Belgravia

Autor: Julian Fellows
OT: Belgravia
DT: Belgravia
Genre: Roman
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung: 2016
Verlag: C. Bertelsmann
Preis: 19.99 Euro
ISBN: 978-3-570-10324-1
Länge: 448 Seiten

Vom Drehbuchautor der Serie Downton Abbey

Die Familie Trenchard, geführt von dem ehrgeizigen Bauleiter James Trenchard, befindet sich im Jahr 1841. Als vor 25 Jahren die Tochter Sophia bei der Geburt ihres unehelichen Sohnes Charles stirbt, versucht das Paar Trenchard alles, um den Ruf der Tochter zu beschützen und gibt das Kind weg. Doch als jetzt Anne Trenchard bei einem Nachmittagstee die Mutter des im Krieg gefallenen Vaters ihres geheimen Enkels trifft, beschließt sie, dass sie ihr Geheimnis nicht länger ungeteilt lassen kann – und damit gerät der Stein ins Rollen.

Vermutlich gehöre ich, wie viele Leser dieses Romans, zu den großen Downton Abbey Fans, die gespannt waren, was Drehbuchautor Julian Fellows noch zaubern kann. Bereits beim Lesen des Klappentextes wurde mir schnell klar, dass es gewisse Ähnlichkeiten mit der preisgekrönten Serie haben würde – besondern in Hinblick auf die Upstairs-Downstairs-Perspektive.

Ein großes Lob geht an die wunderbare Covergestaltung: Ein schlichtes, aber auch edles Design welches das noble Belgravia Viertel in London mit Passanten und Kutschen darstellt und zweifelsohne ein Blickfang ist, der mich angelockt hat. Andererseits muss ich sagen, dass die gebundene Ausgabe des Buches recht dicke Seiten hat und sich das Buch als etwas schwerer erweist, als erwartet.

Julian Fellows hat einen angenehm leichten und etwas blumigen Schreibstil, der besonders die Dialoge sehr angenehm zu lesen macht – sehr lebhaft und spritzig. Ganz deutlich wird auch Fellows jahrelange historisch-gesellschaftliche Expertise nach Downton Abbey, aber auch seinen beiden anderen Romanen „Eine Klasse für sich“ und „Snobs“, so dass er hervorragend das dekadente Leben des Hochadels, die Fauxpas der Emporstrebenden und die Lästereien unter den Dienstboten einfangen kann und ein bisschen an „Vanity Fair“ erinnert. In diesem Punkt hat mich Belgravia gut überzeugt, da ich schon enige Bücher in dieser Periode gelesen habe, war ich positiv überrascht: es wirkt historisch wirklich gut authentisch. Natürlich erkennt man auch eine starke Analogie zu Downton Abbey.

Die Figuren hingegen sind sehr unterschiedlich: Manche sind sehr eindimensional und es wird sofort klar, ob sie böse oder gut sind und dass sich dies innerhalb des Romans nicht ändern wird.  Diese klassische Besetzung vom Sweetheart, der Zofe, die sich für etwas besseres hält, den verwöhnten reichten Kindern und dem Schurken macht den Roman in Teilen wirklich kitschig. Natürlich mag ich den Roman nicht die ganze Zeit mit Downton vergleichen, aber was mir in der Serie durchaus gefallen und hier gefehlt hat, war dass auch mal das „Böse“ eine gewisse Oberhand hat und es auch dunkle Episoden gab.

Andererseits gibt es durchaus ein paar Figuren, deren Charakter sich ändert und entwickelt, zwar um keine 180 Grad Drehung, aber etwas  und die mir recht sympathisch geworden sind. Doch wie bei den Figuren, fehlt mir auch in der Storyline öfters die Tiefe: Die Handlung spielt häufig an der Oberfläche und wirkt manchmal trotz der blumigen Sätze ein wenig wie ein Drehbuch. Nach längerem Überlegen wurde mir auch klar, wie ich dieses ambivalente Gefühl zu diesem Buch am besten ausdrücke: Die Gesichte ist mehr eine Strandlektüre als ein satter Roman, aber ich denke, dass sie in den Händen von ein paar Darstellern und Darstellerinnen zu noch besserem, tieferem und emotionaleren Material werden können. Ein bisschen enttäuscht bin ich schon, da ich in der Geschichte Potential erkenne und sie mich manchmal wirklich mitreißen konnte, aber das gewisse Etwas (vielleicht auch das gewisse „Dunkle“) fehlt. Tatsächlich wäre ich sehr neugierig, wie „Belgravia“ filmisch umgesetzt seien würde, weil ich überzeugt davon bin, dass es mehr aus der an sich ganz interessanten Story machen könnte.

