[Unileben #3] Erwachsen sein?

In letzter Zeit wurde ich öfter mit dem sogeannten Erwachsensein konfrontiert und habe darüber nachgedacht, was es für mich bedeutet. Mir ist aufgefallen, dass mein Blog etwas vor sich hindümpelt und ich zwar weiterhin gern lese, aber etwas von dem Literaturblog weggekommen bin und eigentlich auch wirklich lust hätte, mehr über Alltägliches, das mich beschftigt zu schreiben – was in erste Linie mein Unileben ist. Hier ist also ein erster kleiner Versuch, meine Gedanken zu Erwachsensein und -werden zu sortieren.

Ich hatte kürzlich wieder einen dieser Momente, in denen mir einfiel, dass ich theoretisch auf dem Weg bin, eine eigenständige, erwachsene Person zu werden. Aber was genau heißt das? Wenn mir Leute sagen, dass nun wo ich erwachsen bin, mich auch so verhalten soll? Was ist denn angemessen für jemanden mit 20? Wie habe ich zu sein?

Ich glaube, die letztere Frage fasst es perfekt zu sein. Mir scheint, als wäre Erwachsensein eine Einstellung für Außenstehende, für Fremdwahrnehmung. Da merke ich schon, wie problematisch die Idee ist, sich in ein solch ungenaues Konzept zu quetschen oder sich, wie ich zur Zeit, davon einschüchtern zu lassen. Und das große Fass, was man von uns Millenials denkt, möchte ich an dieser Stelle gar nicht erst aufreißen.

In meinen frühen Teenager Zeiten war es genau das, was ich mir so gewünscht habe: erwachsen sein, was auch immer das genau heißen sollte, ich stellte es mir verheißend und wunderschön vor: unabhängig, meine eigene, schöne Wohnung, eine großartige Beziehung, ein Studium, das super läuft und tolle Zukunftschancen hat und natürlich viel Freiheit, natürlich von den Eltern. Mit 20 ist man so verdammt erwachsen, dachte ich, in der Hoffnung, Dinge dann besser zu verstehen.

Ehrlich gesagt, nun, gute 7 Jahre später bin ich eigentlich nur viel verwirrter vom Leben und von diesem Erwachsen sein – was mir besonders vor einigen Wochen aufgefallen ist, als ich endlich den Schritt wagte, von zu Hause auszuziehen. Nun verbringe ich wirklich viel Zeit allein verbringe und mir liegt diese erträumte Freiheit theoretisch zu Füßen. In der Schwebe zwischen der unendlichen Möglichkeit, mich mal richtig gehen zu lassen und dem Bewusstsein, dass ich meinen Alltag irgendwie strukturieren muss, komme ich nicht weiter. Ja, dieses 20 Jahre alt sein, dieses komische unbestimmte Konzept, dass aber etwas bestimmtes verlangt,fühlt sich momentan an, als müsste ich auch herausfinden, wer ich eigentlich sein möchte.

An der Uni kommt man mit vielen verschiedenen Altersgruppen zusammen: zum einen all die jungen Leute, die frisch nach dem Abi den Campus erobern wollen oder vielleicht ein FSJ oder ein Work And Travel Jahr in Neuseeland reingezequtscht haben – aber irgendwas zwischen durchschnittlich 18 und 20 Jahren sind mit leuchtenden Augen und voll Euphorie.
Andererseits gibt es ganz viele, die beispielsweise schon eine Ausbildung hinter sich haben, oder sogar ein Studium und nun Ende zwanzig sind, oder Anfang dreißig. Ich glaube, grob gesagt trifft man vor allem auf diese Altersgruppe zwischen 18 und 32 (was nun nur eine grob geschätzt unempirische Bauchgefühlstatistik ist) und das ist wirklich echt eine große Spanne, wenn man es so recht überlegt, wie viele individuelle Lebensabschnitte dazwischen liegen und wie sich die Lebensefahrung staffelt. Zumindest wirkt es aus meiner 20 jahre alten Sicht so auf mich – ich war stets von mehr oder weniger Gleichaltrigen umgeben, wie es in der Schule üblich ist. Aber plötzlich haben sich Türen zu ganz anderen Altersgruppen geöffnet und etwas sehr merkwürdiges ist mit mir passiert.

