Klassiker lesen

Moinsen!

Ich werde heute einfach ins kalte Wasser springen und ein Herzensthema aufgreifen, über das ich schon lange schreiben wollte: Klassiker. Ich weiß, dass es da draußen einige Blogger und Bloggerinnen (die ich nicht namentlich nennen werde) gibt, die Klassiker nicht mit Sternen bewerten, weil es Klassiker sind – ich bin natürlich der festen Überzeugung, das jeder auf seinem Blog so bewerten und schreiben soll, wie er möchte, und ich will keineswegs diese BloggerInnen damit angreifen, vielmehr hat mir diese Entdeckung eher einen Denkanstoß gegeben, mal über Klassiker zu schreiben, denn auch wenn ich hier gern welche rezensiere, scheint es mir, als gäbe es wenige, die darüber schreiben. Manchmal komm ich mir vor, wie ein Fossil oder eine etwas staubig gewordene Uhr in einer dunklen Ecke eines Raritätenladens: Mein Blog ist mein kleines Hobby, aber gleichzeitig auch mit dem tiefsten Wunsch verbunden, andere Menschen für Dinge, die mich begeistern, anstecken zu können. Ich möchte gern davon überzeugen,  dass Klassiker ganz fern ab von obligatorischer Universitäts- oder Schullektüre begeistern können, dass es viele Nischen gibt und genauso wie bei den frischesten Neuerscheinungen ordentlich Diskussions- und Austauschpotential herrscht!

Ein kleiner Exkurs: Ganz oberflächlich gesprochen, glaube ich generell sagen zu können, dass es sehr schwierig ist, präzise mit Sternen zu bewerten. Bei mir geschieht es oft eher aus dem Bauchgefühl heraus (und manchmal vergleichend mit anderen Büchern) als nach einer festen Regel. Warum man Sterne-Bewertungen kritisch betrachten sollte, hat meine beste Freundin Charlie auf ihrem Blog bereits vor einigen Monaten erörtert, wen das interessiert, dem lasse ich gerne den Link dazu hier.

Dennoch finde ich es schwierig pauschal zu sagen, dass abzulehnen, Klassikern im Gegensatz zu allen anderen Genres die Bewertung zu verweigern, unter der Begründung es seien nun mal Klassiker. Das kann man auf verschiedene Weise interpretieren, ob es nun an ihrem hoheitlichen Status liegt oder an etwas anderem, ich weiß es nicht genau.

Nicht jeder Klassiker ist gleich, nur weil sie alle unter der Kategorie „Klassiker“ in einer Buchhandlung gefunden werden können –  und moderne Klassiker sind meistens eine ganz andere Geschichte. Klassiker zu sein ist keineswegs ein Gütekriterium für hochwertige Literatur, meines Erachtens nach gibt es sicherlich genauso viel Schund wie glänzende Literatur wie unter jeder anderen Genre-Kategoie.

Ich glaube auch, dass viele Respekt vor Klassikern haben und vielleicht ist gerade das manchmal auch zu viel des Guten. So frei nach dem Motto „es ist ein Klassiker, es ist unantastbar“. Ich glaube daran nicht: schließlich ist das so als würde man sagen, dass man momentan gehypte Bücher nicht schlecht bewerten könne – nur, dass Klassiker ihre Beliebtheit über lange Zeit behalten haben. Was heute ein Klassiker ist, kann in 50 Jahren zwar noch immer einer sein, der aber langsam in der Versenkung der Unbekanntheit verschwindet. Klassiker sind keine besseren Bücher – es sind einfach alte Bestseller, wenn man es grob sagen will. Deshalb glaube ich, muss man Klassiker auf jeden Fall auch bewerten, wie jedes andere Buch auch (was nicht zwangsläufig in Form von Sternen / Herzen / glitzernden Einhörnern o.Ä. passieren muss). Sie enthalten keinen Bonus.

Wer bestimmt, was ein Klasssiker ist?

