SZIGET Festival 2017 + Budapest

Moinsen!

Das ist nun schon das dritte Jahr in Folge, dass ich mich im August nach Budapest begeben habe und wie schon in den Jahren zuvor, werde ich eine kleine Liebeserklärung schreiben. Mit jedem Mal, dass ich diese Stadt besuche, entdecke ich einen neuen Zauber und ein kleines Detail, welches meine Begeisterung beflügelt. Mir ist, als sähe ich Budapest stets mit anderen Augen und umso besser man die Stadt kennt, desto klarer wird das Bild. Fest steht, dass ich mich auch nächstes Jahr dorthin begeben möchte – ob mit Festival, oder ohne.

Gleichzeitig war ich, wie letztes Jahr, erneut für 7 Tage auf dem SZIGET Festival, von dem ich natürlich auch berichten möchte. Für diejenigen, die Lust haben, meinen Beitrag zum Festival vom letzten Jahr zu lesen, lasse ich den Link hier. Ich werde die Dinge, die mir letztes Jahr bei meinem Besuch aufgefallen sind, nicht erwähnen, sondern hauptsächlich von meinen neuen Erfahrungen berichten.

Budapest verzaubert

Erneut bezogen ich eine kleines Ferienappartment, welches ich über AirBnB für einen guten Preis gefunden hatte, im VIII. Bezirk: Józsefváros oder auf deutsch: Josef-Stadt. Für mich als Halbungarin ist es stets ein bisschen lustig ins Ausland zu fahren, welches aber gleichzeitig die andere Hälfte meiner Herkunft bildet, besonders kulturell betrachtet. Gleichzeitig kann ich aber auch beteuern, dass es wirklich Vorteile hat, ungarisch zu sprechen, auch wenn an sehr vielen Orten Englisch und teils auch Deutsch gesprochen wird. Wie letztes Jahr spazierte ich viel durch den VIII. Bezirk, was sich lohnt um viele verschlafene Gassen zu sehen mit den gelben und rosanen Altbauten, die ins sommerlichen Licht getaucht sind. Ebenfalls lohnt sich ein Blick in den VII. Bezirk, der früher als „jüdisches Viertel“ galt, da sich dort im 2. Weltkrieg ein Ghetto befand. Heutzutage merkt man schon, dass es recht jüdisch angehaucht ist mit kleine Cafés mit Hebräischer Schrift. Ab und zu begegnet jüdische Familien in traditioneller Kleidung, aber am meisten zeugt natürlich die Synagoge von der Besonderheit des Stadteils. Es erinnert fast schon ein bisschen an das Berliner Hipster-Viertel Prenzlauer Berg durch die Altbauten und Cafés, aber weniger gentrifiziert. Ich hoffe in der Zukunft diese Bezirke noch besser erkunden zu können.

IMG_3264 (2).jpg

Eine kleine Entdeckung in unserem Bezirk war der Múzeumkörút, eine große Hauptstraße, welche nach dem großen naturwissenschaftlichen Museum benannt wurde, welches sich namensgebend dort befindet. Zwischen kleinen Cafés eingequetscht findet man viele viele Second-Hand Bücherläden und Antiquaren. Mal rümpelig, mal bezaubernd mit Vintage Plakaten eingerichtet. Dank einer Bekanntschaft mit einer ungarischen Instagrammerin, wurde mir eins dieser Antiquaren empfohlen, denn bei der Auswahl weiß man kaum, wo man hinsoll. Und wo es englische und deutsche Literatur gibt, da mein Ungarisch für die Klassiker, die ich gerne lese, leider noch ausbaufähig ist. Und ich machte auch eine kleine Ausbeute, wobei Taschenbücher in gutem Zustand zwischen rund 800 und 1000 Forint kosten, was ca. zwischen 2.60 und 3.30 Euro ist, also nicht spottbillig, aber auch nicht überteuert. Dann und wann trifft man in der Stadt große mit Bücher beladene Karren – ich bin mir nicht ganz sicher, ob man nur (alte) Bücher dort kaufen kann, oder auch tauschen, nichtsdestoweniger entzücken sie das Stadtbild!

