The Duchess

OT: The Duchess
DT: Die Herzogin
Cast: Keira Knightley, Ralph Fiennes, Dominic Cooper, Haylay Atwell
Genre: Drama
Regie: Saul Dibb
Drehbuch: Andres Thomas Jensen, Jeffrey Hatcher, Saul Dibb
Musik: Rachel Portman
Länge: 109 Minuten
FSK: ab 12 Jahren

Basierend auf dem Leben der Georgiana Cavendish, Duchess of Devonshire
Ausgezeichnet mit einem Oscar für das Beste Kostümdesign.

Georgiana Spencer wird gerade mit 17 Jahren mit  deutlich älteren Lord William Cavendish, Duke of Devonshire verheiratet. Die lebhafte junge Frau führt jedoch ein recht tristes Leben mit dem kühlen und distanzierten Herzog auf seinem Anwesen. Dass sie nicht sofort einen Jungen, sondern ein Mädchen zur Welt bringt, zerrüttet ihr Verhältnis noch mehr. Als Georgiana jedoch in Bath Lady Elisabth Foster kennenlernt, erfreut dies ihren Mann auf verdächtige Weise.

Traurig, dramatisch und optisch mitreißend ist dieses Portrait der Gesellschaft des 18. Jahrhunderts und zeigt, wie Männer praktisch jede Grausamkeit anwenden können und damit durchkommen, während der kleinste Fehler einer Frau schon zum Verbrechen wird – wie beispielsweise Mädchen zu bekommen, anstelle eines Erbens.

Was einem natürlich als erstens ins Auge sticht, ist wie opulent und anregend der Film gestaltet ist, die Kostüme sind ein Traum, das ganze Setting ein Augenschmaus – schon dafür lohnt es sich, in den Film hineinzuschauen. Nicht umsonst gewann Michael O’Connor den Oscar für das Beste Kostümdesign.

Wie in jedem Kostümfilm glänzt Keira Knightley in ihrer Rolle – auch hier als Georgiana. Sie spielt die fröhliche, die erschütterte, die verliebte, die naive, die kämpferische – ja, jede Emotion überzeugend. Ich muss einfach zugeben, dass ich sie in diesem Genre am liebsten sehe. Die Verfilmung über die faszinierende Persönlichkeit Georgiana Cavendish informiert, fasziniert und macht neugierig, mehr über diese Frau zu erfahren, die es geschafft hat, sogar die Politik zu beeinflussen und die Whig-Partei zu fördern.  Knightleys Leistung in diesem Film zeigt, dass man sie  bloß nicht als Sweetheart in Liebesfilmen abschreiben soll, sondern dass sie eine sehr gute Schauspielerin ist, die man ruhig ernster nehmen kann.

Ralph Fiennes (den ich manchmal echt gerne zum Ausgleich in freundlichen Rollen sehen würde), beweist hier, wie unglaublich unsympathisch, abartig und verhasst er einem werden kann. Ich schätze ihn unglaublich in diesen dunklen Rollen, auch wenn ich mich die ganze Zeit über die Rolle aufrege, weil er sie einfach so überzeugend spielt. Er ist hervorragend in der Rolle des passiv-agressiven Mannes.

http://www.darlingtonandstocktontimes.co.uk/resources/images/4448411/

Rachel Portman bleibt auch in diesem Film ihrem Stil treu, es ist bemerkenswert wie man ihre Stücke fast immer wiedererkennt: Die melancholischen Streicher stehen wie immer im Vordergrund. Die Musik ist – wie leider auch Georgianas Leben – recht düster und nur mit kleinen Lichtblicken versehen. Das musikalische Thema steht hier stark im Vordergrund und lässt sich durch den gesamten Soundtrack wiederfinden, schafft es aber, nicht eintönig zu klingen. Wie immer tolle Leistung!

Schade finde ich, was ich allerdings nur im Nachhinein beim erstellen dieser Rezension gelesen habe, ist dass der Film u.a. damit beworben wurde, dass Prinzessin Diana eine Nachfahrin Cavendishs war und sie verbunden im Schicksal seien, was ein ziemlich gruseliger und geschmackloser Vergleich ist, der vollkommen fehl am Platz ist. Der Film hat es wirklich nicht nötig, damit zu werben.