Aber was macht eigentlich einen Klassiker? Ist es nur das Beliebtheitskriterium? Hier kann ich nur aus dem Gefühl heraus sprechen, ich habe keinerlei empirisches Material oder literaturwissenschaftliche Fachkenntnis. Schaut man sich in einer Buchhandlung oder in den Untiefen des Internets um, wird man feststellen, dass manche Bücher immer als Klassiker gelten, wie „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen. Andere Werke, besonders fantasy- und science fiction-spezifische Klassiker findet man meist wo anders. Außerdem gibt es auch die Frage nach dem Kanon, also: Was soll gelesen werden? Es gibt etliche dieser Listen, die sich meist genau in einer Sache unterscheiden: Den Menschen, die dahinterstecken. Schaut man sich die ZEIT Liste der 100 Bücher auf Wikipedia an, entdeckt man Rezensenten wie Marcel Reich-Ranicki, die sagen, was man lesen sollte (unabhängig des persönliches Geschmacks). Wirft man jedoch einen Blick auf Beliebheitslisten, sind Einordnungen oft verzerrter und bieten mehr Überblick über das was tatsächlich gelesen wird. Es gibt meines Erachtens nach nicht die eine geniale und über alles stehende Liste, aber es ist doch hilfreich, auf diese „professionellen“ und laienhaften Listen, wie es sie auch auf Goodreads gibt, zu blicken und sich Inspiration zu suchen.

Klassiker finden

Was  wichtig ist, wenn man anfängt, sich in die Klassiker-Welt zu bahnen, ist, dass man nicht Bücher zwangsläufig liest, weil sie „ein Muss“ sind, wenn sie einen nicht im geringsten interessieren (es ist natürlich ganz anders, wenn man dies aus germanistischen Gründe tun möchte). Vielmehr ist es wichtig, nach ähnlichen Themen zu greifen, die man in der zeitgenössischen Literatur auch lesen würde. Beispielhaft wäre hier mein Faible für Liebesgeschichten, entsprechend würde ich zu AutorInnen wie Jane Austen oder den Brontë Schwestern greifen. Wenn mich Detektivgeschichten faszinieren, dann dürfe einem vielleicht Sir Arthur Donan Coyle oder Agatha Christie gefallen. Wenn mich gesellschaftskritisches fasziniert, dann sei es „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Oscar Wilde. Selbiges gilt für Familiensagen, Schauerwerke, Science Fiction und Fantastisches – man wird genauso fündig und ich denke, es erleichtert einen den Einstieg in die Welt der „alten“ Literatur. Es ist einfach, als würde man ein Archiv besuchen und statt eines historischen Romans über die Regency Zeit einfach einen Zeitzeugenbericht lesen. Für mich liegt darin der Charme eines Klassikers: Zeitreisen, alte Wörter entdecken, andere Denkweisen und Konventionen kennenlernen oder einfach gesagt: eine neue Perspektive gewinnen.

Zunächst etwas ganz offensichtliches: Moderne und „alte“ Klassiker lesen sich ziemlich unterschiedlich, aber man kann keineswegs sagen, dass ein Roman, der näher an unserer Zeit liegt, leichter zu lesen sei. Manchmal kann gerade die moderne, etwas experimentelle Literatur sogar deutlich schwerer zu lesen sein, als deutlich ältere Bücher, was ich bei Virginia Woolfs „Fahrt zum Leuchtturm“ feststellen konnte. Pauschal lässt sich wenig bis nichts über den Zusammenhang von Alter eines Romans und den Schwierigkeitsgrad des Schreibstils sagen, denn wo ein Theodor Fontane eine Landschaftbeschreibung nach der nächsten setzt und Charles Dickens eine Figur in aller Ausführlichkeit charakterisiert, ist ein E.M. Forster ganz strikt und arbeitet reichhaltig mit schlichten Dialogen.

Kritisches Lesen

Noch wichtiger: Man muss sich auf jeden Fall auch kritisch mit Klassikern auseinandersetzten, nicht nur, weil sie möglicherweise rassistische Begriffe verwenden, sondern meist auch ein Meinungsbild einer Gesellschaft zeichnen – manche Autoren arbeiten mit Sarkasmus und Metaphern, andere weise auf die Folgen von gewissem Verhalten und Taten, wie Ehebruch bei Madame Bovary, auf tragische Weise hin. Stets mit seinen modernen Augen einen Schritt zurücktreten und sich mit diesen Werken kritisch auseinanderzusetzten ist meines Erachtens nach wichtig: Ist das historisch überhaupt korrekt? Aus welcher Sichtweise wird dieser Klassiker geschrieben? Natürlich gilt das genauso gut für moderne Literatur!