Ich stresse mich immer enorm, wenn ich Menschen Ü25 treffe. Es ist, als müsste ich mit aller Kraft beweisen, dass ich schon so erwachsen bin – erwachsen, so wie ich es oben beschrieben habe: ein strukturiertes, erfolgreiches Leben mit der gehörigen Portion Coolness und vor allem Intelligenz. Aber was heißt denn erwachsen, muss ich mich an dieser Stelle erneut fragen.

Mir während der WG Suche in Berlin aufgefallen, dass Leute ganz bestimmte Vorstellungen haben, wie ich mit 20 zu sein habe – und zwar überhaupt nicht erwachsen. Jung und wild aufs Feiern, Leute kennenlernen, eine freie ungebundene und großteils verantwortungslose, unordentliche Seele. Ich bin mir sicher, dass ich diesen naiven, offenen Charakterzug auch habe, aber meine Güte, ich will nicht darauf herunterreduziert werden.
Genau deshalb versuche ich, so verdammt erwachsen rüber zu kommen – Grund gütiger, es ist wirklich schwer mit 20 ernst genommen zu werden – außer von gleichaltrigen – und ich möchte es doch gern. Ich freue mich von Herzen auf die Zeit, wo ich darüber schmunzele, was mich nun beschäftigt. Schließlich kann ich mich auch darüber amüsieren, welche Probleme ich mit 16 hatte und wie anders ich mittlerweile einiges sehe.

Ist erwachsen sein vielleicht nur die Begabung, Dinge deutlich entspannter zu sehen und sich nicht so gequält Sorgen zu machen – gerade, weil man immer mehr Lebenserfahrung und Kenntnis auf dem Rücken trägt und Dinge gelernt hat?
Ich glaube, ich komme hier an meine Grenzen. Ich werde berichten, wenn ich mehr weiß!

Love, Katha

Advertisements

[Unileben #2] Motivationsprobleme überwinden

Pünktlich zu meinem vierten Bloggeburtstag möchte ich über ein Thema schreiben, das mir besonders am Herzen liegt, und mit dem ich auch meine Problemchen habe: Motivation und der Mangel an dieser. Nachdem ich nun einige Wochen darüber gegrübelt habe, wie ich diesen Beitrag am besten schreiben, bin ich zu dieser Version gekommen.

Ist es nicht ironisch über Motivationsprobleme zu schreiben, wenn eigentlich für die Uni zu lernen sollte? Es könnte kaum typischer sein, wenn ich ehrlich bin. Manchmal kommt die Motivation und Inspiration aus dem Nichts und plötzlich funktioniert alles, es ist so leicht und alles läuft von selbst, an anderen Tagen geht gar nichts und es ist für mich schon ein Problem, aus dem Bett zu kommen, geschweige denn mich an meinen Schreibtisch zu bekommen. Ich möchte hier ein bisschen meine Erfahrungen teilen, was mir hilft, um zu Potte zu kommen – oder zumindest, was mir Kraft gibt.

Durch meinen Studiengangwechsel habe ich schnell festgestellt, dass ich zwar nach wie vor öfter wirklich keine Lust habe, mich mit etwas zu beschäftigen, aber wenn ich mich erst dazu aufgrafft habe, anzufangen und mich mit etwas auseinander zusetzten, stets aufs neue merken, es wirklich interessant ist und ich mich meistens sogar sehr gern mit den Texten, die ich lesen muss oder schreiben soll, beschäftige. Sicher gefällt mir nicht alles, aber jetzt spüre wirklich ich den Kontrast, wie viel leichter es ist für etwas zu lernen, was einen im Kern begeistert. Deshalb würde ich grundsätzlich dazu raten, dass wenn man merkt, dass man große Motivationsschwierigkeiten zum Lernen hat, für sich selbst festzustellen, ob es am Lernen liegt, oder der Tatsache, dass man möglicherweise etwas ‚falsches‘ studiert. Ich habe eine kleine Liste mit einer Erfahrung und einigen Warnzeichen in einem älteren Blogpost dazu verfasst, in den ihr gerne ebenfalls reinschauen könnt. Ich hoffe wirklich, dass ich mit meinen Erfahrungen jemanden helfen kann.