Ein weiterer, großartiger  Film des Regisseurs Saul Dibb ist „Suite Française“, den ich jedem, der Dramatik und traurig-zarte Liebesgeschichten mag, sehr ans Herz legen kann.

THE VERDICT: Ein optisch sehr ansprechendes Portrait von Georgiana Cavendish mit zwei guten Hauptdarstellern, welche die Dramatik des Lebens dieser Frau auf den Punkt bringen und ein Film, der neugierig macht, mehr von dieser faszinierenden Frau zu erfahren. 8 von 10 Sternen.

Love, Katha

Quellen
Beitragsbild
Bild 2

Advertisements

Sühne und Vergebung

DT: Abbitte
OT: Atonement
Cast: Keira Knightley, James McAvoy, Saorise Ronan, Vanessa Redgrave, Ramona Garai
Regie: Joe Wright
Drehbuch: Christopher Hampton
Musik: Dario Marianelli
Länge: ca. 118 Minuten
Erscheinungsjahr: 2007
FSK: ab 12 Jahren

Nach dem Roman „Abbitte“ von  Ian McEwan aus 2001.

Als Briony an einem heißen Sommertag des Jahres 1935 etwas sieht, dass sie nicht versteht und auch noch einen Brief in die Hand bekommt, in dem Robbie (James McAvoy) ihrer älteren Schwester Cecilia (Keira Knightley) seine sexuellen Absichten im groben niederlegt, ist Briony verwirrt, glaubt jedoch trotz ihrer mangelnden Erfahrung die Situation beschwerten zu können und sieht hinter ihm einen Triebtäter – dabei sind Robbie und Cecilia ineinander verliebt.
Am Abend schließlich wird die Robbie beschuldigen, ihre Cousine Lola (Juno Temple)sexuell belästigt zu haben, womit sie nicht nur die zwei liebenden auseinanderreißt, sondern auch das Leben von ihnen dreien für immer verändert.

Schon dieser Auszug zeigt, dass es sich bei „Abbitte“ um keine einfache, schlicht-traurige Liebesgeschichte handelt, sondern von einer abartig schmerzhaft intensiven Tragik, die einen jeden Zuschauer eigentlich nur erschüttern kann.
Denn ein 13-Jähriges Kind – besonders zu diesen Zeiten – versteht nicht viel von Sex und als sie schließlich mit diesem verboten-geheimnisvollen damit konfrontiert wird, überfällt sie die Eifersucht ihrer Schwärmerei für Robbie. Die Folgen ihres Handelns begreift sie nicht, glaubt aber richtig mit ihrer Beschuldigung zu liegen und ist eher von ihren eigenen Gefühlen überzeugt, als von dem, was sie vielleicht gesehen hat. Der in drei Teile gegliederte Film berichtet sowohl von den Konsequenzen für die auseinandergerissenen Liebenden, als auch für Briony selbst.

So wird in „Abbitte“ nicht nur eine Geschichte erzählt, sondern es werden auch philosophische, moralische Fragen behandelt, welche nur eine Qualität dieses Filmes sind. Dabei sind die 7 Oscarnomminierungen nur ein kleiner Beweis.
Zum einen sind es die überaus überzeugenden Schauspieler, insbesondere die drei Hauptdarsteller, die dem Film seine Tiefe und Überzeugungskraft geben. Obwohl man Saorise Ronan für ihre Rolle der Briony über den Ganzen Film hassen und verabscheuen kann, ist es beeindruckend, wie gut die damals 13-jährige in diesem Film, der viele sehr bekannte und gute Schauspieler, wie z.B. Vanessa Redgrave, spielt und kein bisschen in ihrer Rolle untergeht.
Was mich ein bisschen überrascht und mir beim Erstsehen vor gut 2 oder 3 Jahren nicht aufgefallen ist, ist Benedict Cumberbatch in einer kleinen, aber bedeutsamen Nebenrolle.