IMG_3300 (2).jpg

Vom letzten Jahr kannte ich auch schon ein wunderbares Café mit Restaurant-Teil, welches sich auf einem recht ruhigen Platz befindet und leckere Gerichte zu guten Preisen serviert – und der leckeren Hauslimonade mit Suchtfaktor. Dieser wundere, kleine Ort heißt „Fecske“ (dt. „Spatz“) und bietet wunderbare Außenplätze im Schatten und zusätzlich ab 12 Uhr (bis der Vorrat reicht) ein günstiges Tagesmenü mit Hauptspeisen  für kleines Geld. Ich würde auch sagen, dass es schon sehr angenehm ist, wenn man sich schon ein bisschen auskennt und ein paat günstige Optionen zum Essen oder gute Wochenmärkte kennt, um gegebenfalls selbst zu kochen, denn obwohl Budapest doch recht günstig ist, kann man in einer Woche schnell viel Geld loswerden, wenn man fast täglich in Restaurants und Mensen isst.

IMG_3269 (2)

Ein paar Tipps für Reisen nach Budapest:

  • Öffentliche Verkehrsmittel sind fast an jeder Ecke und spottbillig. Auch wenn man nur 9 oder 10 Tage da bleibt, zahlt sich das 15-Tage-Ticket für gut 21 Euro wirklich aus. Aber es gibt auch Wochentickets und einiges mehr, es lohnt sich die Webseite der Verkehrsgesellschaft BKK zu besuchen.
  • Viele, mittlerweile gefühlt alle Wechselstuben verlangen eine Kommission. Auch wenn der Wechselkurs von 303,5 Forint für 1 Euro gut ist, lohnt es sich auf die Kommission zu sehen. Außerdem kann ich empfehlen größere Dinge mit Kreditkarte zu bezahlen (falls diese kostenfrei im Ausland ist), weil der Kurs meistens für einen spricht
  • Das Wasser aus dem Hahn ist ziemlich Chlorhaltig. Ich würde stets Mineralwasser kaufen, wenn man keinen Wasserfilter hat.
  • Essensempfehlungen sind: Fecske presszó, Bodza Bistro (Mensa) und Vigadó Restaurant (Traditionelles Essen). Falls es auch ein bisschen teurer sein darf: Krakn Town (ein bezauberndes Restaurant im authentischen Steampunk-Stil)
  • Sehr touristische Dinge, die man aber unbedingt sehen sollte: Die Burg in Buda, Fischerbastei, Kettenbrücke, Spaziergang an der Donau, das Parlament, Margaretenbrücke, Margareteninsel, Heldenplatz, Freiheitsbrücke, durch den VII. und VIII. Bezirk spazieren, große Markthalle

SZIGET Festival – wieder großartig!

Dieses Jahr traf uns der Sommer wie ein Schlag ins Gesicht – der richtige, ungarische Sommer mit trockener, tagelanger Hitze. Besonders die ersten vier Tage waren – vor allen im Vergleich zu Berlin, wo es wochenlang bei etwas über 20 Grad geregnet hatte – beinahe unerträglich. Im grundegenommen empfiehlt es sich bei der Appartment-Suche die Klimaanlage so selbstverständlich wie WLAN anzusehen. Tagsüber 38 Grad, Mitten in der Stadt in der puren Sonne sicherlich mehr. Zusätzlich das Festival bei solchem Wetter zu erleben, war für mich auch körperlich manchmal herausfordernd. Natürlich haut ein Festival echt rei,  auch wenn man wie ich nicht campt. Laute Musik, Menschenmengen, stundenlang gehen und stehen, tanzen und vieles mehr – dazu dann noch diese Hitze. Glücklicherweise gab es direkt bei der Mainstage neben den Getränkeständen einen Pool, wo man entspannt das Konzert auf einem großen Bildschirm beobachten konnte, während die Beine im kühlen Nass baumelten.

