Zimmer mit Aussicht

Autor: E.M. Forster
OT: A Room with a View
DT: Zimmer mit Aussicht
Genre: Roman, Klassiker
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung (GB): 1908
Verlag: Fischer Taschenbibliothek
Preis: 12 Euro (gebunden)
ISBN: 978-3-596-52143-2
Länge: 413 Seiten

Florenz um 1900:  Die zwei Engländerinnen Lucy Honeychurch und Miss Barlett begeben sich zusammen auf eine Bildungsreise nach Florenz und stellen in der Pension verärgert fest, dass sie entgegen der Planung kein Zimmer mit Aussicht erhalten. Kurz darauf stellt sich heraus, dass sich in der Pension eine handvoll Briten befinden. Unter ihnen ist auch  Vater-Sohn Duo Emerson, welches den Damen ihre Zimmer zu tauschen anbietet – ein gesellschaftlicher Fauxpas! Bald stolpern sie den  Emersons  erneut über den Weg und nach und nach stellt sich heraus, dass sich der Sohn George in Lucy verliebt hat, was sie in einen Konflikt mit ihren eigentlichen Hochzeistsplänen bringt.

Die Ironie und der Zynismus sind in diesem Buch für den modernen Beobachter sehr gut gekennzeichnet, doch wer genauso arrogant ist, wie manche dieser etepete Figuren im Buch, wird vermutlich den Spott nicht erkennen, da er sich erst langsam entwickelt und eher damit deutlich wird, dass der Protagonistin Lucy nach und nach die Augen geöffnet werden, wie oberflächlich und wie sie zurechtrückend wollend ihr Umfeld in großen Teilen ist und dass ihr Verehrer George kein schrecklicher und zu bemiteidenender Sozialist ist, sondern ein emanzipiert denkender junger Mann. Gesellschaftlicher und persönlicher, freier Willen stehen einander gegenüber.

Auch wenn mir die Geschichte gut gefiel, befremdete mich öfter der Schreibstil – was aber auch gut an der Übersetzung liegen kann. Manchmal folgten auf seitenlange Beschreibungen plötzlich Dialoge, wo, da nicht deutlich gekennzeichnet, manchmal man gar nicht wusste, wer denn gerade spricht. Zudem gab es Sprünge in Zeit und Raum, die aber ebenfalls durch plötzliche wörtliche Rede für Verwirrung sorgten, was für mich den Lesefluss leider negativ beeinflusste. Dies merkt man allerdings eher im ersten Teil des Romans, der eine ganz andere, viel leichtere Stimmung besitzt, als die folgenden Kapitel. Zum einen ist dieser Roman für einen Klassiker gut und leicht zu lesen, anderseits verwendet Forster öfter Anspielungen oder Witze, die man nicht immer ganz verstehen kann, da man das Zeitgeschehen nicht persönlich erlebt hat oder diese nicht übersetzbar sind – allerdings muss ich an dieser Stelle diese Ausgabe loben, da der Übersetzer einige Hinweise als Fußnoten hinterlässt (entsprechend muss man auch nicht verrückt blättern und ist informiert).

Ich muss zugeben, wirklich überrascht und beeindruckt davon zu sein, wie modern dieser Roman ist und wie er einen dazu auffordert, sich selbst von einer geistigen Abhängigkeit zu befreien – vor allem am Beispiel einer jungen Frau, die nur herumgeschubst wird und möglichst mit einer guten Partie verheiratet werden soll. Entsprechend kann ich sagen, dass mich dieses Buch davon überzeugt hat, dass ich mehr von E.M. Forster lesen möchte und muss.

Zu dieser Ausgabe: Was kann ich sagen? Einfach wunderschön und handlich. Besonders das Cover mit dem leichten Metallic-Effekt, das mehr einem goldenem schimmern im Licht gleicht, mit der sommerlichen, italienischen Landschaft passt perfekt zum Inhalt. Ich glaube, dass ich mich ernsthaft in die Fischer Taschenbibliothek verliebt habe.

THE VERDICT: Ein geistreicher Klassiker mit modernem Ton, der viel mehr als eine Gesellschaftskomödie oder eine Liebesgeschichte ist, sondern zu Autonomie des Geistes aufruft und dabei herrlich über die feine britische Gesellschaft des frühen 20. Jahrhunderts spottet.  Sehr gute 7.5 von 10 Sternen

Love, Katha

Advertisements

Ungeduld des Herzens

Autor: Stefan Zweig
OT/DT: Ungeduld des Herzens
Genre: Roman
Ersterscheidung (DE): 1939
Verlag: Fischer Verlag
Preis: 10 DM (Taschenbuch)
ISBN: 9783596119127
Länge: 456 Seiten

Durch einen Zufall bekommt der junge Leutnant Anton Hofmiller die Möglichkeit einem Abend auf dem Anwesen der reichen ungarischen Familie Kekesfalva zu verbringen. Als er jedoch die Tochter des Hauses, Edith, zum Tanzen auffordert, passiert ihm ein schrecklicher Fauxpas, denn er hatte zuvor nicht gemerkt, dass sie an den Beinen gelähmt ist. Aus Mitleid  wird er sie besuchen später, um sich zu entschuldigen. Immer wieder und wieder kommt er aus Mitleid vorbei und verstrickt sich in einen Kampf mit seinem Gewissen.

Mit diesem teils grausamen, oft bewegenden und immer grandios geschriebenem Roman hat sich Stefan Zweig definitiv einen Platz in meinem Herzen gesichert. Der englische Titel „Beware of Pity“ zeigt meiner Meinung nach noch stärker, die gefährlich das Ausmaß von Mitleid werden kann, welches Anton Hofmiller nach und nach stärker beherrscht.

Zeigs Buch hat etwas, was mehr anmuten lässt, als sei es nicht Ende der 1930er, sondern eher in den 1880ern geschrieben worden, eine Hommage an das Wien in seiner Glänzenden Zeit, an Offiziere, an Festlichkeiten und eine alte, eigentlich schon heile Welt, die verloren gegangen ist. Dieser Charakter mit der alten, ausschweifenden Sprache und dem extrem interessant konstruiertem moralischen Dilemma, in der jede Figur einen nachvollziehbaren Standpunkt vertritt und man selbst leidet, da man sich nicht entscheiden kann, macht dieses Buch so unglaublich wichtig und brilliant.

Wunderbar ist auch die psychologische Einsicht in den Protagonisten, den Mitleid und Wahnsinn befällt und wie es die satte Wortwahl, die langen Sätze und das Sprachgefühl Zweigs es möglich machen eine so starke emotionale Dichte und Intensität zu erzeugen, das man wortwörtlich mitleidet.

Letztendlich habe ich lange überlegt, was eine angemessene Bewertung für dieses Werk ist, um meine Begeisterung auszudrücken, aber es trotzdem nicht ganz das perfekte Buch nennen zu können, weil das meinem Gefühl nicht gerecht wird. Zum einen bin ich fest davon überzeugt, dass dieser ellenlange, Metaphern- und Nostalgiereiche Schreibstift nicht jedem gut bekommen wird. Ich, wo ich wirklich diesen langen prosaischen Stil schätze, hatte dann und wann auch Momente, wo ich mir durchaus etwas mehr Tempo gewünscht hätte, da der Spannungsbogen durch lange Abschweifungen etwas leidet.

Auch das moralische Dilemma wirkt erstmal banal, doch wenn man von den Gefühlen in der Geschichte ergriffen wird, erscheint es höchst authentisch. Leider war ich nicht ganz überzeugt vom Ende des Romans, denn es fehlte sich so abrupt an, als würde man nach einer langen Reise einfach urplötzlich, vielleicht einen halben Kilometer vor dem Ziel  von etwas überfahren werden. Zwar ist es ein schlaues Ende, aber wie es eingeleitet wurde, ward nicht dem Rest der Geschichte gerecht. Mir gefiel der Anfang mit dem Beobachtenden Literaten, der die Geschichte Hofmillers erfährt extrem gut und ich hatte gehofft, dass wenigstens ein paar Worte von dieser Konversation am Ende zur Abrundung aufgegriffen werden. Vielleicht wäre das auch zu viel gewesen, Stefan Zweig wird seine Gründe dafür gehabt haben, ich möchte nur betonen, dass mir ein abgerundeter Schluss besser gefallen hätte.

Eins steht zweifelsohne fest: Ich kann nicht anders als zu verkünden, als mehr von Stefan Zweig lesen zu müssen!

THE VERDICT: „Ungeduld des Herzens“ wird sich von nun an unter meinen liebsten Klassikern befinden. Herrlich geschrieben mit einer interessanten, aber auch grausame Geschichte und einer tiefgehenden emotionalen Intensität, wie ich sie noch bei keinem Klassiker gefühlt habe. 9 von 10 Sternen.

Love, Katha

Dem Impressionismus auf der Spur

Herausgeber: Felix Krämer
DT: Monet und die Geburt des Impressionismus
Genre: Kunsthistorisches Bild- und Textband
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung: 2015
Verlag: Prestel
Preis: 49.95 Euro
ISBN: 978-3791354149
Länge: 296 Seiten

Es ist schon einige Jahre her, dass ich mich in den Impressionismus verliebt habe und wie viele andere wahrscheinlich auch, durch ein Werk von Claude Monet  in der Alten Nationalgalerie in Berlin. Monet gilt praktisch als das Aushängeschild für diese Kunstrichtung, die durch ihren besonderen Duktus und einer oft friedvollen Farbpalette bekannt geworden ist. Monets Heuschober, seine Seerosen, das Spiel mit dem Licht zu verschiedenen Tageszeiten. Nach und nach ging ich in Ausstellungen, sah im Musee d’Orsay weltberühmte Werke, folgte Monet auf seinen Spuren in seinem Garten im französischen Giverny und nach und nach hatte ich zu Haus eine kleine aber beachtliche Sammlung an Büchern.