Erster Disclaimer: Wer wirklich mit schwerwiegenden Prokrastionationsproblemen zu kämpfen hat (und ich zähle mich nicht dazu) sollte sich meiner Meinung nach vielleicht an die psychologische Beratung der Uni wenden, da ich dafür keine hilfreichen Tipps geben kann.

Zweiter Disclaimer: Ich schreibe das nicht, weil ich großartige Noten an der Uni habe (das ist nicht der Fall), oder weil ich meine Tipps für das Non plus ultra halte und total den Dreh raushabe. Ganz im Gegenteil, ich möchte einfach meinen Gedanken zu diesem Thema Raum geben.

1. Wenn schon prokastinieren, dann effektiv: Ende letzten Semesters gab es diesen einen großen Essay, an den ich mich überhaupt nicht ransetzten wolle – zugegeben, bei den anderen Essays war es nicht besser, aber Ende Februar war bei mir gänzlich die Luft raus, besonders nach den Klausuren. Bloß nicht dieser Essay! –  ich hatte einfach einen Trotz der Lustlosigkeit in mir. Aber anstellte mich mit YouTube und Instagram abzulenken, nutze ich diese Energie, um etwa total banale Sachen nachzuholen oder aufzuräumen. Aufräumen hat einen tollen Effekt bei mir: ich kann sowieso in einem geordneten Raum besser lernen und ich musste ohne hin  etwas aufräumen oder putzen. Sicherlich ist es keineswegs eine dauerhafte Lösung, besonders bei schwerwiegenden Prokrastinationsproblemen.

2. Duschen: Manchmal bedarf es nur einen kleinen Frischekicks, um mal den Kopf freizubekommen oder ein wenig zu entspannen, um ein wenig Stress zu entladen oder eine Pause während des Lernens zu machen, um Abstand von seinem eigenen Gedankenwirrwarr zu bekommen.

3. Nicht in Jogginghose oder Pyjama oder im Bett lernen. Manche mögen mir hier total widersprechen, aber bis auf wenige Ausnahmefälle lerne ich oft komplett „anzogen“. Manchmal trage ich sogar Hemd und Jeans, einfach nur um mich irgendwie professioneller und vorbereiteter zu fühlen. Vermutlich ist es eine Art von psychologischem Selbstbetrug, aber es hilft mir wirklich. Übrigens gilt das auch  für Prüfungssitautionen.

4. Anfangen ist der erste und wichtigste Schirtt. Es gibt Momente, da ist alles so viel, dass man keine Ahnung hat, was man tun soll, der Gedanke an diese komplizierte Aufgabe nimmt einem schon alle Kraft und man badet förmlich in der Überforderung, diesen überwindenden Schritt zu tun. Mir ging es letztes Semester oft so, ich war einfach strukturell überfordert und musste für mich lernen, wie ich lerne. Wenn man dann erstmal die Gliederung und den Plan hat, wie man an die Aufgabe rangeht, schreiben sich Texte oft von alleine. Ich glaube, wenn man sich vor Augen führt, dass diese Aufgabe absolut machbar ist und man allein schon durch Aufstellen einer Gliederung, einer Übersicht oder eines Lernplans viel erreicht hat, wird einem ein kleines bisschen leichter ums Herz und man kann systematisch weiter machen.