Bei Klassikern tritt Rassismus und andere Formen von Diskriminierung ganz anders auf, als in zeitgenössischen Literatur: die Meinungen  gehen auseinander, wie man damit umgehen kann und sollte, es fängt bei beispielsweise rassistische, sexistische, homophobe, antisemitische (die Liste ist lang) Bemerkungen, Kommentare oder Wörter an und geht hin zur verzerrten oder brutalen Darstellungen.

Gerade diese Erfahrung habe ich in Géza Gárdonyis Werk „Die Sterne von Eger“ gemacht, wo die political correctness total zweifelsohne auf der Strecke bleibt – jedoch denke ich, dass es irgendwie okay ist, dass wir uns in diese Zeit versetzten müssen und sehen werden, dass früher so gesprochen wurde, dass Klassiker auch ein historisches Zeugnis sind und wir, meiner Meinung nach, diese Bücher auch nicht sprachlich angleichen sollen – wir haben kein Recht in den Büchern, die auch Zeitzeugenberichte sind, rumzufuchteln und zu verändern, um etwas „reinzuwaschen“ und dadurch eigentlich eine Lüge aufzustellen, dass diese Autoren politisch korrekt geschrieben haben, wo fast niemand im 19. Jahrhundert, früher oder später, tatsächlich so war. Was man aber machen kann und da bin ich inspiriert worden von Elifs Beitrag auf dem Blog „The Written Word“ (hier der wirklich spannende Beitrag) ist Vor- und Nachwörter zu schreiben, Hinweise im Anhang zu geben und ähnliches. Ich möchte hier keine Debatte anfangen, wo Rassismus und andere Formen von jeglicher Verurteilung beginnen, ob man rassistische Wört aus Kinderbüchern streichen soll und so weiter, ich möchte nicht politisch auf meinem Blog werden, es soll weiterhin einfach um das Lesen von Klassikern (für Erwachsene und Jugendliche) gehen, deshalb schaut einfach bei dem Beitrag vorbei, wenn euch das weiter interessiert.

Zu guter letzt möchte ich ein paar Empfehlungen aussprechen. Diese haben keinen speziellen Fokus auf ein Genre oder Themenfeld, sondern sind einfach Bücher, die mir gut gefallen haben.

Ich hoffe, ich konnte vielleicht zum Anregen von ein paar Klassikern anregen.

Love, Katha

Advertisements

Tipps für das Erste Semester

Moinsen!

Minimal verzögert zum Studienstart, wollte ich nach meinem eher desillusionierenden Beitrag zu meinen Uni-Erfahrungen einen positivenPost für alle Erstis schreiben –  ganz allgemein und auch ein bisschen Humboldt-Universität-spezifisch. Obwohl es technisch gesehen, schon mein drittes Hochschulsemester ist, ist das Wintersemester 2017/18 durch meinen Studiengangwechsel auch irgendwie wieder mein erstes Semester und damit auch ein erneuerter Sprung ins kalte Wasser. Diesmal habe ich mir allerdings vorgenommen, mich nicht so überrumpeln zu lassen von den vielen neuen Dingen, sondern organisierter und entspannter (und auch mit weniger hohen Erwartungen) an den neuen Studiengang anzugehen und alles einfach auf mich wirken zu lassen. Es sind meine eigenen spezifischen Vorbereitungen für die Humboldt Universität zu Berlin – jede Uni ist da anders – aber ich denke, dass auch allgemeingültiges dabei ist.

Worauf ich nicht eingehen werde sind Bafög und Alleine-Wohnen, da ich dahingehend mangels Erfahrung keine hilfreiche Information geben kann.