IMG_3274 (2).jpg

Wie auch letztes Jahr bleiben am Ende großartige Erinnerungen im Herzen, eine berauschende Euphorie im Körper und ein bisschen Merchandise später im Koffer. Dadurch, dass wir das irre Wagnis eingingen, die Festival-Karten ein Jahr vorher (in den ersten 25 Stunden) zu kaufen, erhielten wir sie nicht nur günstiger, sondern inklusive eines T-Shirts und ein kleines Fan-Packets. Natürlich muss man dafür sehr begeisterter Fan vom Festival sein und ich glaube wirklich, dass das Sziget jedes Jahr mit einem großartigen Line-Up aufwartet (wenn man auf die letzten Jahre zurückblickt) und sich der frühe Kauf entsprechend lohnt.

Wir hatten schließlich wirklich Glück, denn das Line-Up war ganz großartig und auch mit einigen Musikern und Musikerinnen versehen, für die ich schwärme. Wir sahen unter anderem P!nk, Tom Odell, Macklemore & Ryan Lewis, HURTS, Birdy, Alt-J, The Chainsmokers, Bear’s Den, Marteria, Rita Ora und Léon. Zurückblickend haben mich besonders Macklemore und Ryan Lewis mit ihrer herrlichen Show und der tollen Musik, HURTS mit der Stimme des Leaders und Tom Odell mit seinem natürlich Charme und Songs, die unter die Haut gehen, am meisten bezaubert. Natürlich gab es viele Künstler und Künstlerinnen mehr zu sehen und zu hören, aber man muss sich definitiv auch die Zeit nehmen, das Festival zu sehen und nicht nur die Musiker. Da kann ich jedem ans Herz legen, der dieses Festival besuchen möchte: Im Hellen rumlaufen und entdecken und im Dunkeln wie verrückt abtanzen und mitgröhlen.

So liefen wir über die Insel und entdeckten eine Art „Dorf“ auf mehreren Zelten, wo es traditionell ungarische Spiele gab. Diese Stände, Zelte und Bühnen sind auch in dem Sziget Passport versehen, der die wichtigsten Informationen zum Festival vereint. Auf einer Doppelseite kann man schließlich Stempel an den jeweiligen Orten sammeln (zu bestimmten Uhrzeiten) und wenn man alle hat, würde man offiziell auf der „Island of Freedom“ eingebürgert – was das heißen soll,  ich wusste zu Anfang auch nicht, sammelte aber natürlich fleißig Stempel und konnte so eine Klassik und Jazz Bühne, einen Zirkus, einen Strand und viele andere Attraktionen bestaunen und damit wirklich die ganze Insel sehen. Am Ende gab’s zur Belohnung ein kleines Gimmick: Eine Krawatte!

Zu den ganzen musikalischen Acts gab es jeden Tag vor der Main Stage auf eine Art Party: Mal mit Fahnen (wie auf dem oberen Bild), mit Bällen oder Farbe. Letzterer wohnte ich bei und es war schrecklich und wunderbar gleichzeitig. Mehrere Tonnen Farbe (so hieß es zumindest) wurden gleichzeitig in die Luft geworfen: Ein Farbenmeer auf Rosa, Blau, Grün und Gelb – und für unvorbereitete Trottel ohne Atemschutz wie mich ein Schockmoment des Fast-Erstickens. Es ist wirklich lustig, bunt eingesaut zu sein – es ist wirklich eklig zu husten und Ewigkeiten danach noch dunkelrosa bis schwarzen Rotz zu haben.  Fest steht aber, dass sie Stimmung absolut großartig war, die Luft vibrierte beinahe.

IMG_3372.JPG

Alles in einem, kann ich nur sagen, dass es ein großartiger Urlaub war, auf den ich sehnsüchtig zurückblicke und wie letztes Jahr auch schon spreche ich eine ganz klare Reise- und Festivalempfehlung aus!

Love, Katha

Advertisements

SZIGET 2016

Dass ist die letzten Tage Blogtechnisch im Abstinenz gelebt habe, hatte seine Gründe. Nachdem ich letztes Jahr bereits über das wunderbare Budapest berichtet hatte und einen Tag auf einem der größten Festivals Europas verbracht hatte, packte mich eine gewisse  Sehnsucht, erneut diesen grandiosen Ort zu besuchen und so kam es, dass ich unglaubliche 7 Tage auch dem Sziget-Festival verbrachte und eine absolut geniale Zeit.