Die Geburt des Impressionismus zeigt einen revolutionären Aufbruch in die Moderne, wo das Objekt nicht mehr wichtig ist, sondern Licht, Gefühl, Farbe – ja, wortwörtlich die Impression eines Augenblicks.
Dieser wunderbar gemachte Band zeigt aber weit mehr als nur Monet. Mit ein paar knackigen Kurzbiorafien und vielen unterschiedlichen Werken in Themen, Farbe und Zeit wird eine Vielfalt von vor allem französischen Malern präsentiert.
Bazille, Cassatt, Cézanne, Corot, Coubert, Degas, Manet, Millet, Morisot, Pissaro, Renoir und Sisley – um nur einige beispielhaft zu nennen.

Das Buch ist in mehre Kapitel gegliedert: Von dem historischen Ausgangspunkt der Industrialisierung, zu der Wirkung auf den Betrachter, über die Kunst im Privatenraum und ganz wunderbar zum Schluss, was mich wirklich zum Lachen gebracht hat: Karikaturen zum Impressionismus, denn keinesfalls war die Kunstrichtung am Anfang von der langen Tradition der Akademischen Kunst gebilligt. Dabei werden Beispielhaft zentrale Werke analysiert wie Degas‘ „Die Orchestermusiker“ und zusätzlich thematisch oder technisch ähnliche Werke gezeigt: Eine wunderbare Stärke dieses Bandes ist zweifelsohne, dass die Verknüpfungen wunderbar gelungen sind – auch im Bezug zu anderen Künstlern. Zwar geht es im Titel um Monet, aber das ist, sowie im Impressionismus selbst, nur eine der vielen Facetten.

Es ist nicht nur eine Darstellung vom Beginn einer Epoche, sondern in kleinsten Details werden die Geschichten und Zusammenhänge von den Malern und ihren Werken erläutert, analysiert und auf den Punkt gebracht. Meistens sehr spannend, manchmal aber zugegebenermaßen stellenweise auch etwas trocken.

Entsprechend kann ich mir gut vorstellen, dass für Menschen, die einfach in Kunst hineinschnuppern möchten, dieser Band sehr überladen und detailliert vorkommen wird und so man nur die schönen Bilder betrachten kann, ohne Kenntnis zu haben. Anfangs fand ich es auch schwer, obwohl ich mich jahrelang mit Impressionismus auseinandergesetzt habe, mich in diesen Band hineinzuarbeiten, weil es doch recht analytisch ist, aber nach einigen Seiten ist man drin und letztlich bestaunt jede wohl am liebsten die wunderbaren Werke.
Ich glaube, wenn man erstmal anfangen möchte, eignen sich die Hefte von Geo Epoche Edition hervorragend und wen darüber hinaus nach mehr dürstet – wie mich! – und einen ganzen Museumsrundgang für sich festhalten möchte, für den lohnt sich diese Investition auf jeden Fall. Leider haben solche Bildbände oft einen stolzen Preis.

Jedoch muss ich auf jedenfalls zugeben, dass dieser Band wunderschön gemacht ist und sich auch enorm hochwertig anfühlt. Besonders gut gefällt mir die Auswahl des Cover Motivs, dass in den frischen Pastelltönen das Hôtel des Roches Noires in Trouville zeigt und aus 1870 stammt. Darauf liegen in weißen Lettern die Titelwörter in einer lackartigen Textur und einem modernen, dennoch auch klassischen Schriftzug. Die vielen Drucke, die einfach zum Staunen und Betrachten einladen, sind satt in der Farbgebung.

Zu guter letzt möchte ich dem Prestel Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken. Ich bin absolut begeistert!

THE VERDICT: Eine Bereicherung für jeden, der diese Epoche liebt und schätzt, aber auch ein toller Start für diejenige, die viel von Monet kennen, aber darüber hinausgehen wollen und den Anfang der Moderne kennenlernen möchten. Ein Bild- und Textband der sowohl außen las auch innen sehr hochwertig gemacht ist. 9,5 von 10 Sternen

Love, Katha

Rebecca

Anlässlich meines 3 jährigen Blog-Geburtstages (Himmel, wie die Zeit vergeht!) möchte ich gerne ein Buch vorstellen, dass ich kürzlich gelesen und genossen habe: Rebecca von Daphne du Maurier –  ein modernen Klassiker.

Autor: Daphne du Maurier
OT: Rebecca
DT: Rebecca
Genre: Roman
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung: 1938
Verlag: Knaur Verlag
ISBN: 3-426-60542-2 (Ausgabe 1996)
Länge: 397 Seiten

Unsere junge Protagonistin, deren Name über die Geschichte nie bekannt wird, lebt mit einer schrecklichen älteren Dame in einem Hotel in Monte Carlo als ihre Gesellschafterin. Alles ändert sich jedoch, als Maxim de Winter, ein 40 jähriger Witwer, dort eintrifft und sich die junge Frau und er rasch verlieben und er sie binnen weniger Tage fragt, ob sie ihn heiraten will. Nach einer kurzen Hochzeitsreise nimmt er sie mit auf sein englisches Anwesen Manderley, doch schnell wird klar, dass seine unter mysteriösen Umständen Verstorbene Frau Rebecca noch immer im Haus präsent ist.

Die Schriftstellerin, die vielleicht einige von uns in Hitchcocks Klassiker „Die Vögel“ das Staunen und Gruseln gelehrt hat, beweist in „Rebecca“ hohes schriftstellerisches Können, nicht nur schafft sie es, die Protagonistin nach und nach komplett paranoid zu machen, sondern man selbst weiß nicht, wem oder was man trauen kann. Dabei ist die Protagonistin eine zarte und sehr schüchterne junge Frau (und manchmal leider, auf Grund mangelnder Lebenserfahrung, mangelndem Selbstbewusstsein und Einschüchterung ein bisschen eine „dumme Gans“), deren Charakter sich überzeugend mitentwickelt und man meist gut mit ihr sympathisieren kann, aber auch teils etwas genervt ist, in diesem unheimlichen Haushalt.

Der Haushalt mit seinen vielen kleinen Nebenrollen ist mit mindestens genausoviel Liebe zum Detail von Maurier geschrieben und gezeichnet worden, was dem ganzen Buch eine unglaubliche Überzeugungskraft, psychologische Gerissenheit und Lebendigkeit gibt.

Dieser Roman ist ein wenig wie die gefürchtete Schatulle der Pandora: Erst einmal geöffnet, ist der weitere Verlauf unaufhaltsam und man liest eine Seite nach der anderen und hat stets das Schlimmste zu befürchten. Ohne Spoilern zu wollen: Dieser Roman lebt förmlich von seinen Drehungen und Wendungen, die einen teils eiskalt erwischen. Spannend wie ein Thriller und geistreich wie ein Klassiker mit einigen Zügen einer Romanze. Es ist wirklich schön, wie mehrere Genres in „Rebecca“ aufeinandertreffen, jedoch muss ich gestehen, dass der romantische Teil ein wenig dünn war.

Bei längerem Überlegen fiel mir allerdings auch auf, dass mir das alte unheimliche Haus, die verstorbene Frau, die aber noch immer präsent ist und das junge, zarte Mädchen bekannt vor kamen – auch Charlotte Brontës Meisterwerk „Jane Eyre“ . Knapp gesagt, könnte man meinen „Rebecca“ sei eine deutlich gruseliger und dafür weniger romantische Version einer ähnlichen Grundidee. Vom Lesegefühl, Schreibstil und der Persönlichkeiten der Hauptfiguren sind die beiden Geschichten jedoch Grundverschieden und auf jeden Fall lebenswert.
Natürlich schwingt hier eine wichtige Frage mit: Welches der Bücher gefällt mir besser? Es fällt mir nicht schwer mich zu positionieren: Jane Eyre glänzt durch angenehmere Charaktere und statt Grusel berührt es tief im Herzen.

Meine Empfehlung: Wer nicht wirklich weiß, wovon Rebecca handelt, den Film oder das Musical noch nicht gesehen hat – Hände weg, lasst euch überraschen!

Als einen kleinen Nachteil empfand ich das Ende, welches ich nicht inhaltlich erwähnen werde, um spoilerfei zu bleiben, welches meines Erachtens nach sehr abrupt und plötzlich kam, denn auch ein offenes Ende muss nicht so wortkarg geschrieben werden, um offen zu bleiben.

THE VERDICT: Ein extrem spannendes, unheimliches Buch, welches mit seiner Unberechenbarkeit einen sofort in einen Sog zieht. Eine literarisch-psychologischer Hochgenuss, den ich nur empfehlen kann! Einen kleinen Abzug gibt es, da mich der romantische Teil nicht vollständig überzeugen konnte. 9 von 10 Sternen

Love, Katha

Charlotte – Leben? Oder Theater?

Autor: David Foenkinos
OT: Charlotte
DT: Charlotte
Genre: Biografie
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung: 2014, Frankreich
Verlag: Penguin Verlag
Preis: 10 Euro
ISBN: 978-3-328-10022-5
Länge: 237 Seiten

Biografie über das kurze Leben der Berliner Künstlerin Charlotte Salomon (1917-1943)

Charlotte hatte kein leichtes Leben – stets vom Tode überschattet verliert sie ihre Mutter sehr früh. Doch erst spät wird sie erfahren, dass es ein Selbstmord war. In Zeiten, wo sich der kommende Nationalsozialismus mehr und mehr andeutet, spürt Charlotte nach und nach schließlich das Bedürfnis Künstlerin zu werden und schafft es, obwohl nur eine Hand voll Juden an der Universität angenommen werden dürfen, ihre Leidenschaft zu studieren. Dort, unter Künstlern und Musikern, lernt sie bald einen Mann kennen, der etwas zuvor unbekanntes in ihr regt.