1. Selbstständigwerden

Meine Uni stellt mir leider recht wenig Information zum Ablauf der kommenden Wochen, aber mit ein paar Klicks und dem Besuch der Facebook-Seite meiner Fachschaft bekam ich schon ein viel genaueres Bild davon, wie die Einführungstage aussehen würden. Wenn die Fachschaft, der einzelne Studiengang oder sogar eine spezifische XY Erstis WiSe 2017/ 18 auf Facebook existiert, kann ich sehr empfehlen, dort vorbeizuschauen. Natürlich ist es schade, dass man damit Menschen, die aus guten Gründen kein Facebook besitzen, Steine in den Weg legt! Ich habe zwar schnell bemerkt, dass dort weitaus mehr gepostet wird, als studiumsrelevante Sachen, wie beispielsweise Suche von VersuchsteilnehmnerInnen und WG-BewohnerInnen, Werbung für eine bestimmte Demonstration, soziale Initiative oder einen Gelgenheitsjob. Entsprechend habe ich sie recht schnell stummgeschaltet und nur noch ab und zu reingeschaut, aber oft waren Diskussionen und Informationen zu tatsächlich relevanten Sachen dabei.

Es gibt im Internet auch ganz viele Posts und Foren zum Thema Ersti oder zur bestimmten Uni und man kann sich richtig schnell wahnsinnig davon machen lassen, was man alles tun muss oder lassen seien soll. Deshalb gilt auch hier: ruhig bleiben. Natürlich muss ich realistisch sein: Die nächsten Wochen der Eingewöhnung werden zweifelsohne stressig und hart, man kann kaum alles perfekt machen. Und das ist okay!

2. Uni-Organistaion

Es lohnt sich, so schnell wie möglich den eigenen Campus kennenzulernen, beispielsweise durch angebotene Campus-Tour oder eigene Initiative.
Ebenfalls ist es in einer digital organisierten Welt wie der unseren, essenziell einen Internet-Zugang für zu Hause über VPN und Internetprofile (Uni-eigene Emailadresse, sowie Profile zur Prfüungsanmeldung und Kursorganisation, je nachdem was es an der entsprechenden Uni gibt) zu erstellen. Es geht praktisch alles übers Web und bevor man etwas verpasst. Dabei ist den Stundenplan erstellen ganz wichtig, was viele nun schon hinter sich haben werden, und wichtige Fristen, wie akademische Ferien und Prüfungsanmeldezeiträume, zu kennen.

Es gibt etwas namens Stundenplan-Beratung in meinen Einführungstagen, aber als mittelalter Hase kenne ich das leidliche Auslosverfahren meiner Uni schon. Zur Orientierung ist die sogennante Studien- und Prüfungsordnung, die man meist durch Googlen oder auf der Webseite des eignen Fachbereichs, schnell finden und ausdrucken kann. Für mich wurde schnell klar, dass die Webseite meiner Fachbereiche ganz schnell in das Lesezeichen meines Browers kommen würden, da dort (ähnlich wie auf der Fachschaftseite auf Facebook) alles steht, was man wissen muss.

Jetzt zum schönen Teil: Unis bieten ganz viel kostenlos an solange man StudentIn ist, also lohnt sich ein Blick, inwieweit man beispielsweise Microsoft Office, Anti-Viren- und Literaturverwaltungsprogamme wie Citavi und Endnote kostenlos herunterladen kann. Dies funktioniert natürlich nur, wenn man sich das Uni eigene VPN heruntergeladen hat (irgendwie hängt alles mit allem zusammen). Viele Shops und Webseiten bieten auch Studenten-Rabatte an, was beispielsweise bei ASOS über die Uni eigenen Mailadresse läuft, anderswo muss man sich über eine Webseite anmelden, wie Student Beans. Und Spotify gibt’s auch für weniger. Möchte man auch im Ausland von den Rabatten profitieren, wie für Museen und Attraktionen und vieles mehr, kann man sich recht einfach einen internationalen Studentenausweis kaufen – an meiner Uni kostet er 12 Euro und ist für 16 Monate gültig.