Für mich ist „Abbitte“ ein wunderbares Zeugnis desssen, dass eine Kooperation zwischen Joe Wright, Dario Marianelli und Keira Knightley einen ganz wunderbaren Zauber haben und immer wieder aufs neue funktionieren, ohne zu langweilen – man denke an „Anna Karenina“ oder „Stolz und Vorurteil“.
Wie gut der Film in Anbetracht dessen, dass einer Adaption ist kann ich nicht beurteilen, da ich Ian McEwans Roman nicht gelesen habe.
Auch hier untermalt die wunderbar melancholische, unfassbar tragische und bewegende Musik Dario Marianellis die Stimmung des Filmes so einzigartig und nahzu perfekt. Maßgeschneiderte Melodien, mal bitter-süße Streicher verwoben mit dem Tippen einer Schreibmaschine, mal ein Chor, welche von der so vielen Themen des Filmes zeugen – und es lohnt sich, sie außerhalb dieses Filmes zu hören, wie beispielsweise „Denoument“ Dieser tolle Soundtrack gewann 2008 den Oscar.
Auch die Kostüme, besonders das eine lange grüne Abendkleid aus Seide, welches Keira Knighltey trägt, sind wunderbar. Das Kleid wurde übrigens 2008 von der amerikanischen InStyle zum schönsten Kleid der Filmgeschichte gewählt. Jaqueline Durran war ebenfalls für die prächtigen Kostüme in Anna Karenina verantwortlich-

THE VERDICT: „Abbitte“ ist eine unfassbar tragische Liebesgeschichte, die sich mit der Frage des Verzeihens und der Schuld auseinandersetzt. Dabei leisten alle Darsteller derart tolle Arbeit, dass man fast in der Geschichte versinken glaubt, was die gute Kamera und der berührende Score nur unterstreichen. Dennoch muss gesagt werden, dass es schmerzhaft ist, ihn zu sehen und ich ihn deshalb nicht allen Filmbegeisterten empfehlen kann. Am besten ist wahrscheinlich, wenn man nach diesem schweren Stück jemanden zum Reden hat.
9 von 10 Sternen.

Love, Katha

Bilder verwendet im Beitrag:
Beitragsbild

Can A Song Save Your Life?

DT: Can A Song Save Your Life?
OT: Begin Again
Genre: Musikfilm, Komödie
Cast: Keira Knightley, Mark Rufallo, Adam Levine, Hailee Steinfeld
Regie: John Carney
Drehbuch: John Carney
Musik: Gregg Alexander
Erscheinungsjahr: 2013
Länge: ca. 100 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Der ausgebrannte Musikmanager Dan (Mark Ruffalo) hat nach Jahres der rastlosen Suche in der Musikerin Gretta (Keira Knightley)  das Talent gefunden, dass ihn auf die Erfolgsspur bringen soll. Aber die Britin ist misstrauisch, Gerade von ihrem Freund verlassen, soll dies eigentlich ihr letzter Abend in New York sein. Doch fasziniert von einem ungewöhnlichen Plan, lässt sie sich auf die musikalische Reise ein, die den Soundtrack ihres Lebens für immer neu schreiben könnte… [Klappentext]

Da ich vor einigen Wochen in den Genuss kam, „Once“ zu sehen, bei welchem ebenfalls John Carney Regie führte, war ich mir nicht sicher, ob ich mir „Can a Song Save Your Life“ antun solle, da ich nicht besonders begeistert war. Doch die gute Rezension meiner besten Freundin Charlie und die interessante Besetzung – eine singende Keira Knightley und Maroon 5 – Frontmann Adam Levine – machten mich neugierig.

„Can a Song Save Your Life“ ist ein bisschen eine Art Selbstfindungsfilm, in Form einer romantischen Musikkomödie, um einen Satz alle „Schildchen“ anzubringen. Hierbei sind die beiden Hauptfiguren Gretta und Dan zeitgleich an einem ziemlichen Tiefpunkt in ihrem Leben, doch die ein wenig absurde Begegnung in einem Pub ändert alles.