Also erstes musste man natürlich irgendwie zum Sziget, welches sich, wie der ungarische Name verrät, auf einer Insel befindet. Dafür gab es verschiedenste Verkehrsanbindungen über Shuttle, Fähren, Zügen und Busse. Es gibt verschiedene Arten von Pässen, man kann volle 7 oder 5 Tage bleiben oder sich täglich ein Ticket kaufen, welches rund 60 Euro kostet. Da die ungarische Währung recht schlecht steht (1 Euro entspricht rund 300 Forint) ist es besonders für Menschen aus Euroländern oder noch besser, Schweizern, ein moderates Festival. Oder um es grob mit den Worten von K.I.Z.  zu formulieren: Wir Deutschen leisten uns hier etwas, was für den normalen Ungarn sehr teuer ist. Traurig, aber wahr.

Am ersten Tag war es brechend voll und wir standen eine halbe Ewigkeit an, bevor wir unsere Bändchen erhielten. Diese waren mit einem Chip versehen, wo der Personalausweis eingescannt wurde und an späterer Stelle genausten überprüft – jeden Tag aufs Neue. Was erstmal aufwendig klingt, ging bis auf den ersten Tag jedoch stets ratzfats und erhöhte zusätzliche die Sicherheit des Festivals.

Zunächst zum Line-Up, welches sehr durchmischt ist aus den verschiedensten Musikrichtungen, aber ich denke, dass ist gerade das Schöne, weil so für jeden etwas dabei ist: Rihanna, Muse, Manu Chao, David Guetta, Sia, The Lumineers, Kaiser Chiefs, Bastille, John Newman, Parov Stelar, Noel Gallagher’s High Flying Birds, SUM 41, Sigur Rós, Roisin Murphy, Kodaline, Bring me the Horizon, The Last Shadow Puppets, MØ, The Chemical Brothers, BØRNS, M83, Jess Glynne, K.I.Z., Aurora, Bullets for my Valentine, Years & Years,  Kovacs, Quimby, Parkway Drive… u.v.m.
Ich habe auch nicht längst alle von diesen Künstlern gesehen, sondern die farblich markiert, welche ich live erlebt habe, aber schon das war absolut großartig.
Es war für mich nicht nur eine ganz neue Erfahrung, so lange auf einem Festival zu sein, sondern auch das erste Mal die Seite Airbnb zu benutzen, denn ehrlich gesagt ist meine Camping-Erfahrung doch sehr begrenzt und 7 Tage habe ich mir (noch) nicht zugetraut. Allerdings war es sehr entspannt gen Abend zu der Insel zu tuckern und Teil dieser eignen Welt zu werden und spät in der Nacht in ein weiches Bett im wunderschönen,zentral gelegenen Stadtteil Józsefváros (der 8. Bezirk)  zu fallen. Festival, aber sehr entspannt.

Auf dem Sziget gab es jedoch nicht nur Musik und ganz viele Essens- und Getränkestände. Täglich um 19 Uhr fand an der Main Stage eine große Party statt, mal mit Farben (also ein Holi), Pompoms, Flaggen oder auch Konfetti. Das tolle war, dass das entsprechende Material gratis verteilt wurde und man, selbst wenn man nicht ganz vorne stand, eine gute Chance hatte, etwas abzubekommen. Ich selbst war mehr oder weniger zufällig bei der Konfetti-Party, wo ich eigentlich nur auf Noel Gallagher’s High Flying Birds wartete und hatte immensen Spaß.
Ansonsten war es toll, dass es von den Angeboten, wie z.B. Merch-Ständen, Festi-Pay (man konnte nämlich nur mit eine Prepaid-Karte zahlen) Sanitäranlagen und Essensbuden genug gab, so dass man nie besonders lang anstehen musste. Alles in einem war das Festival großartig organisiert – man merkt halt, dass die Veranstalter dieses Event seit 1993 jedes Jahr für rund 400.000 Besucher zum Leben erwecken. Tatsächlich ist es mehr als kunterbunt, wir trafen viele Holländer, Franzosen und Deutsche, sahen aber auch Brasilien- und Argentienienflaggen, nicht zu sprechen von Australien und Kanada!