Zu guter letzt möchte ich mich beim Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House für die Bereitsstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken.

THE VERDICT: Eine nette, unterhaltende und leichte Lektüre mit guter historischer Exertise, die sich flott lesen lässt, aber meines Erachtens als Film mehr Wirkung hätte entfalten könne, statt in Form eines Romans. Leider fehlte mir die ausreichende Tiefe. 6 von 10 Sternen

Love, Katha

Advertisements

Autumn Faves #16

Moinsen!

Erstmal: Allen einen schönen Zweiten Advent! Die Weihachtssaison ist am brodeln, aber ich möchte gerne noch einen Blick zurück auf die letzten Monate werfen.

Nachdem ich mit meinen Monthly Faves aufgehört hatte, weil ich es schwierig fand, jeden Monat neue Lieblinge zu finden, da ich schlichtweg nicht so viel kaufe, ohne mich zu wiederholen, habe ich mich etwas unvollständig gefühlt.
Für mich gilt beim Bloggen immer: Qualität über Quantität! Vor allem, da ich noch meine olle Handykamera benutzen musste und die Bilder auf Blogniveau ziemlich groß sind, war mir die nicht so gute Qualität etwas unangenehm, aber nun, wo ich meine Spiegelreflex habe, ist natürlich alles anders, aber vor allem : scharf!
Es hat mir irgendwas gefehlt neben den ganzen Rezensionen, immer wieder wollte ich ein paar Dinge vorstellen, allerdings wusste ich nicht, unter welcher Kategorie! Deshalb möchte ich jetzt Lieblinge für jede Jahreszeit zusammenstellen, weil ich so mehr Zeit habe, um die besten Dinge herauszusuchen. Es ist etwas experimentell, ich weiß noch nicht, ob ich das Format behalte, aber wenn du es interessant findest, lass es mich wissen!

IMG_1644.JPG

1. Lieblingspullover

Ich weiß, ich weiß. Diese Schnürgeschichten sind gerade absolut modisch und ich kaufe eigentlich lieber zeitlose Sachen… aber ich konnte nicht widerstehen. Der Pullover ist sehr kuschelig und warm, sieht kombiniert aber auch einzeln toll aus. Ich liebe es einfach, dass er so ein schönes, helles grau hat und duch das weiße Band zu etwas besonderem wird.  Wer mich normalerweise in der Uni sieht, wird feststellen, dass ich fast nur noch in diesem Pullover lebe!

2. Passenger Konzert im Tempodrom

Irgendwie wird man nach einem Konzert immer noch ein größerer  Fan des Musikers als zuvor. Zumindest ist das mein Eindruck, vielleicht hatte ich bsiher auch nur Glück und habe stets gute Konzerte erwischt.
Es war mein erster Besuch im Berliner Tempodrom, der aussieht wie ein futuristisches Zirkuszelt, welches aber eine großartige Akustik bietet. Aber nun zu Passenger, den wahrscheinlich viele, mich eingeschlossen, durch seinen Song „Let Her Go“ kennen. Er selbst bekundete jedoch, seitdem es „Let It Go“ aus dem Disey Film „Frozen“ gibt, verfolge  ihn die Verwechslung wie einen Fluch. Alles in einem war es ein wunderbarer Abend, Passenger erzählte viel von den Hintergründen seiner Songs, vom Wandern als Straßenmusikant, von Dingen, die ihn nerven oder ihn begeistern. Regelmäßig forderte er sein Publikum zum mitsingen auf. Obwohl es eine recht große Halle war, hatte man den Eindruck, dass er auf einer ganz persönlichen Ebene zu seinem Publikum sprach. Mal sang er mit der Band, oder allein mit der Gitarre, aber die ganze Zeit strahlte er eine warme, faszinierende Persönlichkeit aus. Es war einfach Gänsehaut pur!