Ich gebe zu, ich kannte Charlotte Salomon zuvor nicht, doch der französische Autor Foenkinos hat es geschafft, mich mit seiner Begeisterung anzustecken.

Zunächst sei gesagt: Dieses Buch liest sich ganz besonders. Aufgebaut wie ein Gedicht, beim kurzen Blick über die Seiten glaubt man, es sei in Versen – doch halt, er schreibt in kurzen, prägnanten Parataxen. Im Zuge des Lesens begründet Foenkinos auch seine Entscheidung diese Biografie auf so außergewöhnliche Weise zu verfassen. Was zunächst etwas gewöhnungsbedürftig ist, entpuppt sich schnell als sicheres Stilmittel, Dinge klar auf den Punkt zu bringen, schmerzhafte Worte direkt auszusprechen und mitten ins Herz zu treffen. Schon mit dieser Besonderheit zog mich das Buch an, doch der Inhalt schlägt wie eine Bombe zu.

Charlottes trauriges Schicksal, vom schrecklichen Tod ihrer Mutter, über die heimliche Liebe und das bittere Exil in Frankreich, zu ihrem größten künstlerischen Erfolg, und letztendlich ihrem grausamen Tod in Auschwitz. Keine leichte, aber unglaublich bewegende Lektüre. Nun stellt sich eine wichtige Frage: Ist es Charlottes Biografie, die einen schon bewegt, wenn man sie kurz googelt, oder ist es tatsächlich Foenkinos, der einen das Herz aus dem Leibe reißt?

Natürlich ist es auch die Biografie, aber die spezielle Weise, sich Charlotte zu nähern und sich ihr nah zu fühlen, macht das Buch so lesenswert. So beschreibt Foenkinos in seinen knappen prosaischen Versen nicht nur Charlottes Interaktionen, sondern auch, wie er ihrem Weg folgt – nach Berlin und Frankreich, wie er sie kennengelernt hat. Hie eine Brise Humor, da großer Herzschmerz. Das Buch „Charlotte“ strotzt vor Leben und fasziniert, ja brachte mein Herz zum Klopfen, so dass ich dieses kurze (aber nicht zu kurze!) Büchlein in einer Nacht durchlas.

Wer sich dieses wortstarke, aber auch schmerzhafte Buch zu Gemüte ziehen will, dem empfehle ich, vorher einen Blick in den Zyklus „Leben? Oder Theater?“ zu werfen, in dem sie mit musikalischen, prosaischen und vor allem malerischen Elementen ihr Leben dokumentiert. Leider liegt hier meines Erachtens nach auch die Schwäche in der Biografie: Die Malerei, die besonderen künstlerischen Charakteristika ihrer Werke bleiben unbekannt – so viel, wie von „Leben? Oder Theater?“ gesprochen wird, so wenig erfährt man eigentlich über die Technik, über Themen und Motive. Ich hätte gerne mehr über die Künstlerin Charlotte erfahren, wo ich nun so viel zum Menschen kenne – natürlich kann man das nicht ganz trennen, aber ein bisschen Tiefe in diesem Aspekt hätte dem Buch noch ein Sahnehäubchen aufgesetzt.

Zu guter letzt das Cover: Eine Teilabbildung von Charlottes Selbstporträt, sie blickt zur Seite, aber nur fast, aus den Winkel ihrer Augen starrt sie einen geheimnisvoll an: Wer ist diese Frau? Schlicht, effektiv und passend.

Ein großes Dankeschön an den Penguin Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

THE VERDICT: Wie ein Stoß direkt in mein Herz und meine Faszination traf mich David Foenkinos Biografie zu Charlotte Salomon. Sprachlich sehr schlicht und trotzdem ergreifend geschrieben, geht man mit Charlotte auf eine schrecklich traurige, aber auch insprierende Lebensreise. 8 von 10 Sternen.

Love, Katha

One Last Dance

Autor: Judith Lennox
OT: One Last Dance
Genre: Familiensaga, historischer Roman
Sprache: Englisch
Ersterscheinung: 2014
Verlag: Headline Review
Preis: 7.99 Pfund
ISBN: 978-0755384143
Länge: 505 Seiten

Auf Deutsch unter dem Titel „Ein letzter Tanz“ erschienen

Anfang des 20. Jahrhunderts: Esme Langdon ist seit Kindheitszeiten in Devlin Reddaway verliebt, der jedoch für ihre Schwester Camilla schwärmt. Nach einer kurzen Liebesaffäre vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges schwört sich Devlin sein Anwesen für Camilla aufzubauen. Als er jedoch aus dem Krieg verwundet zurückkehrt, muss er feststellen, dass Camilla schon mit jemand anderem verlobt ist. Aus Groll und Eifersucht nimmt er schließlich ihre kleine Schwester Esme zur Frau. Sein Anwesen Rosindell will er weiterhin groß machen.

Es gibt einige ganz großartige Familiensagen, historische Romane und Liebesdramen -sowohl filmisch, als auch proasisch- , welche im 20. Jahrhundert spielen. Ein klassisches Beispiel sind für mich Downton Abbey und die Jahrhundertreihe, beginnend mit „Sturz der Titanen“ von Ken Follett. Beide beweisen, dass Geschichte unterhaltsam, mitreißend, zeitgetreu aber nicht mit dem präzisesten Anspruch eines Geschichtswissenschaftlers erzählt werden kann.
„One Last Dance“ gehört nicht ein mal ansatzweise dazu, der historische Vorhang und die Geschichte mit dem Anwesen sind schlichtweg eine Tarnung für einige schrecklich kitschige und klischeebelasteten Liebesgeschichten. Was am Anfang noch vielversprechend war, entwickelte sich inhaltlich zu einem Hamasterrad.
Natürlich besitzt dieser Roman vor allem den Anspruch als seichter Roman zu unterhalten und ihn nebenbei zu lesen – was er sehr gut bis zur ersten Hälfte erfüllt und für dieses Genre ein wirklich angenehmer Roman ist, aber die Wendung, welche die Geschichte später annimmt unter der großen Überschrift „Liebe ist alles“ tut nur weh.

Für mich ist dieses Buch ein klassischer Fall von „Oh schönes Cover, oh es geht um den 1. Weltkrieg (was ein enormes Interessengebiet von mir ist) und es sieht ganz unterhaltsam aus“ – das leih ich mir aus. Ich würde rückblickend keinen Cent für diesen Schund verschwenden. Wer eine Liebesgeschichte lesen will, die (realistischer) im 1. Weltkrieg spielt und wo sich die Figuren wirklich entwickeln, dem möchte ich „Eins wollt ich dir noch sagen“ ans Herz legen.

Was den zweiten Weltkrieg angeht, hatte sich Lennox vermutlich gedacht, dass sie den überhaupt nicht richtig erwähnen müsse. Bombenanschläge in London? Am Rande. Vor allem haben die Figuren Sex. Es tut einfach nur weh! Wenn man die Handlung eines Romans schon in die Zeit enormer gesellschaftlicher Umbrüche setzt, muss man diese erwähnen. Ganz, als sei von 1910 bis 1950 kaum etwas geschehen, außer dass Frauen Bobs tragen und mehr Zeit mit Männern verbringen können.

Leider konnte ich mit keinem der Charaktere warm werden, so dass mich selbst traurige und dramatische Momente nicht immer überzeugten. Esme, die Protagonistin, war zwar eine wirklich süße Figur aber unglaublich platt. Dafür muss ich sagen, dass ich Devlin, der zwar ein Fremdgeher ist uns sie aus den falschen Gründen geheiratet hat, deutlich mehr mochte, weil er am vielseitigsten war und dadurch die plastische Figur des Romans, die sich tatsächlich entwickelt hat. Das propagierte Geschlechterbild ist jedoch wirklich zum gruseln, Männer sind notorisch nur auf Sex gepolt und Frauen lassen sich ausnutzten bis zum geht nicht mehr oder sind auch nur auf Sex aus. Betrachtet man Werke wie „Jane Eyre“ oder auch „Stolz und Vorurteil“, wird man erschreckt feststellen, dass diese Bücher viel feministischer und weniger vorurteilsbelastet oder auf ihr Geschlechterrolle fixiert waren, als „One last dance“. Das geht gar nicht!

Zudem gibt es keine wirkliche psychologische Entwicklung der Figuren, was erschreckend ist, betrachtet man, dass der Roman gut 60 Jahre einnimmt. Gut bleibt gut, und böse ist böse ohne die kleinste Vielschichtigkeit und ruft gar nicht dazu auf, verschiedene Perspektiven zu betrachten.

Ich bin etwas hin und her gerissen. Zwar habe ich den Roman wirklich schnell und teils amüsiert durchgelesen, weil es hervorragend zum Abschalten ist (im wahrsten Sinne: Urlaub für’s Gehirn), zum anderen kenne ich auch andere Bücher zum Abspalten, die inhaltlich viel mehr zu bieten haben.

Ich erwarte kein historisch korrektes Werk, was dieser Roman ganz bestimmt nicht ist, aber gute Unterhaltung. Ich habe die Passagen, welche sich um das Anwesen und seine Entwicklung sehr genossen, nicht nur, weil dies wirklich historisch realistisch ist, sondern auch, weil das neben der ganzen Liebe, die Figuren Esme und Devlin am meisten zum Leben erweckte. Leider  kam das viel zu kurz! Ich war ich an manchen Stellen so verärgert über die platten Figuren und die sich wiederholenden Passagen, dass ich selbst als seichte Lektüre „One last dance“ nicht empfehlen möchte. Lasst euch nicht von diesem tollen Cover täuschen!