Die Insel bietet zusätzlich ein Luminarium, also ein Zelt mit Lichtshow, tägliche Schachwettkämpfe, es gab Zirkusshows, man konnte Baden oder ins Kino gehen und kleine ungarische independent Filme sehen oder bei Rossmann einkaufen, für Entspannung sorgten Gartismassagen und bei Notfällen gab es eine Apotkete und eine Ambulanz. Außerdem gab es Spots für Lagerfeuer und Chill-Areas, sowie einen Stand für NGOs und sogar eine Anlaufstelle mit Vermittlern für Botschaften, im Falle, dass man ein Ausweisdokument verliert. Praktisch alles!

Ebenfalls toll war das kleine Info-Heft, welches man bei der Taschenkontrolle bekam (die auch wirklich ernst genommen wurde), welches aussah wie ein Pass und innen sämtliche Veranstaltungen, Venues und Infos enthielt.IMG_0960.JPG

Nachts wurde das Sziget jedoch noch viel bezaubernder: Bunte Lichter in den Bäumen leuchteten auf, zwischen diesen aufgespannte bunte Regenschirme (s. Beitragsbild) oder auch ein riesiger kunstvoll bemalter Oktopus in den Ästen. Die kleinen Lampions gefielen mir jedoch am besten, weil sie wie eine Art Glühwürmchen zwischen den Baumkronen funkelten.

Drei meiner persönlichen Highlights waren die Auftritte von Muse, Boy und Aurora. Ersteres ist ziemlich offensichtlich, denn es ist absolut grandios so eine große und berühmte Band ein mal live gesehen zu haben, besonders wenn man ein großer Fan ist. Ich stand mit einem singenden Mop in der Menge und wir brüllten alle fast wie gehirngewaschen zu „Uprising“. Das hat schon was!
Bei Boy, eine deutsch-schweizer Band, die ich seit einigen Jahren höre, konnte ich nicht nur meinen Lieblingssong „Little Numbers“ endlich in person erleben, sondern gab es auch einen herzzerreißenden Heiratsantrag auf der Bühne.
Und Aurora habe ich dieses Jahr schon im Heimathafen Neukölln (Berlin) im März gesehen, eine ganz zarte, norwegische Sängerin mit berührenden Liedern. Bei ihr ging mein Herz förmlich auf, weil man eine richtige Entwicklung bei der jungen Dame sehen konnte, sie wuchs über sich hinaus.
Alles in einem waren die meisten Musiker offen und lustig und gingen hervorragend auf ihr Publikum ein, wie die Kaiser Chiefs und K.I.Z. Toll war auch, dass Noel Gallagher, der früher Mitglied von Oasis war, sogar „Wonderwall“ sang, was sich fast schon historisch anfühlte.
Zwei Enttäsuchungen gab es jedoch auch: Rihanna kam nicht nur eine halbe Stunde später, sondern sang nicht ein mal live, jedoch war das noch immer besser als Sia, weil sie wenigstens eine gute Choreo hinlegte. Natürlich ist es immer Geschmackssache, aber Sia, die auch zu spät kam, stand wie eine Eissäule mit verdecktem Gesicht auf der Bühne und sang einfach, während ihre großartigen Tänzer die ganze Arbeit leisteten – ziemlich enttäuschend.

Zusammengefasst war es absolut exorbitant und ein wunderbares Erlebnis mit Gänsehautfaktor, welches ist wirklich empfehlen kann!

Ich hoffe, ihr hattet alle einen wunderbaren Sommerurlaub und freue mich auf Kommentare. Wart ihr dieses Jahr auf einem Festival?

Love, Katha

August #15 Faves

Moinsen!

Ganz obligatorisch, ein bisschen verspätet (was mittlerweile wohl auch obilgatorisch ist), die moantlichen Favoriten:

IMG_5129

1. Downton Abbey Staffel 5

England 1924: Der 1. Weltkrieg hat die Welt verändert – die große Welt drauße und die kleine in Downton Abbey. Und alle müssen sich den neuen Gegebenheiten stellen. Auch in der 5. Staffel sind die Schicksale der blaublütigen Crawleys eng mit denen ihrer Bediensteen in Downton Abbey verwoben. […] Robert, Mary und Brandsom versuchen, ihr Schiff durch die stürmische See zu steuern, damit auch künftige Crawleys un Downton Abbey ihren 5-Uhr Tee wie seit Genereatonen aus feinstem Porzellan genießen können. […] Und in der Küche stehen sich, ganz wie im Salon, die Modernisierer und Traditionalisten gegenüber […]