Wenn man wie ich noch einen alten Papierlappen als Stundenausweis und Monatskarte hat, muss man sich zusätzlich eine Mensa-Karte verwenden. In Berlin befindet sich die sogenannte Campus Card noch in der Testphase und man muss extra beantragen, wenn man sie verwendne will. Es lohnt sich einen höheren Geldbetrag auf die Mensa-Karte zu laden, denn die Schlange vor dem Aufladeautomaten ist so ziemlich das ganze Jahr lang ziemlich lang. Bei mir kann man die Karte nicht nur in der Mensa aufladen, sondern auch in der Bibliothek (habe ich Ende des 2. Semesters herausgefunden), wo die Schlange bedeutend kürzer ist. Die Mensa meines Campus‘ ist nicht mein liebster Ort zum essen, besonders weil es dort oft überfüllt und hektisch ist. Ich möchte niemanden dazu motivieren, 15 Minuten vor Vorlesungsende sich herauszuschleichen, nur um die Schlange zu meiden, denn manchmal wird genau am Ende noch mal etwas wichtiges gesagt. Meine Lieblingsmensa  (Mediziner-Mensa des Campus Nord) liegt nicht auf meinem Campus, aber ich gehe gerne in einem Freiblock dorthin. Das tolle ist auch, dass man mit der Mensa Karte die Mensen der anderen Berliner Unis mitbenutzen kann, was die eigene Mobilität deutlich erhöht.

Mobilwerden durch Tablet und /oder Laptop. Ich dachte wirklich, ich würde es auf meine Oldschool Variante schaffen und ich bin noch immer überzeugt, nicht mittippen zu müssen, in den Vorlesungen, sondern zu schreiben, weil ich so effektiver lerne – allerdings Freiblöcke und Pausen kann man mit dem Laptop wirklich produktiver gestalten. Ich habe viele gesehen, die neben einem Laptop ein Tablet mitbringen und es wurde mir von ein paar Dozenten wärmstens empfohlen, mir ein Tablet zuzulegen. Es ist leider alles eine Geldfrage, aber wer sich vor dem Studium fürs Studium einen Laptop zulegen will, dem kann ich wärmstens empfehlen auf Akkuleistung und Gewicht zu achten. Letztendlich habe ich mich schließlich für ein 2 in 1 Gerät entschieden und bin bisher sehr glücklich damit.

Begriffe wie Regelstudienzeit, Stipendium, Hochschulsport, Fachschaftsrat etc werden einem um die Ohren geworfen: Es lohnt sich, sich grob damit zu beschäftigen und sich mit den wichtigsten Begriffen und Abkürzungen vertraut zu machen, aber ob man daran teilnehmen muss, wie an Sport ,oder alles schafft in Regelstudienzeit stellt sich sowieso erst über die Zeit heraus: Warum sich also von so etwas verunsichern lassen?

3. Ein paar andere Sachen, die ich anderen ans Herz legen möchte

  • Unbedingt die Bibliothek kennenlernen und Recherche Fähigkeiten verbessern
  • Mit höheren Semestern quatschen und einfach zu hören
  • Die Studien- und Prüfungsordnung ganz gründlich lesen
  • Nicht davor scheuen, andere anzusprechen – schließlich sind gerade in den Einführungsveranstaltungen alle im selben Boot
  • Ausschauhalten nach Verteilunsgtagen der Campus Tüte für ein paar gratis Goodies, wie Ovomaltine
  • Nicht zu viele Kurse besuchen (auch wenn es im Vergleich zu Schule nach wenig aussieht, es ist wirklich viel)

 