5. Motivation und rechtzeigtig Anfangen. Ich sage es noch immer zu mir: fang rechtzeitig an und ich bin leider noch immer nicht gut darin – einerseits weil ich wirklich viele abzugebende Abgaben letztes Semester hatte und nicht wusste, wo mir der Kopf stand, andererseits weil ich wirklich unmotiviert war. Aber hey, ich habe zumindest angefangen, mir früh einen Plan zu erstellen, was ich machen muss.  Mit rechtzeitig anfangen meine ich bei einer Klausur mindestens drei Wochen vorher und bei einem Essay unbedingt mindestens zwei Wochen früher – das ist mit Nichten ein gutes Zeitfenster, aber ich versuche mich. Natürlich gibt einem auf-den-letzten-Drücker-machen einen unglaublichen Adrenalinschub, aber wenn man mit dem Verstehen philosophischer Texte kämpft und 4 Stunden vor der Abgabe mitten in der Nacht einen großen logischen Argumentationsfehler entdeckt – und ich war da – ist das einfach keine Situation in der man stecken will.

6. Handy weg. Es ist so einfach und doch so beschissen schwer, sich gleich doppelt zur Selbstdisziplin aufzuraffen. Oft hilft es mir, mein Handy nicht in Sichtweite zu haben, aber den ultimativen Trick habe ich auch noch nicht herausgefunden.

7. Finger weg von YouTube oder Netflix – gilt jedenfalls für mich, einmal angefangen, etwas in der Form eines Videos zu sehen, ist es bei mir sowohl mit der Motivation als auch mit der Konzentration vorbei. Deshalb spare ich mir, so gut ich kann, Fernsehen oder Filme als Belohnung auf, wenn ich etwas geschafft habe. Funktioniert meistens sogar ganz gut.

8. In der Bibliothek lernen. Dies habe ich erst in meinem letzten Semester für mich entdeckt, aber ich bin überrascht, wie gut es mir geholfen hat. In dem Grimm-Zentrum der HU ist es nicht nur unbequem und ein bisschen kühl, sondern alle sind derart konzentriert und es gibt eine Aura des angespannten Lernwillens, dass man nicht anders kann, als konsequent zu lernen. Die Bibliothek hat einige Nachteile und Aspekte, die mich wirklich aufregen, aber dazu möchte ich in einem anderen Beitrag ausführlicher äußern. Ich glaube, was in der Bibliothek der springende Punkt ist, der sich beispielsweise auch an meiner Angewohnheit in ’schickeren‘ Sachen zu lernen sehen lässt, ist, dass wenn man es ‚zu bequem‘ hat, die Verlockung im Bett rumzugammeln (man sitzt ja schon da und hat seine bequeme Jogginghose an) und Netflix zu sehen noch viel größer ist, als wenn man in der unbequemen Bibliothek mit Jeans und Hemd sitzt und alle anderen fleißig lernen- vielleicht ist es ein alberner psychologischer Trick, aber bei mir funktioniert er.

9. Tee- und Spazierpausen. Ich trinke unheimlich gern Tee, wie ich es hier auf meinem Blog sicherlich schon hunderte Male beteuert habe. Für mich ist eine schöne Art eine Pause zu halten, mir einen Tee zu kochen und ganz bewusst (möglichst ohne Instagram o.Ä.) in der Küche zu sitzen, durchzuatmen und die Pause als solche zu genießen. Ich bin nicht immer diszipliniert genug, um das immer durchzuziehen, aber oft hilft es mir neben der anstrengenden  Uniaufgabe den Kopf freizubekommen. Andere Art der entspannenden Pausen sind ein Spaziergang oder einer Meditation auf dem Balkon, die ich beide wärmstens empfehlen. Aber kann ich mir das zeitlich leisten? Naja, wenn ich wirklich glaube, dass ich mir YouTube leisten kann, dann ist der Gang um den Block echt die bessere Alternative.