Meine Güte, der Klappentext ist eigentlich noch viel länger! Im großen und ganzen beißt sich die neue, moderne Welt immer mehr nach Downton hervor, die Schicksale werden weitergesponnen – es gibt mal wieder Grund zum Lachen über die grandiosen Sprüche der Dowager, zum Mitfiebern bezüglich Anna und Bates tragischen Schicksalen und der großen Frage, was nun mit Mary geschieht. Ja, manchmal mag man über gewisse Wendungen die Augen rollen, aber Downton Abbey bleibt nach wie vor meine absolute Lieblingserie!

2. Kokos & Papaya
In einem niederländischem Supermarkt entdeckte ich ein Regal mit Müsli-Zubehör, verschiedenste Zusammenstellungen von getrockneten Beeren, Früchten und Nüssen. Eigentlich eine super Idee, um sein Müsli aufzupeppen. Momentan liebe ich diese Kokos, Nuss und Papaya Kombination!

3. Sziget-Festival
Wie ich bereits in meinem Artikel über meine Budepest-Reise erwähnte, war ich einen Tag auf dem Sziget-Festival, um den grandiosen Robbie Williams zu sehen! Ich schwärme irgendwie noch immer von dem Erlebnis, ich glaube, sein erstes Festival vergisst man nicht.

4. L’Oréal Lidschatten Matte „La Vie En Rose“ No. 104
Ich liebe einfach zart-rosa Lidschatten, so einfach! Die Pigementierung und Haltbarkeit ist sehr gut.

5. Victoria’s Secret Parfum „Secret Charme“
Zugegebenermßen bin ich kein großer VS-Fan, ich war nur zufällig am Flughafen an einem vorbeigelaufen und wunderte mivh, warum man denn nicht mal reinliefe, denn ich hatte herzlich wenig vorstellung, wie es dort drin aussähe. Nun, nicht sehr viel anders, als ich erwartet hätte, es ist schreiend pink! Aus neugier roch in an ein paar Dürften udn stellte dabei fest, dass „Secret Charme“ eine wunderbar leichte, unaufdringliche und reine Mischung aus Jasmin und Geißblatt ist – leider ist die Haltbarkeit nur gering, doch der Duft herrlich!

6. Essie Nagellack in „Watermelon“ No. 127
Meine Liebe zu Essie manifestiert sich immer mehr. Um ehrlich zu sein, habe in diese Farbe schon echt lange, aber besonders im Sommer sieht dieses satte Magenta einfach klasse aus!

Es ist eigentlich immer wieder schwer, sich am Ende eines Monates auf ein paar Gegenstände zu beschränken, die einen begleitet haben.

Musikalische Lieblinge:

Wie war euer August?

Love, Katha

Nostalgisches Budapest

Moin!

Es ist diese Stadt, der man nachsagt, wie sei das Paris des Ostens, es ist diese Stadt, die ich jedes Jahr sehe, kurz durchfahre, aber nie richtig betrachtet habe. Doch diesen Sommer sollte sich das ändern! Irgendwie habe ich es geschafft, mehr zu reisen, als je zuvor. Von Roms schwüler Hitze, über einen sanften Sommer in den Niederlanden, kehrte ich erneut zu der unerträglichen Wärme in meiner zweiten Heimat zurück: Ungarn.

Bereits wenn man am Ostbahnhof (Budapest Keleti Pályaudvar) ankommt, einem bezaubernden Kopfbahnhof des 19. Jahrhunderts, empäfngt einen dieses altmodische Flair einer vergangenen Zeit, was das wohl besondere an Budapest ist. In der Tat ähnelt es durch seine vielen Neorenaissancebauten an Paris, ist dabei doch weniger zusammengedrückt, die Gebäude ersticken nicht an ihrer quadratischen Anordnung. Die vollen, lebendigen Straßen säumen Altbauten, mal mit Cafés aus dem 19. Jahrhundert, in denen die berühmtesten Künstler unterwegs waren. Dazwischen tingelt eine alte, gelbe, wackelnde Straßenbahn, die das Gefühl der melancholischen Nostalgie perfektioniert. Da wurde mein Herz ganz warm!
Die U-Bahn ist ähnlich wie in London: es geht erschreckend tief, steil und schnell nach unten. Über die Klimaanlage in den Wagen habe ich mich dann doch gefreut, denn es war zum Ersticken heiß, überall lief an einem das Wasser herunter. Meistens ist es in Ungarn im Sommer warm – nicht heiß.