4. Sozial Werden

Möglich durch Campus- und Kneipentour, wie Ersti-Fahrt. Diese Enden bekanntlich mit viel Alkohol und sind nicht unbedingt etwas für jedermann. Die Einführungstage sind die entspannte Variante, um andere kennenzulernen, denn spätestens in der Vorlesungszeit sind alle so gestresst, das niemand mehr Zeit für so was hat und wie meine Erfahrung aus den letzten zwei Semestern gezeigt hat, studiere ich auch nicht, um die Freunde fürs Leben zu finden. Aber die Einführungstage sind schon vorbei? Macht doch nichts. Wie so oft im Leben ist es so: Wenn man es zwanghaft will, bekommt man es nicht oder zumindest ganz selten. Es gibt etliche Uni-Partys, die in den nächsten Wochen auftauchen werden – ich habe gemerkt, dass ich weder eine Partygängerin bin noch dass es so wichtig ist. Da kommt ein schöner Anglizismus ins Spiel: FOMO (Fear of Missing out) und ich bin überzeugt, dass man sich definitiv schützen muss, denn bei all den Parties, Veranstaltungen, Treffen und Demos, die es zur Auswahl gibt, kann man sich sehr einschüchtert fühlen: Muss ich da mitmachen? Und am Ende kommt das eigentliche Studieren zu kurz.
Und Sozial Werden heiß auch: Wenn deine Freunde oder dein*e BeziehungsparterIn, wo anders studieren (ob Stadtintern oder nicht) trefft euch, denn die beste Methode bei diesem ganzen Uni-Stress nicht verrückt zu werden, ist durch Leute, die einem gut tun (und vielleicht an die schönen, stressfreieren Schulzeiten erinnern). Rückblickend sehe ich, dass ich mir einen hohen Eigendruck gemacht habe, möglichst allen zu gefallen und einen guten Eindruck zuhinterlassen, so dass ich zwischenzeitlich vergaß, das es darum  in erster Linie um mich geht.

Und dann kommen noch die coolen Blender, die einem erzählen, dass sie vor dem Studium in Afrika waren und 1,0 haben und diese Studiengang eigentlich nicht das ist, was sie können, aber neue Herausforderungen lieben – einfach weghören und nicht einschüchtern lassen. Ich habe in meinem Beitrag zu meiner Uni-Erfarung lang und breit darüber gesprochen, deshalb werde ich diesbezüglich nicht in die Tiefe gehen., aber wen es interessiert, der kann hier nachschauen.
Es ist fast schon peinlich zu sagen: Ich habe in meinem letzten Studiengang zwei KommilitonInnen gehabt, mit denen ich gut klar kam aber bei weitem nicht eng befreundet war. Es ist wirklich wohltuend mal kurz ein bisschen zu quetschen und nicht über etwas wie Statistik nachdenken zu müssen. Ich will nicht sagen, dass Freunde und eine Clique an der Uni zu finden, überbewertet ist, keineswegs ist es so und es ist wichtig, sich nicht abzukapseln, aber man sollte sich gleichermaßen meiner Meinung nach nicht verrückt machen,wenn man nach zwei Wochen nicht die „ultimativen Sqaud Goals“ hat. In meinem neuen Studiengang bin ich viel schneller auf sympathische, offene Leute getroffen, was nur beweist, dass es auch eine Glücks- und Zufallssache ist.

Und wenn’s nicht perfekt läuft: Ideales Zeichen, das man ganz normal ist.

5. Ein paar Tipps zum Vorbeischauen:

Habt ihr noch Tipps und Ideen? Was waren eure Erfahrungen als Erst-Semester? Ich freue mich auf Kommentare!

Love, Katha

Ungeduld des Herzens

Autor: Stefan Zweig
OT/DT: Ungeduld des Herzens
Genre: Roman
Ersterscheidung (DE): 1939
Verlag: Fischer Verlag
Preis: 10 DM (Taschenbuch)
ISBN: 9783596119127
Länge: 456 Seiten

Durch einen Zufall bekommt der junge Leutnant Anton Hofmiller die Möglichkeit einem Abend auf dem Anwesen der reichen ungarischen Familie Kekesfalva zu verbringen. Als er jedoch die Tochter des Hauses, Edith, zum Tanzen auffordert, passiert ihm ein schrecklicher Fauxpas, denn er hatte zuvor nicht gemerkt, dass sie an den Beinen gelähmt ist. Aus Mitleid  wird er sie besuchen später, um sich zu entschuldigen. Immer wieder und wieder kommt er aus Mitleid vorbei und verstrickt sich in einen Kampf mit seinem Gewissen.

Mit diesem teils grausamen, oft bewegenden und immer grandios geschriebenem Roman hat sich Stefan Zweig definitiv einen Platz in meinem Herzen gesichert. Der englische Titel „Beware of Pity“ zeigt meiner Meinung nach noch stärker, die gefährlich das Ausmaß von Mitleid werden kann, welches Anton Hofmiller nach und nach stärker beherrscht.