Knapp gesagt, hätte man Ken Follett an die Idee dieses Romans gesetzt, hätte man das gesamte Potential ausschöpfen könne, so verbleibt nur ein bitterer Nachgeschmack.

THE VERDICT: Selbst für ein seichtes Nebenbeilesen gibt es deutlich bessere Bücher. Auch wenn der Anfang vielversprechend war und sogar ganz unterhaltsam in Teilen.  Aber enttäuschend im großen und ganzen. 2,5 von 10 Sternen.

Love , Katha

Der Leuchturm und das Kind

Autor: M.L. Stedman
OT: The Light Between Oceans
Genre: Drama
Sprache: Englisch
Ausgabe: Taschenbuch
Ersterscheinung: 2012
Verlag: Scribner / Simon and Schuster
Preis: 17 US Dollar
ISBN: 978-1-4516-8175-8
Länge: 345 Seiten

Auf Deutsch unter dem Titel „Das Licht zwischen den Meeren“ erschienen.

„The light between oceans“ erschien gleichnamig 2016 als Film mit Michael Fassbender, Alicia Vikander und Rachel Weisz in den Hauptrollen.

Als Tom Sherbourne nach Jahren an der Front des Ersten Weltkrieges, eine Stelle als Leuchtturmwärter auf der Insel Janus Rock erhält, verfolgen ihn noch immer traurige Erinnerungen. Dann und wann fährt ein Boot ihn zur Küste, in den nächstgelegene Stadt Partageuse, wo er eines Tages die junge Isabel Greysmark kennenlernt. Auf eine ganz besondere Weise schafft sie es wieder, das Totgeglaubte in ihm zum Leben zu erwecken. Bald heiraten sie und ziehen gemeinsam auf die isolierte Insel. Isabel wünscht sich neben ihrem geliebten Mann unbedingt ein Kind und träumt davon, als Mutter aufzublühen, doch nach zwei Fehlgeburten, ist sie nicht mehr die alte. Als jedoch eines Tages auf mysteriöse Weise in einem Boot ein toter Mann und ein lebendes Baby angespült werden, weiß Isabel, dass das ein Zeichen Gottes ist und so tauft sie das Kind liebevoll Lucy. Tom hingegen plagen schreckliche Schuldgefühle, besonders als sich herausstellt, dass eine Frau namens Hannah Roennfeld auf dem Land ihren Mann und ihr Baby vermisst…

Wer vielleicht den Trailer der Verfilmung gesehen haben mag, wird glauben, dass der Plottwist in meiner Zusammenfassung schon gesagt worden ist – so ist es definitiv nicht. Im Grunde erledigt sich diese Vorgeschichte auf gut ein drittel des Buches und wird ziemlich schnell angedeutet und bildet somit den Grundstein für dieses Drama.

M.L. Stedmans Roman ist in drei Teile gegliedert: Zum einen das herrlich romantische und zarte Zusammentreffen von Tom und Isabel, welches sich beim Lesen anfühlt, als sie man selbst verliebt.
Im zweiten Teil deutet sich die Tragödie an und bildet die zwei Seiten, zwischen denen Tom steht und verzweifelt versucht die Gerechtere zu finden: Seine Frau, die von nichts mehr träumt, als eigene Kinder zu haben, allerdings keine haben kann und ohne Lucy in eine schwere Depression fallen würde und Hannah, die Tochter eines reichen Tycoons, die einen Deutschen geheiratet hat, welcher von der ganzen Stadt gehasst und auf das Meer getrieben wurde, da er von wütenden Veteranen verfolgt wurde und seither samt Kind aus ihrem Leben gerissen wurde.
Im dritten schließlich, nun, ich will nicht spoilern.

Besonders durch den Schreibstil werden die schönen Momente wie in leuchtendem Licht darstellt, die Kargheit eines Insellebens genauso trocken ausgedrückt und irgendwo dazwischen liegt eine seltsame Grundstimmung, welche sich wie ein Gewitter aufbaut.

img_1184

Das fiese an dem Roman ist, dass aus diesen drei Perspektiven geschrieben wird und man sich sehr gut in Isabel, Tom und Hannah hineinversetzten kann, da man von jeder Figur ihre Wünsche, Gedanken, Hoffnungen und Gefühle direkt mitbekommt und der Roman dadurch nicht nur inhaltlich grausam tragisch ist, sondern auch der*die Lesende selbst, weil es unfassbar schwer ist, selbst zu entscheiden, mit wem man sympathisieren soll. M.L. Stedman hat ein Drama von einem sehr authentischen Gefühlschaos mit viel Tiefe konstruiert und ist dabei keineswegs kitschig, sondern strikt und knallhart. Was die Charaktere besonders real macht, ist die Tatsache, dass sie alle ihre Ecken und Kanten haben und stellenweise auch ziemlich unsympathisch seien können.

„Das Licht zwischen den Meeren“ ist dramatisch aufgebaut wie eine griechische Tragödien, nur mit dem Unterschied, dass nicht alle am Ende sterben – stattdessen ist das eigene Herz gebrochen und einige Tränen vergossen.

Insofern lässt es sich nicht anders ausdrücken, als zu sagen, wer diese Art von Roman lesen will, muss schon masochistisch verlangt sein (zumindest lesetechnisch), weil es einfach nur unglaublich wehtut, verzweifelt und hilflos dieser drei Schicksale ausgeliefert zu sein.
Ich habe dem ersten Teil des Buches für seine besonders zarte Seite sehr geliebt, doch im tragischen Teil wurde es mir manchmal auch einfach zu viel, ich war den endlosen Kreisbewegungen der Frage um das Kind einfach nervlich nicht gewachsen.

Die Kehrseite dieses sprachlich auch sehr ungewöhnlichen Romans, zeigt sich im dritten Teil, wo das hin und her von Lucys Schicksal doch deutlich langatmiger ist, als die ersten beiden Teile des Romans. Hier muss man sich als Lesende*r als geduldig erweisen und durchhalten, was echt schade ist, da das den Spannungsbogen ziemlich senkt.

THE VERDICT: Ein tragischer, trauriger, das Herz zerschmetternder Roman, der sich zweiweise echt hinzieht, aber auch zu Tränen rührt und im Innersten schmerzt. Zusammenfassend war es teils einfach zu viel für mich. Deshalb gute 7,5 von 10 Sternen.

Love, Katha

Suite française

OT: Suite française
DT: Suite française – Melodie der Liebe
Cast: Michelle Williams, Kristin Scott Thomas, Matthias Schoenaerts, Margot Robbie, Ruth Wilson, Tom Schilling
Genre: Drama
Regie: Saul Dibb
Drehbuch: Matt Charman
Musik: Rael Jones
Länge: 107 Minuten
FSK: ab 12 Jahren

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Irène Némirovsky.

Frankreich im Sommer 1940 während der deutschen Besatzung: Die junge Lucile Angellier lebt unter der Obhut ihrer dominanten Schwiegermutter Madame Angellier. Ihr Ehemann ist im Krieg und beide Frauen warten auf Nachricht von ihm, Luciles einzige Freude ist das Klavierspiel. Ihr Leben ändert sich dramatisch, als Pariser Flüchtlinge im Dorf eintreffen – bald gefolgt von einem deutschen Regiment, das in dem kleinen Ort stationiert wird. Viele Einwohner müssen Soldaten bei sich aufnehmen. Der deutsche Offizier Bruno von Falk wird im Hause der Familie Angellier einquartiert. Lucile versucht den attraktiven und kultivierten Bruno zu ignorieren doch schon bald kommen sich die beiden durch ihre gemeinsame Leidenschaft für Musik näher. [Klappentext]

Ich muss gestehen, dass ich den guten Matthias Schoenaerts immer mehr lieben lerne, denn auch in diesem Film zeigt er, dass er in der Rolle des romantischen, aber nicht  kitschigen und jungen Mann mit mehrdimensionalem Charakter brilliert! Michelle Williams spielt das absolute Gegenstück zu dem Soldaten: eine ängstliche, verschlossene junge Frau. Zwar spürt man von Anfang an ein unglaubliches (in gewisser Weise geheimes) Kribbeln, doch nur ganz langsam und vorsichtig lässt sie die Annäherungsversuche des galanten Mannes zu – eine wirklich einzigartige Geschichte folgt.

Als Hintergrund ist wichtig zu wissen, dass die Autorin Irène Némirovsky leider nie die Möglichkeit hatte, ihr Werk zu beenden, weil 1942 sie nach Auschwitz deportiert wurde. Der Romanzyklus sollte insgesamt aus fünf Teilen bestehen, sie konnte allerdings nur zwei davon schreiben. Das Manuskript wurde gute 60 Jahre später wiederentdeckt und 2004 erstmal veröffentlicht.

Doch zurück zum Film: Da die zarte Liebesgeschichte besonders auf der gemeinsamen Liebe für Musik begründet wird, musste der Film zwangsläufig einen guten Soundtrack haben, um diese Liebe zu untermalen – und ich wurde nicht enttäuscht: Nostalgische, französische Chansons und zarte Streicher- und Klavierthemen, die mit ihrer melancholie unter die Haut gehen! Die andere Seite des Filmes spiegelt der Soundtrack auch wieder: das Grauen und die Angst vor der Willkür der deutschen Bestzung, sowie alltägliche Demütigung durch ganz besonders unverschämte Offiziere.