3. Essie Nagellack in „Wicked“

Dunkelrot, fast schwarz und wunderschön glänzt dieser Nagellack auf den Nägeln, je nach Licht scheint er mehr rötlich oder kastanienfarbend, ist aber eine wärme und tolle Abwechslung zum düsteren schwarzen Nagellack. Ich  bin zwar in letzter Zeit etwas seltener am Lackieren, aber auf die gute Qualität der Essie Nagellacke komme ich immer gerne zurück.

4. Kinoliebling: Doctor Strange

Zugegeben, ich war diesen Herbst nur zwei Mal im Kino (und das innerhalb von drei Wochen), aber Doctor Strange hat mich in jeder Hinsicht nachhaltig beschäftigt und mir gut gefallen. Natürlich gibt es einige Kritikpunkte, auch bei der Logik dieses Films, andererseits macht es einfach Spaß, dieses Marvel-Film zu sehen, er ist gut gemacht und großartig besetzt. Alle Details und die komplette Rezension gibt’s hier.

5. Jutebeutel der Humboldt-Universität zu Berlin: ISW

Am zweiten Tag der sogenannten OWO (Orienterungswoche) an meiner Uni gab es diese hübschen Jutebeutel gratis verteilt. Nicht nur eine schöne Geste, die einem absolut zu Berliner Studenten-Hipster transformiert, sondern auch praktisch! Der Beutel hat längere Träger, wodurch er etwas niedriger hängt als ein gewöhnlicher Beutel. Und es ist einfach schön, etwas vom eignen Institut zu besitzen.

6. Downton Abbey Staffel 6 (Finale Staffel)

Das ist tatsächlich schon ein bisschen länger her, aber dennoch erwähnenswert! ich denke, ich habe die letzte Staffel meiner Lieblingsserie gegen Anfang September gesehen und später nochmal mit meiner besten Freundin Charlie durchgesuchtet. Wer bis zur fünften Staffel durchgekommen ist und ein bisschen von dem Verhalten mancher Charaktere genervt war, wird hier sehr glücklich werden. Ich will natürlich nicht spoilern, allerdings kann man sagen, dass diese Staffel der Serie einen krönenden Abschluss verleiht – der urige Mr Carson, die ewig zankenden Schwestern Mary  und Edith, die Frage nach der Liebe, der Wandeln der Zeit und das langsame Austerben der Aristokratie und des Adels… Ach ja, Downton!

7. Buchiebling: Harry Potter and the Goblet of Fire

Der vierte Harry Potter Band war wie seine Vorgänger nach einfach super und begeisterte mich immer mehr für diese tolle Buchreihe, auch wenn der mittlere Teil ungewöhnlich langsam verlief, hatte ich viel Spaß beim Lesen. Besonders liebe ich diese herrlichen englischen Bloomsbury Ausgaben! Ich habe auch schon vor ein paar Wochen eine Rezension geschrieben, also wer am ausführlichen Urteil interessiert ist, findet es hier.

8. Bullet Journaling (Bujo)

Diese Idee kam eigentlich von meiner besten Freundin. Davor hatte ich dann und wann auf Instagram mal Bujos gesehen, wusste aber auch nicht genau, was das ganze soll. Nun muss ich sagen, dass ich echt dankbar bin, dass mir das ganze vorgestellt wurde, denn Bujos erleichtern mir den Alltag. Einerseits ist es eine organisierte, aber auch kreative Art To-Do Listen und andere organisatorische Dinge zu planen, andererseits habe ich nun meine ganze Zettelsammlung in einem schönen Noitzbuch. Für mich ist es besonders gut, weil ich mir jede Seite so einteilen kann, wie ich will, nichts ist vorgegeben, man hat so viele Möglichkeiten, sich zu entfalten. So kann ich neben dem Üblichen auch Kreativlisten und Weihachtsideen notieren und eine Art „Tracker“ einbauen, der mich zum Beispiel daran erinnert, genügend Wasser zu trinken. Aktuelle probiere ich noch herum, welches System mir gut passt, wie ich die Seite anordnen kann, aber ich finde es großartig, einfach alles an einem Platz zu haben (und es auch wiederzufinden!)