Zeigs Buch hat etwas, was mehr anmuten lässt, als sei es nicht Ende der 1930er, sondern eher in den 1880ern geschrieben worden, eine Hommage an das Wien in seiner Glänzenden Zeit, an Offiziere, an Festlichkeiten und eine alte, eigentlich schon heile Welt, die verloren gegangen ist. Dieser Charakter mit der alten, ausschweifenden Sprache und dem extrem interessant konstruiertem moralischen Dilemma, in der jede Figur einen nachvollziehbaren Standpunkt vertritt und man selbst leidet, da man sich nicht entscheiden kann, macht dieses Buch so unglaublich wichtig und brilliant.

Wunderbar ist auch die psychologische Einsicht in den Protagonisten, den Mitleid und Wahnsinn befällt und wie es die satte Wortwahl, die langen Sätze und das Sprachgefühl Zweigs es möglich machen eine so starke emotionale Dichte und Intensität zu erzeugen, das man wortwörtlich mitleidet.

Letztendlich habe ich lange überlegt, was eine angemessene Bewertung für dieses Werk ist, um meine Begeisterung auszudrücken, aber es trotzdem nicht ganz das perfekte Buch nennen zu können, weil das meinem Gefühl nicht gerecht wird. Zum einen bin ich fest davon überzeugt, dass dieser ellenlange, Metaphern- und Nostalgiereiche Schreibstift nicht jedem gut bekommen wird. Ich, wo ich wirklich diesen langen prosaischen Stil schätze, hatte dann und wann auch Momente, wo ich mir durchaus etwas mehr Tempo gewünscht hätte, da der Spannungsbogen durch lange Abschweifungen etwas leidet.

Auch das moralische Dilemma wirkt erstmal banal, doch wenn man von den Gefühlen in der Geschichte ergriffen wird, erscheint es höchst authentisch. Leider war ich nicht ganz überzeugt vom Ende des Romans, denn es fehlte sich so abrupt an, als würde man nach einer langen Reise einfach urplötzlich, vielleicht einen halben Kilometer vor dem Ziel  von etwas überfahren werden. Zwar ist es ein schlaues Ende, aber wie es eingeleitet wurde, ward nicht dem Rest der Geschichte gerecht. Mir gefiel der Anfang mit dem Beobachtenden Literaten, der die Geschichte Hofmillers erfährt extrem gut und ich hatte gehofft, dass wenigstens ein paar Worte von dieser Konversation am Ende zur Abrundung aufgegriffen werden. Vielleicht wäre das auch zu viel gewesen, Stefan Zweig wird seine Gründe dafür gehabt haben, ich möchte nur betonen, dass mir ein abgerundeter Schluss besser gefallen hätte.

Eins steht zweifelsohne fest: Ich kann nicht anders als zu verkünden, als mehr von Stefan Zweig lesen zu müssen!

THE VERDICT: „Ungeduld des Herzens“ wird sich von nun an unter meinen liebsten Klassikern befinden. Herrlich geschrieben mit einer interessanten, aber auch grausame Geschichte und einer tiefgehenden emotionalen Intensität, wie ich sie noch bei keinem Klassiker gefühlt habe. 10 von 10 Sternen.

Love, Katha

Dem Impressionismus auf der Spur

Herausgeber: Felix Krämer
DT: Monet und die Geburt des Impressionismus
Genre: Kunsthistorisches Bild- und Textband
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung: 2015
Verlag: Prestel
Preis: 49.95 Euro
ISBN: 978-3791354149
Länge: 296 Seiten

Es ist schon einige Jahre her, dass ich mich in den Impressionismus verliebt habe und wie viele andere wahrscheinlich auch, durch ein Werk von Claude Monet  in der Alten Nationalgalerie in Berlin. Monet gilt praktisch als das Aushängeschild für diese Kunstrichtung, die durch ihren besonderen Duktus und einer oft friedvollen Farbpalette bekannt geworden ist. Monets Heuschober, seine Seerosen, das Spiel mit dem Licht zu verschiedenen Tageszeiten. Nach und nach ging ich in Ausstellungen, sah im Musee d’Orsay weltberühmte Werke, folgte Monet auf seinen Spuren in seinem Garten im französischen Giverny und nach und nach hatte ich zu Haus eine kleine aber beachtliche Sammlung an Büchern.