Ohne zu Spoilern, möchte ich betonen, diese Geschichte überaus tragisch und bewegend ist, und dank der grandiosen Besetzung extrem unter die Haut geht. Als ein Mensch, der relativ viele herzzerreißende Dramen gesehen hat, wie zum Beispiel „die Königin und der Leibarzt“ oder „Abbitte“ , dachte ich, eine gewisse Abhärtung bereits zu besitzen, aber die Intensität dieses Film brach mein Herz! Suite Française gehört allein durch seine unvollendete Geschichte und dem tragischen Schicksal seiner Autorin zu den erstaunlichsten und auch spannendsten Liebesgeschichten (ohne auch nur ein einziges Mal überhaupt an Kitsch heranzukommen), welche ich je gesehen habe.
In gewisser Hinsicht möchte ich hier aber auch warnen, denn ich glaube ein Film mit solch melancholischer, drückender Grundstimmung, ist nicht leicht zu verkraften und jedermanns Geschmack – vor allem durch das offene Ende, welches mir selbst zu schaffen gemacht hat.

https://i2.wp.com/de.web.img2.acsta.net/newsv7/14/10/24/16/56/469129.jpg

Trotz der düsteren und tragischen Handlungen, spielt der ganze Film in einem hellen, sommerlichen Licht, was diese zarte und vorsichtige Liebesgeschichte, die eigentlich mehr eine Liebesandeutung ist, auf eine bezaubernd Art untermalt. Denn viele historisch angehauchte Filme arbeiten mit Farbfiltern, welche die Szenerie bestenfalls besonders düster wirken lassen und leider häufig erschreckend unnatürlich wirken (und ab und zu nicht passen). Hier jedoch wird mit dem natürlichen Licht eines französischen Sommers gearbeitet, es werden provinzielle Straßen in der Sonne gezeigt oder wie das satt grüne Gras in einem Blumenmeer vom Wind durchzogen wird: So entsteht eine nostalgisch, ja melancholisch und wie aus einem verzauberten, alten Traum wirkende Stimmung, welche die Gefühlstiefe ungeheuerlich betont.

THE VERDICT: Besonders tief berührend und besonders optisch wunderschön, mit zwei grandiosen Hauptdarstellern und einem Soundtrack, der nicht mehr aus dem Kopf geht, hat dieser Film mein Herz erobert – und gebrochen! 9 von 10 Sternen.

Love, Katha

Quellen:
Beitragsbild
Zweites Bild

Die unsterbliche Familie Salz

https://i1.wp.com/www.dtv.de/_cover_media/450b/9783423280921.jpgAutor: Christopher Kloeble
OT/DT: Die unsterbliche Familie Salz
Genre: Familiengeschichte
Ersterscheinung: 2016
Verlag: dtv
Preis: 22 Euro (gebunden)
Länge: 440 Seiten
ISBN: 978-3423280921

Diesmal möchte ich meine Rezension etwas anders aufbauen, um meinem Ärger Herr zu werden, denn dieses Buch ist für mich der Beweis davon, wie sehr man sich beim Überfliegen eines Klappentextes, von einem tollen Cover und einem interessanten Buchtitel blenden lassen kann.

Inhalt Klappentext vom Verlag (dtv) : Reich an Glanz un voller dunkler Seiten ist die Geschichte der außergewöhnlichen Familie Salz: Sie beginnt Anfang des 20. Jahrhundertd mit Intrigen in Münchener Bierkellern und einem folgenschweren Mord in Leizig. In den 40er Jahren muss sich Lola Salz auf eine Odysee quer durch das Deutsche Reich begeben; das Leben mit ihr beschreibt ihre Tochter in den 60er Jahren als Horror. Kurz Salz ist 1989 Teil einer herrlichen Wendekomödie, in der alle Karten der Familie neu gemischt werden. Seine Tochter Emma Salz sucht aber 205 detektivisch nach ihrem Schatten und der Wahrheit. Im Zentrum stehen immer das prächtige Hotel Fürstenhof in Leipzig, Zuhause und Existenzgrundlage der Familie Salz, – und die Frage: Welcher Schatten werfen wir auf die Generationen nach uns?

Wer sich nun eine Familiensaga vorstellt wie die Verfilmung der Adlon-Dynastie oder Ähnliches irrt sich. Wer sich eine Familiengeschichte vorstellt, irrt sich.
In einem hat der Klappentext allerdings recht „Horror“. Kurz und knapp, der Inhalt ist eher so:

Tatsächlicher Inhalt: Lola Rosa Salz und ihre Familie machen sich das Hotel „Fürstenhof“ 1914 zu eigen, indes wird Lolas Mutter krank und fällt ins Koma. Als Lola nachts dem Jungen Maria auf dem Dach begegnet, deutet Lola fortan alles nach den Schatten eines Menschen deuten. Als der Junge sie überzeugt ihre halbtote Mutter mit einem Kissen zu ersticken, wird Lola in ein Internat geschickt und vom Fürstenhof verbannt, den sie für die nächsten 50 Jahre abgrundtief hassen wird.
Sie lernt ihren Mann kennen, bekommt zwei Kinder, sie müssen sich durch den Krieg schlagen. In den 60er Jahren wird Lola alkoholsüchtig und erzählt ihrer knapp 17 Jährigen Tochter Aveline stets vor dem Einschlafengehen, dass sie auf den Schatten der Menschen achten muss, um nicht vergewaltigt werden zu müssen. Aveline entdeckt in dieser Zeit ein alkoholhaltiges Beruhigungsmittel, konsumiert dieses exzessiv, lässt sich von einem jungen Mann schwängern, der sie zur Geburt ihres Sohnes verlässt. In den späten Achtzigern verliebt sich ihr Bruder bei einer Polizeikontrolle und einenm kurzen Blick in ein DDR-Mädchen und will das Hotel wiedererobern, was die Familie komplett auf den Kopf stellt, weil „Mutti“ Lola ganz andere Pläne hat.

Die Schattenparanoia bleibt durchgehend und steigert sich sogar: zum Ende hin wirkt es, als seien Charakter oder Äußeres ganz gleichgültig und als könne der Schatten durch eine Art übernatürliche Macht etwas über das tiefste Innere eines Menschen aussagen, was mir etwas zu absurd wurde, denn wenn ein Mensch keinen Schatten hatte (wie auch immer das funktionieren sollte), dann sei er böse. Erschrocken las ich auf mehreren Seiten Begeisterungslieder über die Genialität und die philosophische Tiefe dieser Schatten, was es vielleicht gewesen wäre, wenn nicht jeder Schatten zur zweiten Hälfte des Buches als Vergewaltiger gedeutet worden wäre und ihm die Bedeutung angemessen wurde, als sei er der Heilige Gral. Nach einer Weile war ich schlichtweg genervt und gegruselt, was für ein furchtbaren Schmarrn ich las.
Gleichzeitig gab es auch einen Fall im Buch, wo eine Figur keinen Schatten sehen konnte – was mich verwirrt und verstört zurückließ. Wohin wollte dieses Buch? Es schien mir, als sei sich der Autor selbst nicht sicher gewesen, worüber er schriebn. Meiner Meinung nach wurde aus einer interessanten Legende ein abgedroschenes Mystery-Ding.

Ein Pluspunkt war für mich der Anfang, wo Lola auch noch etwas urig und sympathisch war, ich hatte lauter Ideen, wie sich das Buch entwickeln könnte, die besondere Freundschaft zu Maria wurde leider abgebrochen (was noch nachvollziehbar war), der Kampf ums Leben und durch den Krieg war sehr fesselnd und traurig, wirkte aber durch seine Brutalität und der beschriebenen Angst äußerst realistisch, was mir sehr gefiel – doch ab der Nachkriegszeit wurde die ganze Familie komplett verrückt.

Allerdings muss man dem Buch lassen, dass es in jeder Hinsicht außergewöhnlich ist, ja, auch die Idee mit dem Schatten, aber auch die Betrachtung der Geschichte aus den verschiedenen Perspektiven, empfand ich als ziemlich grandios und abwechslungsreich. Nur die Umsetzung war gruselig und abschreckend.
Beispielsweise mochte ich sehr, dass Aveline ihren Teil aus der „Du“-persepktive erzählt, fand es aber bei Alfons ganz schrecklich das sämtliche wörtliche Rede schlichtweg kursiv geschrieben wurde. Aber das war noch in Ordnung, später im Buch war wörtliche Rede überhaupt nicht mehr gekennzeichnet und war nur bedingt zu erkennen (meist erst im Nachhinein, was den Lesenfluss nicht begünstigt.)

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar von Vorablesen erhalten.

THE VERDICT: Anfangs noch sehr reizvoll und spannend, wird der Roman bei gut der Hälfte zunehmend mysteriöser, böser, verwirrender und komplett NICHT nachvollziehbar und war deshalb eine riesige, nervige Enttäuschung. Ich war froh, als ich es endlich weglegen konnte. 1 von 10 Sternen – Hände weg, es gibt so viel bessere, mysteriöse Familiengeschichten.