10. Mittags lernen. Meinen letzten Stundenplan fand ich Anfang des Semesters katastrophal, drei Mal in der Woche fing mein Tag um 8 Uhr an und ich hatte keinen  freien Tag. So kam es, dass ich oft spätestens um 14 Uhr aus der Uni raus war und den halben Tag noch vor mir hatte – ein enormer Motivationsboost. Deshalb ging ich nach der Uni öfter noch in die Bibliothek und lernte dort einige Stunden, was bedeutete, dass wenn ich abends Heim fuhr, noch Zeit zum Entspannen und Nichtstun hatte. Früher habe ich oft um 19 Uhr angefangen zu lernen und saß teils noch um 1 Uhr morgens an einer Hausaufgabe, was nicht nur frustrierend ist, sondern auch dafür sorgt, dass ich noch weniger Schlaf bekomme. So hatte ich wirklich die Kraft, meine Zeit besser zu nutzen, was sich toll anfühlt.

11. Ziele setzten. Natürlich kann man lernen, bis man umfällt und die Augen zu klappen, aber keine zwei Wochen am Stück. Für mich hat es sich bewährt, mit gewisse Ziele für den Tag zu setzten, was ich schaffen möchte, oder dass ich, wenn ich eine bestimmte Sache gelernt habe, mir die Zeit nehme, Abend noch einen Film als Belohnung zu sehen. Oder im Bullet Journal systematisch durchstreichen zu können, was man geschafft hat, gibt mir auch eine gewisse Zufriedenheit. Ich glaube, es ist wichtig, sich ab und zu zu sagen, dass es für heute reicht (oder aber auch das Gegenteil, dass man echt noch ein paar Sachen schaffen muss).

12. Ein schöner Schreibtisch. Ein großer, möglichst leerer Schreibtisch mit viel Licht und einem gemütlichen, ergonomischen Stuhl kann für mich die Welt verändern. Ich lerne sogar lieber, wenn man Schreibtisch mich in einer Form dazu einlädt. Was zusätzlich mit dem ersten Punkt Hand in Hand geht, für mich lernt es sich aufgeräumt einfach besser.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich nach wie vor meine Probleme mit Motivation habe – manchmal gibt es leider die Tage, wo man auch akzeptieren muss, dass nichts geht (außer es ist der Tag der Abgabe oder vor der Prüfung) und man sich auch die Ruhe nehmen muss. Ich arbeite wie bereits gesagt selbst noch an meiner Motivationslosigkeit.

Ich freue mich wie immer über Kommentare und Anregungen

Love, Katha

[Unileben #1] Was ist in meiner Uni Tasche? + Kanken Review

Moinsen!

Den ersten Beitrag zu meiner Uni-Leben-Reihe auf meinem Blog möchte ich dem Innenleben meines treuen Begleiters des Wintersemesters 2017/18 widmen – pünktlich zum Beginn der Semesterferien kann ich nun endlich mit Ruhe und Gelassenheit hier schreiben. Dadurch, dass ich immer ein kleines Weilchen zu meiner Uni pendeln muss und außerdem oft morgens bis abends dort bin, musste ich anfangen, anders zu packen, damit mein Rücken nicht noch mehr leidet, als ohnehin. Zum einen war wichtig, festzustellen, was das Minimum an Dingen, die ich brauchte, sein würde, vor allem Dinge, die ich im Zweifelsfall immer bei haben möchte. Natürlich, wenn die Uni in der Innenstadt ist, sind Supermärkte und Drogerien in der unmittelbaren Nähe, um schnell was zu besorgen, aber es ist immer gut, auf einen spontanen Einsatz von Kopfschmerzen, Blasenpfastergebrauch und ähnliches vorbereitet zu sein. Deshalb habe ich beschlossen, für diesen Beitrag meine Rucksack für einen langen (und kalten) Unitag zu packen und darüber zu schreiben.

Ich habe zunehmend den Eindruck, zu Studieren bedeutet auch zu lernen, seine Zeit gut einzuteilen und zu nutzen. Was heißt, dass manchmal die einzige Entspannung die man bekommen wird, diese 20 Minuten in der Regionalbahn sind . Ich genieße es, einfach mit Musik in den Ohren zu haben und aus dem Fenster zu schauen oder ein bisschen zu lesen.

Außerdem möchte ich im zweiten Teil meines Beitrages ein bisschen über meinen Rucksack selbst schreiben – diesen beliebten Hipsterrucksack sieht man überall auf den Berline Straßen und vermehrt auf meinem Campus – nach anfänglicher Scheu, ob ich ihn wirklich mögen würde, bin ich bisher zu einem positiven Urteil gekommen.