Mit einer gewissen, freudigen Leichtigkeit wird die Idee und Umsetzung von Grettas erstem Album erzählt, wobei Keira Knightley ihre Rolle gut und solide spielt. Zwar muss ich sagen, dass ich von ihrer Singstimme nicht sehr angetan bin, doch ist der Soundtrack schön. Ein guter Indie-Mix aus etwas nachdenklichere und etwas power-geladenen Songs.
Adam Levine, der nun eigentlich kein Schauspieler ist, füllt seine Rolle ebenfalls überzeugend und überraschend gut. Obwohl ich kein großer Fan von ihm bin, hat mich sein Beitrag zum Film dennoch irgendwie gefreut, schließlich spielt er einen Musiker, der gerade eine Erfolgswelle erlebt und dies sicherlich auch mit persönlicher Erfahrung verbinden konnte. Etwas schwach fand ich hingegen Hailee Steinfeld, die manche vielleicht aus „True Grit“ kennen, mir fehlt bei ihr immer diese Energie in den Rollen, wie sie beispielsweise Mark Ruffalo Dan einhaucht.

Ein großer Pluspunkt ist die Storyline,nicht zu kitschig, nicht zu naiv, ein erwachsene romantische Komödie mit ernsten und fröhlichen Momenten, vielleicht kein Gute-Laune-Film, aber eine recht schöne Grundstimmung. Dabei sind die Einblicke in die Stadt New York für mich ganz toll gewesen, da man mal mehr als die 5th Avenue, den Central Park oder den Times Square zu sehen bekommt. Außerdem mochte ich – ohne nun spoilern zu wollen – das Ende des Filmes, da s schön zusammenfasst und ich möchte fast sagen, realistisch erscheint.

THE VERDICT: Eine fröhliche, ein bisschen nachdenkliche romantische Komödie mit einer soliden schauspielerischen Leistung, die vor allem durch einen schönen Indie-Soundtrack und tolle New York-Kulissen punktet. Die Idee ist vielleicht nicht die originellste, aber dennoch schön und für einen lockeren Abend mit Freundinnen ideal. Deshalb 3 von 5 Sternen.

Love Katha

P.S. Und hier: Charlies Rezesion

Bilder verwendet im Beitrag:
Beitragsbild

The Imitation Game

DT: The Imitation Game – ein streng geheimes Leben
OT: The Imitation Game
Drama: Thriller, Historiendrama
Cast: Benedict Cumberbatch, Keira Knightley, Matthew Goode, Mark Strong, Allen Leech, Charles Dance
Regie: Morten Tyldum
Drehbuch: Graham Moore (auf Grundlage von Andrew Hodges‘ „Alan Turnig – Enigma“)
Musik:
Alexandre Desplat
Erscheinungsjahr:
2014
Länge:
ca. 113 Minuten
FSK:
12 Jahre

„The Imitation Game“ handelt von der Geschichte des britischen Mathematikers und Kryptoananalytikers Alan Turning, basierend auf der Biografie „Alan Turing – Enigma“ des britischen Mathematikers Andrew Hodges. Der Film wird auf drei Zeitebenen, Alans Kindheit in King’s College (1927, Cambridge), dem zweiten Weltkrieg (1939) und die kriminalistische Aufarbeitung seiner Vergangenheit (1951), die nicht chronologisch sind, sondern in Rückblenden oder vorausschauend gezeigt werden, erzählt. Der wichtigste Part ist natürlich das Entwickeln der Turning-Bombe in Bletchley Park mit Hilfe von Hugh Alexander, Joan Clarke, Peter Hilton und John Cairncross um Enigma zu knacken.