Für alle interessierte, habe ich hier mal ein paar Tutorials verlinkt, die ich ziemlich schön und praktisch finde.

9. Classic Chai Yogi Tea (loser Tee)

Ich liebe diesen Tee! Eigentlich mag ich eher fruchtige und leichte Tees, aber jetzt bei der Kälte und den überall herumschwirrenden Erkältungs- und Grippeviren, genieße ich es total, diese aufbauenden, von innen wärmenden, würzigen und leicht scharfen Tees zu trinken – für die Stärkung am Morgen oder zwischendurch. Es wird zudem empfohlen, den Tee mit Milch zu trinken, aber den Clou daran habe ich leider noch nicht entdeckt.

10. Lieblingssongs und Ohrwürmiger

Meine absolute Nummer eins, einer der besten Songs, die ich seit langem gehört habe, ist Sleep On The Floor“ von The Lumineers. Ich empfehle es mit ganzen Herzen, ihn zu hören und sich das großartige Video ansehen!! Ich entwickle mich gerade sehr zum Fan von ihnen…

Hui, das ist überraschend lang geworden! Ich wünsche eine schöne vorweihnachtliche Zeit und freue mich schon auf Kommentare. Bist du vielleicht Fans von Passenger und /oder Downton Abbey? Was für Tee findest du für den Winter großartig?

Lass es mich wissen!

Love, Katha

August #15 Faves

Moinsen!

Ganz obligatorisch, ein bisschen verspätet (was mittlerweile wohl auch obilgatorisch ist), die moantlichen Favoriten:

IMG_5129

1. Downton Abbey Staffel 5

England 1924: Der 1. Weltkrieg hat die Welt verändert – die große Welt drauße und die kleine in Downton Abbey. Und alle müssen sich den neuen Gegebenheiten stellen. Auch in der 5. Staffel sind die Schicksale der blaublütigen Crawleys eng mit denen ihrer Bediensteen in Downton Abbey verwoben. […] Robert, Mary und Brandsom versuchen, ihr Schiff durch die stürmische See zu steuern, damit auch künftige Crawleys un Downton Abbey ihren 5-Uhr Tee wie seit Genereatonen aus feinstem Porzellan genießen können. […] Und in der Küche stehen sich, ganz wie im Salon, die Modernisierer und Traditionalisten gegenüber […]

Meine Güte, der Klappentext ist eigentlich noch viel länger! Im großen und ganzen beißt sich die neue, moderne Welt immer mehr nach Downton hervor, die Schicksale werden weitergesponnen – es gibt mal wieder Grund zum Lachen über die grandiosen Sprüche der Dowager, zum Mitfiebern bezüglich Anna und Bates tragischen Schicksalen und der großen Frage, was nun mit Mary geschieht. Ja, manchmal mag man über gewisse Wendungen die Augen rollen, aber Downton Abbey bleibt nach wie vor meine absolute Lieblingserie!

2. Kokos & Papaya
In einem niederländischem Supermarkt entdeckte ich ein Regal mit Müsli-Zubehör, verschiedenste Zusammenstellungen von getrockneten Beeren, Früchten und Nüssen. Eigentlich eine super Idee, um sein Müsli aufzupeppen. Momentan liebe ich diese Kokos, Nuss und Papaya Kombination!

3. Sziget-Festival
Wie ich bereits in meinem Artikel über meine Budepest-Reise erwähnte, war ich einen Tag auf dem Sziget-Festival, um den grandiosen Robbie Williams zu sehen! Ich schwärme irgendwie noch immer von dem Erlebnis, ich glaube, sein erstes Festival vergisst man nicht.

4. L’Oréal Lidschatten Matte „La Vie En Rose“ No. 104
Ich liebe einfach zart-rosa Lidschatten, so einfach! Die Pigementierung und Haltbarkeit ist sehr gut.

5. Victoria’s Secret Parfum „Secret Charme“
Zugegebenermßen bin ich kein großer VS-Fan, ich war nur zufällig am Flughafen an einem vorbeigelaufen und wunderte mivh, warum man denn nicht mal reinliefe, denn ich hatte herzlich wenig vorstellung, wie es dort drin aussähe. Nun, nicht sehr viel anders, als ich erwartet hätte, es ist schreiend pink! Aus neugier roch in an ein paar Dürften udn stellte dabei fest, dass „Secret Charme“ eine wunderbar leichte, unaufdringliche und reine Mischung aus Jasmin und Geißblatt ist – leider ist die Haltbarkeit nur gering, doch der Duft herrlich!