Die Geburt des Impressionismus zeigt einen revolutionären Aufbruch in die Moderne, wo das Objekt nicht mehr wichtig ist, sondern Licht, Gefühl, Farbe – ja, wortwörtlich die Impression eines Augenblicks.
Dieser wunderbar gemachte Band zeigt aber weit mehr als nur Monet. Mit ein paar knackigen Kurzbiorafien und vielen unterschiedlichen Werken in Themen, Farbe und Zeit wird eine Vielfalt von vor allem französischen Malern präsentiert.
Bazille, Cassatt, Cézanne, Corot, Coubert, Degas, Manet, Millet, Morisot, Pissaro, Renoir und Sisley – um nur einige beispielhaft zu nennen.

Das Buch ist in mehre Kapitel gegliedert: Von dem historischen Ausgangspunkt der Industrialisierung, zu der Wirkung auf den Betrachter, über die Kunst im Privatenraum und ganz wunderbar zum Schluss, was mich wirklich zum Lachen gebracht hat: Karikaturen zum Impressionismus, denn keinesfalls war die Kunstrichtung am Anfang von der langen Tradition der Akademischen Kunst gebilligt. Dabei werden Beispielhaft zentrale Werke analysiert wie Degas‘ „Die Orchestermusiker“ und zusätzlich thematisch oder technisch ähnliche Werke gezeigt: Eine wunderbare Stärke dieses Bandes ist zweifelsohne, dass die Verknüpfungen wunderbar gelungen sind – auch im Bezug zu anderen Künstlern. Zwar geht es im Titel um Monet, aber das ist, sowie im Impressionismus selbst, nur eine der vielen Facetten.

Es ist nicht nur eine Darstellung vom Beginn einer Epoche, sondern in kleinsten Details werden die Geschichten und Zusammenhänge von den Malern und ihren Werken erläutert, analysiert und auf den Punkt gebracht. Meistens sehr spannend, manchmal aber zugegebenermaßen stellenweise auch etwas trocken.

Entsprechend kann ich mir gut vorstellen, dass für Menschen, die einfach in Kunst hineinschnuppern möchten, dieser Band sehr überladen und detailliert vorkommen wird und so man nur die schönen Bilder betrachten kann, ohne Kenntnis zu haben. Anfangs fand ich es auch schwer, obwohl ich mich jahrelang mit Impressionismus auseinandergesetzt habe, mich in diesen Band hineinzuarbeiten, weil es doch recht analytisch ist, aber nach einigen Seiten ist man drin und letztlich bestaunt jede wohl am liebsten die wunderbaren Werke.
Ich glaube, wenn man erstmal anfangen möchte, eignen sich die Hefte von Geo Epoche Edition hervorragend und wen darüber hinaus nach mehr dürstet – wie mich! – und einen ganzen Museumsrundgang für sich festhalten möchte, für den lohnt sich diese Investition auf jeden Fall. Leider haben solche Bildbände oft einen stolzen Preis.

Jedoch muss ich auf jedenfalls zugeben, dass dieser Band wunderschön gemacht ist und sich auch enorm hochwertig anfühlt. Besonders gut gefällt mir die Auswahl des Cover Motivs, dass in den frischen Pastelltönen das Hôtel des Roches Noires in Trouville zeigt und aus 1870 stammt. Darauf liegen in weißen Lettern die Titelwörter in einer lackartigen Textur und einem modernen, dennoch auch klassischen Schriftzug. Die vielen Drucke, die einfach zum Staunen und Betrachten einladen, sind satt in der Farbgebung.

Zu guter letzt möchte ich dem Prestel Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken. Ich bin absolut begeistert!

THE VERDICT: Eine Bereicherung für jeden, der diese Epoche liebt und schätzt, aber auch ein toller Start für diejenige, die viel von Monet kennen, aber darüber hinausgehen wollen und den Anfang der Moderne kennenlernen möchten. Ein Bild- und Textband der sowohl außen las auch innen sehr hochwertig gemacht ist. 9,5 von 10 Sternen

Love, Katha