Love Katha

Quellen
Cover

Suffragette

OT: Suffragette
DT: Suffragette – Taten statt Worte
Cast: Carey Mulligan, Helena Bonham Carter, Meryl Streep, Ben Whishaw
Genre: Drama
Regie: Sarah Gavron
Drehbuch: Abi Morgan
Musik: Alexandre Desplat
Länge: 106 Minuten
FSK: ab 12 Jahren

Maud (Carey Mulligan) ist eine arbeitende Mutter, die zunächst eher zufällig in die beginnende Frauenrechtsbewegung um Emmeline Pankhurst (Merly Streep) hineingezogen wird. Mauds Wunsch nach Gleichberechtigung führt dazu, dass sie ihren Job verliert, von ihrem Ehemann auf die Straße gesetzt wird und selbst um das Recht, ihren Sohn zu sehen, kämpfen muss. Aber die Frauen, sogenannte Suffragetten,halten zusammen – um gemeinsam den inspirierenden und herzerweichenden Kampf um Frauenrechte, um Würde und Selbstbestimmung fortzusetzten. [Klappentext]

Als allererstes möchte ich sagen, dass der Klappenext meiner Meinung nach irreführend ist, zwar gibt er den Inhalt richtig wieder, aber er macht den Eindruck, als sei dieser Film eine Shakespear’sche Tragödie. Das ist er nicht, ganz im Gegenteil, denn vielmehr weist „Suffragette“ auf eine schmerzhafte Weise auf eine Wahrheit hin: diese Frauen haben für etwas gekämpft, was für uns hier in Europa selbstverständlich geworden ist, so sehr, dass wir fast schon vergessen haben, welches Privileg diese Form der Gleichstellung ist.

Das ist einer der Filme, auf die ich mich schon länger gefreut habe, vor allem als großer Fan von Carey Mulligan seit ihrer großartigen Performance in „Am Grünen Rand der Welt„. Hier zeigt sie aber nicht die romantische, sondern ihre leidende und kämpferische Seite, welche sie genauso grandios spielt. Die Besetzung hält auch, was sie verspricht: zum einen natürlich die entsprechende Frauenpower und großes, emotionales schauspielerisches Können von Carey Mulligan, die einiges druchleiden muss. Angst, Verzweiflung, Entschlossenheit und vor allem ihre Entwicklung von einer jungen Frau, die sich hat  herumschubsen lassen, zu einer um ihre Würde kämpfende Suffragette.
Dass es manchmal etwas fantastisch werden kann, zeigt Helena Bonham Carter in ihrer Rolle einer sehr engagierten Apothekersfrau. Seltsam fand ich allerdings Meryl Streep, denn obwohl Mrs Pankhurst natürlich eine führende Rolle spielt, thematisiert der Film vor allem die „gewöhnlichen“ Frauen, welche vor allem aus der Arbeiterklasse stammen. Ihr kurzer und plötzlicher Auftritt als eine leidenschaftlich Reden haltende Emmeline Pankuhurst wirkte etwas überdramatsiert und eher als Werbung für Streep als Schauspielerin – was der Film wirklich nciht nötig hat.
Auch Brendan Gleesons Aufritt als gegen Suffragetten ermittelnder Polizeibeamter sorgt für eine gewisse Portion Einschüchterung – dieser Mann schafft es immer, eine gewisse mächtige Erhabenheit auszustrahlen.

Was ich sehr positiv finde ist die Tatsache, dass der Film nicht überwältigend Feministisch ist. Besonders in unserer Zeit wird der Begriff Feminismus falsch verstanden, denn meiner Meinung geht es um eine Gleichstellung – keine Besserstellung! Die Wurzeln einer Bewegung ausgelöst durch Mrs Pankhurst werden in verschiedenen Facetten gezeigt, denn eine Suffragette zu sein war in erster Linie sehr gefährlich. Der im Jahr 1912 spielende Film zeichnet ein sich immer Frauenbild, welches sich im Aufbruch befindet: Mädchen, die es satt haben, missbraucht zu werden, sprechen.. naja,  aber nicht jede kann ihre Stimme erheben. Manche Männer lassen ihren Frauen Freiheit, unterstützen sie bestenfalls, andere werfen sie aus ihren Häsuern. Einige verschiedene Seiten sind vorhanden und zeigen eine brutale Diskrepanz. Dazu kommen die Kämpfe mit der Polizei, die radikalen Suffragetten – kurz und gut: es wird definitiv nicht verschönt und das macht diesen Film so bewundernswert ausdrucksstark, weil die Realität von vor fast 100 Jahren erschreckend mitfühlbar wiedergegeben wird.

Auf der anderen Seite glaube ich, dass man sich vor allem für dieses Thema interessieren muss, um den Film zu mögen, weil er schon sehr speziell und geschichtsgetreu ist – ganz und gar kein Popkornkino, mehr wie eine emotionale Dokumentation, die sehr interessant zu sehen ist.

Ein großes Plus: Mein Lieblingskomponist Desplat leistet mal wieder ganze Arbeit und sorgt mit seinem düsteren, traurigen Soundtrack für Revolutionsstimmung. Dazu die Nahaufnahmen von Mulligans emotionalen Gesichtsausdrücken – das Mifühlen ist perfekt.

THE VERDICT: Wen die 1910er und die Frauenbewegung faszinieren, für den ist das genau der richtige Film. Carey Mulligan und Helena Bonham Carter, die beide eher aus anderen Genres bekannt sind, beweisen beide, dass sie auch in ganz anderen Rollen brillieren können. 7,5 von 10 Sternen.

Love, Katha

Quellen:
Beitragsbild

Die langen Tage von Castellamare

https://i0.wp.com/www.ullsteinbuchverlage.de/typo3temp/_processed_/csm_9783471351307_cover_a6306cfc7a.jpgAutor: Catherine Banner
DT: Die langen Tage von Castellamare
OT: The House at the Edge of the Night
Genre: Familienroman
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung: 2016
Verlag: List
Preis: 18 Euro (gebunden)
Länge: 480 Seiten
ISBN: 978-3-741-351307

Das ehemalige Findlingskind Amedeo Esposito erhält Anfang des 20. Jahrhunderts eine Stelle als Arzt auf einer kleinen Insel vor Sizilien namens Castellamare. Die kleine Gemeinde untersteht dort, wie zu dieser Zeit in Italien gar nicht mehr üblich, dem Befehl des Conte. So lebt sich Amedeo auf der in der zeit etwas ziürckgebliebenden Insel ein und schreibt in einer kleinen roten Kladde die Mythen und Sagen der Insel auf. Doch eines Tages geschieht etwas seltsames: in einer Nacht werden zwei Kinder geboren, sowohl das seiner Geliebten als auch seiner Frau Pina – und plötzlich gerät der junge Arzt in ein Schlamassel. Die Inselbewohner, die an die heilige Agata glauben, denken, es sei ihr Wunder. Gleichzeitig verliert Amedeo durch diesen Skandal seinen Beruf und gründet, um mit seiner Frau auf der Insel überleben zu können eine Bar.

Die Geschichte erzählt sich über ganze vier Generationen, von 1914 bis 2009, von Amedeo bis zu seiner Urenkelin Lena. Dabei erlebt die Insel viele Skandale, de facto Dorftrasch, geh durch Zeiten von Faschismus und Kommunismus, erlebt Modernisierungen, Krisen und zieht die verschiedensten Leute an. Mittelpunkt für die Espositos bleibt natürlich ihre Bar „Das Haus am Rande der Nacht“, die mal mehr, mal weniger von den Familienmitgliedern der Espositos geliebt wird.

Das Herz des Romans macht nicht nur die Umgebung aus, sondern vor allem die Charaktere. Dabei werden besonders drei Figuren in den Vordergrund gestellt und aus ihrer Perspektive erzählt (allerdings mit einem personalen Erzähler): Amedeo, seine Tochter Maria-Grazia und ihre Enkelin Maddelena. Zusammen bilden sie mit ihren Geschwistern und Geliebten ein riesiges Familiengerüst. Es ist so berührend, mitzuerleben, wie Figuren über ein ganzes Jahrhundert wachsen, lieben, streiten und altern. Zusätzlich zu den schrulligen an Sant’Agata glaubenden Dorfbewohner ergibt sich ein kunterbuntes, extrem lebendiges Dorfleben.

Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich die ersten fünfzig Seiten gebraucht habe, um mich richtig auf Castellamare einzuleben, denn am Anfang, als Amedeo auf die Insel kommt und seine seltsame Affäre hat, lamentiert der Roman etwas – vielleicht auch, weil sich Amedeo selbst so gefühlt hat, jedoch brauchte ich Zeit, um mich zu orientieren, doch als ich endlich begriff was geschah und Amedeo mit seiner Vaterschaft zunehmend ein identifizierbarer Charakter wurde und er mit der wunderbaren Pina die Bar gründete, da  begann ich es zu mögen und daraus wurde schließlich eine kleine, italienische Liebe.

besonders der ruhige und malerische Schreibstil Catherine Banners hat es mir angetan, das Buch liest sich so gemütlich und symbolisiert ein bisschen die italienischen Gelassenheit der Insulaner. Natürlich gibt es dann und wann auch sehr tragische, schrecklich spannende Momente, doch im großen und ganzen ist das Buch von einer unglaublich ansteckenden Ruhe umgeben, die zu tiefst berührt.
Letztlich glaube ich, dass sich dieser Roman genau in diesem Punkt von der typischen Familiensaga mit ihren dunklen Geheimnissen und Aufdeckungen abgrenzt und viel mehr ein sehr realistisch wirkendes und sehr bewegendes Familienportrait erzählt. Es ist also nicht im klassischen Sinne wirklich „fesselnd“, sondern greift auf anderer, gefühlvolleren  Ebene.
Besonders gefallen hat mir, dass Banner vor jedem neuen Abschnitt – das Buch ist in mehrere Teile gegliedert inklusive Jahreszahlen – mit einer Inselsage beginnt und gewissermaßen Amedeos Vermächtnis aufgreift.
Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die wichtigen Ereignisse der italienischen Geschichte bzw. der Geschichte des 20. Jahrhunderts stets eingebettet werden, wie auch neuste Erfindungen, z.B. der Fernseher und die Modernisierung einer ziemlich heruntergekommenen Insel.

https://i.gr-assets.com/images/S/compressed.photo.goodreads.com/books/1449681882i/27163154._UY400_SS400_.jpg
englische Ausgabe, Random House

Das einzige, was mich tatsächlich etwas verwirrt, ist das Cover. Zum einen finde ich zwar das hellblau wunderschön und es erinnert an da Meer um Sizilien, zum anderen passt es nicht ganz zum Roman. Genauer gesagt, das Foto darunter. Ich habe einen leichte Idee, dass es die Tochter von Amedeo, Maria-Grazia und ihre beste Freundin abbilden könnte, ganz sicher bin ich mir allerdings nicht. Als ich schließlich das englische „original“ Cover googelte, war ich aus dem Häuschen. Ebenfalls in Blautönen, aber auch mit dem im Roman ständig erwähnten Blumenranken wirkt es magisch und mystisch – genau, wie Catherine Banner die Insel beschreibt.
Das deutsche Cover wirkt meines Erachtens, grob gesagt, wie ein Standarderwachsenenlitertaurcover und lässt das Buch langweilig aussehen.
Gleiche Kritik an diesen nichtssagenden deutschen Titel…

Zu guter letzt eine kleine Anmerkung: Dieses Rezensionsexemplar habe ich auf der Seite Vorablesen gewonnen (und bin sehr glücklich, ein tolles Buch so kennengelernt zu haben!)