6. Essie Nagellack in „Watermelon“ No. 127
Meine Liebe zu Essie manifestiert sich immer mehr. Um ehrlich zu sein, habe in diese Farbe schon echt lange, aber besonders im Sommer sieht dieses satte Magenta einfach klasse aus!

Es ist eigentlich immer wieder schwer, sich am Ende eines Monates auf ein paar Gegenstände zu beschränken, die einen begleitet haben.

Musikalische Lieblinge:

Wie war euer August?

Love, Katha

July #14 Faves

Ahoi!

Der Monat ist fast um und da ich diesmal nicht in Zeitnot gerate möchte, weil ich bald in der Urlaub fahre, gibt’s die Monthly Faves diesmal ein bisschen früher.

IMG_3027

1. Downton Abbey Season 4: Finally! Sie ist endlich – nach wirklich langem Warten! – erschienen. Natürlich fragt man sich, ob DA nach 3 Staffeln noch immer so genial seien kann und ob sich denn nicht der Plot wiederholt, doch es ist toll wie immer! Sowohl Upstairs als auch Downstairs geschieht jede Menge, sprachlich – Maggie Smith brilliert mal wieder! – als auch optisch ein Genuss. Dazu noch die Extra Lange „London Season“ Episode.. Schade, dass ich jetzt wieder Ewigkeiten auf die 5. Staffel warten darf.

2. Der Medicus von Noah Gordon. Ich habe es laaaange aufgeschoben, dieses Buch zu lesen, peinlicher weise lag es ein ganzes halbes Jahr bei mir herum, bis ich es schließlich angefangen habe und obwohl mir noch gute 50 Seiten fehlen, kann ich sagen, dass ich mehr als begeistert bin! Da ich schon den zweiten Teil (da ich ihn letztes Jahr geschenkt bekam und man sie recht unabhängig voneinander lesen kann) kannte, wusste ich in etwa, was auf mich zukommt und auch diesmal wurde ich von Inhalt & Spannung keineswegs enttäuscht.

3. Extra Professional Strong Mint. Is halt’n Kaugnummi. Ich mag scharfe Kaugummis und diese sind gnaz gut, ich weiß nicht, ob ich sie besser als die 5gums finde, aber sie sind okay – nur ziemlich überteuert.

4. Max Factor Lipstick Ruby Tuesday. Seit einige Monaten habe ich meine Begeisterung für Lippenstifte entdeckt, besonders für Rote und ich muss sagen, dass dieser toll ist, weil er sehr gut hält – sogar nach dem Essen sieht er noch gut aus! (was wirklich Seltenheitswert hat…) -, leichte Textur hat und eine starke Pigmentierung. Einziger Nachteil ist, dass er leider leicht pink-stichtig wirkt und auch der Vanille-Duft musste nicht unbedingt sein. Dennoch: TOP!

5. Die WM war natürlich ein großes Highlight und Trikot-tragen war da für mich ein Muss.  Meins stammt von der letzten EM und ist auf dem Rücken mit der Nummer und dem Namen meines Lieblingsspielers bedruckt:D Man kann mäkeln, denn sie sind echt teuer, aber ich liebe es sehr, es ist schick, schlicht mit dezenten Streifen in schwarz-rot-gold und hervorragend atmungsaktiv.

6. Harper’s Bazaar August UK Edition. Na wie vor spricht meine Vorliebe für britische Zeitschriften aus mir. Michelle Dockery (wer sie nicht kennt: die spielt in DA mit!) war mehr oder weniger der Kaufgrund, aber es sind einige gute Artikel drin.

Die tolle Klassenfahrt, die Tatsache, dass jetzt endlich Ferien sind und das gute Wetter machen den Monat natürlich ungemein besser! Ich hoffe, ihr habt alle noch weiter einen tollen Sommer – was sind eure Faves? Habt ihr die 4. Staffel DA gesehen? Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Love, Katha