Besonders über die Besetzung habe ich mich sehr gefreut, da einige Schaupieler, die ich sehr mag und ich mir gut für die Rollen vorstellen konnte, dabei sind.
Hierbie spielt ein sehr überzeugender und authentischer Benedict Cumberbatch die Rolle des Alan Turing. Natürlich ist es immer schwierig, eine Biografie zu verfilmen, ob die Person exakt so war, oder ob in das Drehbuch viel zu viel hineininterpretiert wurde, kann ich nicht sagen. Dennoch muss man anmerken, dass die Rolle sehr glaubhaft und hervorragend geschauspielert wirkt, besonders die Emotionen und der hochgradig interessante Charakter Turings, ziehen einen in den Bann. Allerdings muss ich mich auch als etwas voreingenommen bekennen, da ich ein sehr großer Benedict Cumberbatch-Fan bin.
Auch Keira Knightley, die ich ebenfalls sehr schätze, spielt ihre Rolle der Joan Clarke emotional und mit Überzeugungskraft. Was mich etwas überraschte, war das doch sehr enge Verhältnis der beiden zueinander, von welchem es auch in der Biografie Turings hieß, dass es nicht so innig gewesen sei wie dargestellt, was mich etwas störte.
Ebenfalls gefreut habe ich mich über Mark Strong, der Major General Stewart Menzies spielt, da er auch hier mal wieder in der Rolle des strengen, ausnahmsweise nicht ganz so bösen, aber etwas unheimlichen Chiefs des MI6 brilliert.

Der Score gehört zu meinen absoluten Highlights des Filmes – aber was kann man schon bei Alexandre Desplat erwarten? Er leistet wieder durch charakteristische, den Film sehr gut unterstreichende Themen, Spitzenarbeit. Das Hauptthema „The Imitation Game“ ist ein wunderbares Zusammenspiel aus engergie- und spannungsgeladenen Komponenten, die unter andrem an das Tippen einer Enigma-Maschiene erinnern, im Einklang mit emotionalen Streichern und tiefen Tönen, welche die hoffnungsvollen, spannenden Szenen wundervoll unterstreichen. Dazu laute Töne, um die Wirren und Bomben des Zweiten Weltkrieges darzustellen. All dies, ohne langweilig oder wiederholend zu wirken. Vielleicht kein Soundtrack für zu Hause zum Nachhören, aber makellos geschneidert für diesen Film.

Ich mag den Film an sich wirklich sehr, betrachtet man ihn als fiktives Werk, ist er in sich weitestgehend schlüssig und hervorragend, leider gibt es einige inhaltliche (z.B. im Bezug auf die Turning-Maschine) und historische Fehler, welche die Grandiosität verpfuschen. Zum einen, wie bereits erwähnt, das innige Verhältnis zu Joan Clarke, zum anderen die Zusammenarbeit John Cairncrosses und Alan Turnings, die für hochgradig unwahrscheinlich gehalten wird, hier aber direkt als im „Team“ eingebunden dargestellt wird. Im Übrigen wird auch Tipp-Ex verwendet, den es damals allerdings noch nicht gab. Auf der anderen Seite ist dies natürlich ein Historienfilm und keine Dokumentation, einige Dinge werden etwas massentauglicher gemacht, ob das gut oder schlecht ist, muss jeder für sich selbst wissen. Ich betrachte es mit Zähneknirschen, da mir das Einbinden John Cairncrosses etwas Magenschmerzen bereitet.

THE VERDICT: Mir fällt es ziemlich schwer eine Bewertung zu schreiben, denn aus der anfänglichen Euphorie ist Nachdenklichkeit geworden. Ich erachte es als schwierig, eine Biografie zu verfilmen, umso trauriger sind die enthaltenen Fehler, die ich in meiner Wertung berücksichtigen muss. Dennoch ist natürlich kein Historienfilm perfekt und wahrscheinlich sollte man auch nicht mit dieser Erwartung ins Kino gehen – dafür gibt es die Biogarfie. Die hervorragende schauspielerische Leistung aller Schauspieler und insbesondere Benedict Cumberbatchs und der emotionale und spannungsgeladene Soundtrack machen allerdings die kleinen Fehler nicht wett, weshalb ich nicht die volle Punktzahl geben kann. Deshalb sind  es nur 9 von 10 Sternen – allerdings empfehle ich, ihn zu sehen und sich selbst, ein Bild zu machen.

Love, Katha

P.S. Ich empfehle ihn im Orignialton zu sehen, um in den Genuss Benedict Cumberbatchs Stimme zu kommen!