THE VERDICT: Ein bewegendes, wunderschön geschriebenes und ruhiges Buch über eine Familie eingebettet in ein ganzes Jahrhundert, welches mit seinen Beschreibungen auch Lust auf Italienurlaub macht. 8 von 10 Sternen

Love, Katha

Quellen:
deutsches Cover
englisches Cover

Mord in Babelsberg

 https://i2.wp.com/d.gr-assets.com/books/1391892649l/20641357.jpgAutor: Susanne Goga
Titel: Mord in Babelsberg
Genre: historischer Krimi
Ausgabe: Taschenbuch
Ersterscheinung: 2014
Verlag: dtv
Preis: 9.95
Länge: 320 Seiten
ISBN: 978-3423214865

Band 4 der Leo Wechsler Reihe

Berlin 1926. Im Hof einer eleganten Wohnanlage in Kreuzberg wird eine Leiche einer Frau entdeckt, die mit einer Scherbe aus rotem Glas erstochen wurde. Kommissar Leo Wechsler muss am Tatort erkennen, dass es sich bei der Toten um Marlen Dornow handelt, zu der er vor Jahren eine sehr persönliche Verbindung hatte. […] Kurz darauf gibt es einen zweiten Toten: Viktor König, ein gefeierter Regisseur wurde  nach der Premiere seines großen Films über den sogenannten „Magier der Pfaueninsel“ ebenfalls mit einer roten Glasscherbe erstochen… [Klappentext]

Und erneut behält Goga ihren glatt geschliffenen Schreibstil mit wunderbar urigen Charakteren in der Zeit der Weimarer Republik bei. Nun findet ein Zeitsprung statt: von 1922 im dritten teil zu 1926 hat sich Leos leben eigentlich beruhigt, auch, weil die Inflation abgeflaut ist, doch nun kommt wieder Bewegung rein.

Leo Wechsler soll auch in diesem Buch als Charakter wachsen, während im dritten Band vor allem Claras Vergangenheit aufgerollt wird, geht es diesmal um eine Bekannte von Leo, die man schon aus dem ersten Teil kennt: Marlen – natürlich steht da die Beziehung zu Clara Kopf, welche Frau würde sich schon freuen, diese Dinge aus der Vergangenheit zu erfahren? Das Problem für Leo ist aber auch seine persönliche Beziehung zu der Toten darf nicht herauskommen, wenn er der ermittelnde Kommissar ist. Schon an dem Plot kann man erkennen, dass dieser vierte Teil weitaus energiegeladener ist, als seine Vorgänger – mit ordentlich Konfliktpotenzial und seinen Rivalen  im Präsidium wird eingeheizt. Dazu kommt noch die prekäre politische Lage, die sich nun gen rechts-populistisch bewegt.

Hier merkt man – worüber ich mich sehr freute –  Goga kann richtig gut historische Romane schreiben, alles wirkt so authentisch und ja, berlinerisch. Das merkt man am Dialekt, aber teilweise auch an der seltsamen Unfreundlichkeit mancher Charaktere. Doch auch wie sich die Gesellschaft entwickelt, kann man über die letzten vier Teile sehr gut mitfühlen: Leo festigt sich ebenfalls von Teil zu Teil, ich habe den Eindruck er wird selbstbewusster, was man auch im Umgang mit seinen zwei wunderbaren Kollegen merkt: Robert Walther, den man schon länger kennt und Jakob Sonnenschein – beide frisch verliebt.

Wunderbar ist zusätzlich, wie man in das Leben der aufblühenden Filmbranche der 20er eingeführt wird, aber auch die bösen Seiten entdeckt. Besser gesagt: in diesem Fall von Leo ist die Handlung düsterer und weniger offensichtlich als in dem Vorgänger, der Spannungsbogen bleibt bis zum Ende erhalten und man hat als Leser selbst Raum um mitzurätseln. Dennoch behält Goga das ruhige an ihren Krimis, Verfolgungsjagden sind nicht zu erwarten – nach wie vor lese ich diese Bücher gerne nebenbei, weil sie entspannend und spannend sind.

THE VERDICT: Ein gelungener, vierter Teil, der durch einen reizvollen Fall in einem Berlin, welches sich im Umschwung befindet, besticht. 7 von 10 Sternen.

Love, Katha

Quellen: Cover

Von Mord und urigen Berlinern

die_tote_von_charlottenburg-9783423213813Autor: Susanne Goga
Titel: Die Tote von Charlottenburg
Genre: historischer Krimi
Ausgabe: Taschenbuch
Ersterscheinung: 2012
Verlag: dtv
Preis: 9.95
Länge: 304 Seiten
ISBN: 978-3423213813

Der dritte Fall für Leo Wechsler

Sommer 1923. Kommissar Leo Wechsler und seine Freundin Clara Bleibtreu verbringen ihre Urlaubstage auf Hiddensee. Dort lernt Clara die Ärztin und Frauenrechtlerin Henriette Strauss kennen, eine lebhafte, charismatische Frau. Sie ist weitgereist, sozial engagiert und pflegt ein freies Liebesleben. Clara fühlt sich sofort zu ihr hingezogen. Doch im Herbst stirbt Henriette gänzlich unerwartet in ihrer Wohnung in Charlottenburg. Die Todesursache lässt sich nicht mit Sicherheit feststellen. Leo beginnt mit seinen Ermittlungen und stößt auf merkwürdige Vorkommnisse in dem Krankenhaus, in dem Henriette Strauss gearbeitet hatte … (amazon.de)

Als erstes möchte ich wieder das Cover dieser Reihe loben, denn es passt wie stets ausnahmslos gut zum Roman und sieht einfach schick aus!

Wer nach den ersten beiden Bänden Fan von Leo und Clara war, wird bei diesem Buch auf seine Kosten kommen, mehr und mehr lernt man nicht nur Leo kennen, sondern auch Clara – natürlich bleibt aber auch Leos Schwester nicht aus dem ganzen heraus, nachdem sie sich jahrelang um die Kinder gekümmert hat, packt sie plötzlich eine gewisse Sorge, ihre „Vormachtsstellung“ ins Leos Leben sei gefährdet. Wird die Beziehung diesem Konflikt standhalten? Was ist mit Claras Vergangenheit? Endlich wird das etwas zwischen den beiden genauer definiert. Besonders im dritten Teil gerät die soziale Komponente zwischen den Kindern und Erwachsenen in den Fokus. Manchmal dünkt es mich ein bisschen, dass der Mord eher zur Nebensache wird. Wer nach einem Krimi sucht, der einen vor Spannung und Blutrünstigkeit fesselt, ist hier definitiv falsch – allerdings glaube ich, dass man bezüglich dieses Punktes in den ersten Bänden sich entweder verliebt hat, oder es überhaupt nichts für einen war.

Auch der historische Aspekt ist in diesem Roman stärker denn je zu spüren, mitten in den Krisenjahren der Weimarer Republik wird man besonders durch Leos Rolle als einen sehr guten Beobachter in das Leid und Elend einer Nation in der Inflation geworfen. Dies ist für mich persönlich auch einer der Gründe, weshalb ich Gogas Roman schätze, es ist ein bisschen was von allem und historisch gut recherchiert, aber auf eine nette, mal spannende, mal entspannende Weise geschrieben, die sich wunderbar nebenbei liest.

Und auch innerhalb des Polizeireviers kracht es herrlich: einweiterer Pluspunkt für Goga, denn sie zeichnet jeden Charakter genau, gibt ihm seinen Wiedererkennungswert und eine ganz eine (typisch berlinerische) Schrulligkeit.
Nur der Mordfall, wie soll man es sagen, war für mich in diesem Roman sehr blatt: Im Ansatz sehr spannend: eine emanzipierte und inspirierende Ärztin, ihr plötzlicher Tod, entsetzte Familienmitglieder, ein besonderer Duft und  ein besonders auffallend betroffener Neffe… Nur schien es fast, als existiere dieser Fall mehr am Rande. Wer mehr den menschlichen Aspekt an Gogas Romanen schätzt, wird den dritten Teil der Wechsler-Krimis ohne Zweifel genießen, mir hat es an Action und tatsächlicher Kriminalliteratur gefehlt, denn der ganze Fall hatte nach der Hälfte schon so viele Hinweise geliefert, dass einen nichts  mehr überraschen konnte – denn so sehr ich die Charaktere liebe, kann ich meine Enttäuschung nicht unterdrücken.

