig und es kam anders, als ich erwartet hatte, denn „Eins wollt ich dir noch sagen“ ist gekennzeichnet von Schützengrabenszenen. Es ist keinesfalls eine Geschichte von übermäßigem Kitsch, sie wird dezent und doch mit schöner Sprache erzählt. „Louisa Youngs kraftvoller, eindringlicher Roman erzählt von Liebe und Erschütterung, von Wut und Empathie“, so sagt The Sunday Times. Ja, ja, es ist wohl so, aber irgendwie, trotz der so bezaubernden bitter-süßen Melanchloie, manchmal fehlte mir der Antrieb es lesen zu wollen, auch, wenn es eine recht schöne Geschichte ist, war mir dann und wann, besonders durch bestimmte Kaugummi-Längen einfach öde.

THE VERDICT: Wer sich eine all zu romantische Liebesgeschichte erhofft, wird hier fehl am Platz sein, so spiegelt der Roman das gesellschaftliche Leben eingebettet im 1. Weltkrieg relativ gut da, auch, wenn es manchmal an dieser gewissen Spannung mangelt. Ich persönlich habe das erste Viertel verschlungen, die Mitte teilweise ziemlich langatmigen teils Widerwillen gelesen und das Ende wiederum hat mich wieder in den Bann genommen. Kein perfektes Buch, aber es hat einen Liebreiz. 4,5 von 10 Sternen.

Love, Katha


„Die Liebe herrscht nicht, aber sie bildet; und das ist mehr.“ – Goethe