Natürlich habe ich die typischen Sehenswürdigkeiten abgeklappert: das wunderschöne Parlament, neogotisch, mit kleinen Türmchen in strahlendem Weiß leuchtet es durch seine Pracht am leicht türkisen Donauufer. Ein Besuch im Parlamentsgebäude ist das Anstehen definitiv wert, es ist sowohl von der Fassade, als auch innen ein unfassbar faszinierendes Gebäude.
Dazu kamen die berühmten Brücken von Budapest, da die Donau die zwei Teile der Stadt, Buda und Pest, voneinander trennt, gibt es einige große, pompöse Brücken. Die drei schönsten davon sind die Margaretenbrücke, die größte, sie auch direkt zur Margareteninsel führt. Diese Insel ist mittlerweile etwas zum zentralen Sportort der Einheimischen mutiert, überall sieht man in Läufer. Dabei ist es natürlich eine schöne Insel, mit vielen hohen, Schattenspendenen Bäumen und einem Brunnen, an dem Abends musikbegleitete Lichtshows stattfinden! Die zweite, wohl berühmteste, ist die Kettenbrücke, eine Kettenbrücke aus 1849, die am Brückenkopf von Löwenstatuen bewacht wird. Doch die Freiheitsbrücke, ein riesiger, grüner Stahlkoloss im Jugenstil ist mein persönlicher Favorit. Das tolle an diesen großen Brücken ist nicht nur der unvergessliche Blick, den man besonders nachts auf die beleuchtete Stadt hat, sondern auch die kleinen Details, die man auf jeder Brücke bewundern kann.

Ein nächtlicher Spaziergang entlang der Donau ist sowieso verpflichtend! nicht nur, um eine Erfrischung von der Hitze zu bekommen, sondern auch das pulsierende Leuchten Budapests in sich aufzuatmen.
Doch was rede ich so viel, seht selbst:

Das besondere an Budapest im Sommer ist das riesige Festival namens „Sziget“, welches auf einer der Donauinseln stets Anfang August stattfindet. Geprägt von einem unglaublichen Line-Up und einer wunderbaren Aufmachung – überall Lichterketten, Lampions, Stände, Hängematten, Schaukeln usw – ist es definitiv einen Besuch wert. Ich war dieses Jahr das erste Mal dort und sah Robbie Williams – es war unfassbar!

Weniger bezaubernd war leider der Besuch des vermeintlichen Künstlerviertels Szentendre, welches auf den letzten zwei Bildern zu sehen ist, welches sich als absolutes Touristenmekka entpuppen sollte – leider! Es gab trotzdem ein paar kleine Ecken die Einblick in den eigentlich kleinen, verschlafenen Ort, geben.

Was toll für europäische Touristen, aber keinesfalls für die Ungarn ist, sind die Preise. Da die dortige Währung, der Forint, nach und nach immer mehr an Wert verloren hat, kommt man für deutsche Verhältnisse günstig weg.
Traurig anzusehen ist leider auch, wie die Stadt zur Zeit an den Einwanderern, die sich häufig in U-Bahnhöfen niedergelassen haben, friedlich liegen sie da, aber das traurige Schicksal trifft einen. Man merkt, dass dieses Land, so sehr ich es auch liebe, mit sich kämpft.

Dennoch, Budapest ist bezaubernd, man verliert sich in der Nostalgie der alten Gebäude, in diesem Gefühl zwischen alltäglicher Hektik und leichter Lebendigkeit. Man muss es mehr als ein mal gesehen haben.

Love, Katha

P.S. ein bisschen musikalischen Geschmack bekommt man durch George Ezras „Budapest„.