THE VERDICT: Ein typisch liebevoll geschriebener, wunderbar recherchierter, historischer Leo-Wechsler, nur für einen Krimi ein bisschen mau. 4,5 von 10 Stenern.

Love, Katha

Quellen: Cover

Irisches Herz in Brooklyn

OT: Brooklyn
DT: Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten
Genre: Drama, Liebesgeschichte
Cast: Saorise Ronan, Emory Gohen, Domnhall Gleeson, Julie Walters, Jim Broadbent
Regie: John Crowley
Drehbuch: Nick Hornby
Musik: Michael Brook
Länge: 112 Minuten
FSK: ab 0 Jahren

nach dem gleichnamigen Roman von Colm Tóibín
nominiert für 3 Oscars

Wir schreiben das Jahr 1952 in einer irischen Kleinstadt: Die junge Ellis Lacey erhält durch Hilfe ihrer Schwester Rose und dem Father Flood eine Stelle in Brooklyn und emigriert in die Vereinigten Staaten. Ihre Schwester und die verwitwete Mutter bleiben jedoch in Irland. Ellis lebt in einer Art Pension mit anderen Mädchen und erhält eine Stelle in einem örtlichen Kaufhaus, belegt gleichzeitig aber auch einen Kurs über Buchhaltung. Sie leidet an starkem Heimweh und fühlt sich verloren in der großen Stadt, bis sie eines Tages auf einem Tanzabend Tony kennenlernt. Plötzlich wird ihr Leben wieder fröhlicher, bis sie plötzlich einen Anruf ihrer Mutter erhält, dass ihre Schwester gestorben ist und sie Ellis zurück nach Irland bittet.

Es geht um die Heimat, um Familie, um die erste und vielleicht auch große Liebe, um Tod und Schmerz, Sehnsucht, Heimweh – ja, Brooklyn ist ein berührender Film und wird deshalb vielleicht als ein typischer Frauenfilm abgestempelt, weshalb ich die Idee mit meinem besten Freund in diesen Film zu gehen recht komisch fand und positiv überrascht wurde.

Die junge Saorise Ronan beweist, dass sie weitaus mehr ist, als eine Schauspielerin, die in ihrer Kindheit durch die Verfilmung von „Abbitte“ berühmt wurde. Jetzt ist sie kein kleines Mädchen mehr, sondern eine erwachsene junge Frau, die mit ihrem wunderbaren irischen Akzent bezaubert und durch gefühlsvolles schauspielerisches Können besticht.
Dabei ist Ellis auf keinen fall ein platter Charakter, teils auch widersprüchlich und trifft auch nicht unbedingt Entscheidungen, die sie für den Zuschauer sympathisch machen – was gut ist, denn dadurch ist „Brooklyn“ so lebensnah und bewegend. Der Film lebt von den kleinen und großen, aber vor allem menschlichen Gefühlen.
Außerdem habe ich mich sehr über den (kurzen) Auftritt Jim Broadbents gefreut, er schafft es immer wieder ältere Männer auf eine so nette und fast schon drollige Weise darzustellen, mal ernst, mal selbstironisch.
Ein weiterer Pluspunkt sind natürlich die anderen – irischen – Schauspieler, welche durch ihren natürlichen Akzent dem Film Authenzität verleihen.

Besonders positiv sind mir neben Ronans hervorragender schauspielerischer Leistung der Soundtrack aufgefallen: Michael Brook kombiniert Irische Folklore mit melancholischen, aber auch modernen Tönen, wobei Streicher stets im Vordergrund stehen und dadurch sich das traditionell irische Thema durch den Film zieht und stets an die Heimat erinnert. Die vielen Höhen und Tiefen werden durch herzzerreißende Geigen betont und alles in einem ist es ein eher trauriger und nachdenklicher Sound, der aber das Emigieren und eine neue Heimat aufbauen mit all seinen Mühen originell untermalt.
Ganz toll sind auch die Kostüme: Volksnahe Kleidung, schlicht und bieder wie die 1950er Jahre. Es wird nicht mit typischen Rockabily-Klischees gearbeitet, sondern mit der Kleidung des Alltags.

Brooklyn ist allerdings im großen und ganzen eine Liebesgeschichte, welche durch eine mögliche Dreiecksbeziehung etwas in ein Klischee fällt, das nicht hätte seien müssen. Natürlich ist es eine Buchverfilmung und da ich dieses nicht gelesen habe, kann ich es in dem Punkt nicht bewerten, allerdings steht für mich fest, dass das letzte Drittel für mich etwas zu rosa-rot war, denn der Film ist im Großteil recht ernst und dementsprechend ist der Kontrast ziemlich groß.

THE VERDICT: Alles in einem ist „Brooklyn“ ein schöner Film mit Portionen von Wehmut, Liebe und der Bedeutung von Heimat. Vor allem punktet er durch Optik, Soundtrack und seiner Hauptdarstellerin, die der leuchtende Stern des Filmes ist. Es ist ein netter Film, den man sich an einem gemütlichen Abend ansehen kann und zu kleinen Diskussionen über Emigration verleitet, allerdings auch nicht mehr. 7 von 10 Sternen.

Love, Katha

Quellen
Cover
Bild 2

The Danish Girl

OT: The Danish Girl
DT: The Danish Girl
Genre: Filmbiografie, Drama
Cast: Eddie Redmayne, Alicia Vikander, Amber Heard, Matthias Schoenaerts, Sebastian Koch, Ben Whishaw
Regie: Tom Hooper
Drehbuch: Lucinda Coxon
Musik: Alexandre Desplat
Länge: 120 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Gerda Wegener (Alicia Vikander) und ihr Mann Einar (Eddie Redmayne) führe ein Leben als Künstlerehepaar in den 20er Jahren in Dänemark. Gerdas Mann ist deutlich erfolgreicher mit seinen Landschaften, als sie selbst. Als Gerda ihn zur Beendigung einer ihrer Portraits braucht, imitert er die Frauengestalt so gut, dass ihre gemeinsame Freundin Oola und sie ihn ‚Lili‘ nennen. Währenddessen scheint sich Einar immer mehr von der Rolle als Frau zu begeistern, trägt Kleider und lernt weiblichen Bewegungen zu imiteren, bis er den Entschluss fässt, das Leben einer Frau führen zu wollen – was erhebliche Konsequenzen mit sich zieht, vor allem für Gerda.

Die Emotinoalität dieses Filmes ist so mitreißend, dass man fast schon selbst mitleidet und sich freut. Selten habe ich diese Zerrissenheit aus Freude und bittren Leidestränen so intensiv mitgefühlt und gesehen, wie sie Vikander und Redmayne erzeugen. Zusammen mit einem opulenten Bühnenbild, welches die glanzvoll goldenen Zwanziger Jahre darstellt und der brillianten Kameraführung ist „The Danish Girl“ ein optisches Fest! Ich ertappte mich immer wieder während des Filmes beim Staunen über die Kostüme, die Möbel und die genialen Einstellungen und Winkel, die die Stimmung des Filmes umso mehr betonten. Untermalt wird der Film durch Alexandre Desplats melancholisch-dramatischen Soundtrack, der von leidenschaftlichen Streichern und ruhigen Klaviertönen geprägt ist und thematisch sehr gut diese tiefe Traurigkeit des dänischen Moors, welches Einar malt, erinnert.

Es ist eine ganz persönliche Freude für mich über diesen Film zu schreiben, weil ich schon seit Jahren ein großer Bewunderer der schwedischen Schauspielerin Alicia Vikander bin und sie nun endlich immer größere internationale Bekanntheit erfährt! Nachdem Eddie Redmayne sich schon als Stephen Hawing in „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ als unglaublich authentischer Schauspieler für Leidensgeschichten bewiesen hat, überzeugt er auch in „The Danish Girl“ – von Zeit un Zeit wird er immer weiblicher und man spürt den Schmerz und die Freude, die Lili empfindet. So werden auch die intimsten Gefühle – und zu meinem Entsetzen auch die intimsten Körperstellen – in dem Film sehr stark betont, weshalb ich mir nicht sicher bin, ob die Altersfreigabe von 6 Jahren wirklich angemessen ist – in der Tat gibt es keine wirkliche rohe Gewalt, allerdings psychische.

Genauso wie Alicia Vikander, die in ihrer Rolle als (leidende) Gerda grandioses schauspielerisches Können beweist, ja Redmayne fast schon übertrumpft, erlangt Matthias Schoenaerts auch immer mehr Bekanntheit und lässt seine Rolle als Einars  alter Schulfreund Hans mehr als eine Nebenrolle wirken.

Natürlich stellt sich die Frage, ob die Filmbiografie der Geschichte der echten Lili Elbe gerecht wird, was ich nicht beurteilen kann, da ich nicht ein mal die Biografie gelesen habe, doch es ist deutlich, dass der Film das Verständnis zum Thema Intersexualität erhöht und auch öffentlichkeitstauglich macht, was wichtig ist. Eine Art Zeichen zu setzten, dass der Wunsch nach der wahren Identiätsfindung ein Anrecht ist, das jeder hat.

Gleichzeitig ist das Thema sicherlich auch provokant und wird wahrscheinlich nicht jeden Ansprechen.

THE VERDICT: Ich denke, das Wort „Bewegend“ trifft es am besten, um eine Beurteilung des Filmes zu treffen, der sowohl schauspielerisch, als auch optisch beeindruckend ist, dennoch feht mir gefühlt etwas, um diesen schönen Film als genial einzuordnen, deshalb 8 von 10 Sternen.

Love, Katha

Bildquelle