Anna Karenina

OT: Anna Karenina
DT: Anna Karenina
Genre: Kostümfilm, Literaturverfilmung, Drama, Romanze
Cast: Keira Knightley, Aaron Taylor-Johnson, Jude Law, Matthew MacFadyen, Alicia Vikander, Domhnall Gleeson
Regie: Joe Wright
Drehbuch: Tom Stoppard nach dem Roman von Lew Tolstoi
Musik: Dario Marianelli
Erscheinungsjahr: 2012
Länge: ca. 130 Minuten
FSK: ab 12 Jahren

Nach Lew Tolstois Roman „Anna Karenina“ aus 1877.

Die bezaubernd schöne Anna (Keira Knightley) führt an der Seite ihres Ehemanns Alexej (Jude Law) ein glanzvolles Leben in mitten des Adels von St. Petersburg. Alles scheint perfekt, bis sie dem faszinierenden Offizier Graf Vronskij (Aaron Taylor-Johnson) begegnet. Hin- und hergerissen zwischen dieser leidenschaftlichen Affäre und der Liebe zu ihrem Sohn entscheidet sie sich für ihren Geliebten. Doch als die elegante Gesellschaft ihr dies nicht verzeihen kann, trifft Anna eine bittere Entscheidung [Klappentext]

Eine weitere Literaturverfilmung eines weltbekannten Klassikers, mag man auf den ersten Blick denken, doch was Joe Wright aus Anna Karenina macht, ist etwas Neues und Mutiges, denn die einzelnen Szenen sind wie ein Theater inszeniert – nimmt man die bittersüßeTragik, hat diese Idee  schon symbolischen Charakter.
Ich denke allerdings auch, dass es ein bisschen verwirrend sein kann, den Film zu sehen, wenn man die Storyline nicht kennt und so konnte ich diese Umsetzung auch erst beim Zweitsehen wirklich „schätzen“. Es mag etwas gekünstelt wirken, wenn die Wände über die Bühe abtransportiert werden, sich Türen in ein neues Geschehen öffnen, doch nun, wo ich den Film schon gut 4 Mal aus verschiedensten Anlässen gesehen habe, glaube ich, mit jedem Mal ein neues Detail zu sehen, das mich verzaubert.
Die Kostüme sind wunderschön und sehr kreativ, genauso wie das gesamte Flair und Setting stimmt. Dario Marianellis Musik dazu hat etwas sehr spezielles, ein bisschen als würde man in einen Zirkus eingeführt werden, mit Walzerklängen und russischen Gesängen, was die vielen Bläser und Streicher untermalen, jeodch trifft aber er durch zarte Klaviertöne auch traurige Momente

Nun zu den Darstellern! Obgleich ich kein so großer Fan von Keira Knightley bin, muss ich mich als ziemlich begeistert aussprechen. Diese Kooperation zwischen Knightley und Wright funktioniert einfach, man denke an Abbitte oder Stolz & Vorurteil!
Die schauspielerische Leistung ist eigentlich im allgemeinen sehr überzeugend und großartig. Man sieht Jude Law zur Abwechslung mal nicht als attraktiven Mann und er behauptet sich überzeugend! Mir gefiel auch der Ire Domhnall Gleeson sehr, den ich bis dato gar nicht kannte, sowie Alicia Vikander, die mich bereits in A Royal Affair verzaubert hatte.
Neben der großen Liebesgeschichte spielen die beiden die „Nebenliebesgeschichte“ von Kostja Ljewin und Kitty Schtscherbazkaja, und obwohl es eine Nebenlinie ist, berührte mich diese sehr.
Besonders schön fand ich das thematisieren von verschiedenen Formen von Liebe (obwohl ich damit wahrscheinlich mehr die Geschichte, als den Film lobe): die Reine, die Leidenschaftliche, die Verbotene usw.

THE VERDICT: eine mutige, zauberhafte und wunderschöne Neuinszinierung eines Klassikers mit einer guten und schauspielerisch-überzeugenden Besetzung. Untermalt von einem tollen Soundtrack und wunderschönem Setting, bin ich sehr begeistert! Nur ab und an kann man der Geschichte nicht ganz folgen, da diese Theater-Geschuchte etwas verwirrend  und anstrengend ist. Doch kann ich mir nur wiederholen, dass er besser wird, je öfter man ihn sieht. Deshalb 8 von 10 Sternen.

Love, Katha

Bilder verwendet im Beitrag:
Beitragsbild