Was ist in meinem Rucksack?

1. Lektüre
Ob es meine freiwillige „Privatlektüre“, Auszüge für bestimmte Kurse, oder aber ein großer Schinken, den ich für das Semester lesen muss, ist: eine Tasche, in der kein Buch ist, fühlt sich einfach falsch an. Ich versuche allerdings, dicke Taschenbücher und schwere Hardcover zu Hause zu lassen und für Unterwegs etwas dünnere Bücher zu nehmen. Es ist schön, eine Bahnfahrt zum Lesen zu nutzen, obwohl ich meistens tatsächlich einfach nur müde aus dem Fenster schaue.

2. Reclam Univeral Kulturtasche gefüllt + Schloss
Da ich nur noch mit einem Rucksack in die Uni gehe und meine übersichtliche Umhängetasche bis auf weiteres für weniger gepäcklastige Ausflüge verwende, wollte ich nicht, dass Wertsachen wie mein Schlüssel oder aber auch mein geliebter roter Lippenstift  in meinem Rucksack herumfliegen und ich ewig danach suchen muss – was besonders unangenehm ist, wenn man etwas spontan braucht. Mein persönliches Horrorszenario ist, dass ich zum Bus renne, mein Semesterticket in den Untiefen meines Rucksackes nicht finde, und das Bus genau dann wegfährt, wenn ich es gezückt habe – was mir auch schon passiert ist. Als ich diese süße Kulturtasche bei Dussmann durch Zufall entdeckte, wusste ich, dass genau dieses Problem sich dadurch lösen würde – und noch besser, durch das leuchtende Gelb findet man sie auch schnell in meinem Kanken.

3. Laptoptasche mit Laptop (ggf. Aufladekabel)
Seitdem ich dieses Semester angefangen habe, mit Laptop zu studieren, kann ich es mir kaum ohne vorstellen. Ich nehme mein heißgeliebtes Lenovo Yoga keineswegs jeden Tag zur Uni, aber wenn ich weiß, dass ich das Gerät für einen bestimmten Kurs brauchen werde, später für ein paar Stunden in die Bibliothek gehen will, oder einfach in der Bahn auf dem Hin- und Rückweg an einer Abgabe arbeiten werde, ist es sehr praktisch, dieses handliche Gerät einzustecken. Dank der guten Akkuleistung muss ich, wenn ich mit vollem Akk das Haus verlassen, auch nicht das schwere Netzteil mitnehmen. Ich finde keineswegs, dass man ich meinen Laptop jeden Tag und immer benötigte, vor allem weil ich noch viel analog mache, aber ich sehe auch ein, weshalb ein leichter, handlicher Laptop einem einiges erleichtert und man deutlich mobiler ist. Meine aktuelle Lieblingsfuntkion ist, auf Microsoft Note mit der Tablet-Funktion und dem Lenovo-Stift elektronisch handschriftliche Notizen zu machen – das Schriftbild ist noch sehr wackelig, aber es macht Spaß und ist sehr praktisch.

4. Kopfhörer
Egal, ob man in der Bibliothek das endlose Klackern und Knistern seiner Kommilitonen einfach nicht hören will, oder ein guter Beat beim Lernen hilft, meine Kopfhörer sind für mich mein heiliger Gral.

5. Desinfektionsmittel
Sicher ist sicher, besonders wenn man seine Stulle essen will und keine Möglichkeit zum Händewaschen ist, finde ich es gut, einfach welches dabei zu haben.

6. Schal
Es gibt diese Räume, in denen es einfach immer verdammt kalt ist – leider sehr viele Räume in meiner Uni. Ob ich meinen Schal auf den Stuhl lege oder um meinen Hals, wenn es nicht gerade tiefster Winter ist (wo man sowieso einen Schal trägt) oder Hochsommer, finde ich es sinnvoll, einen Schal einfach sicherheitshalber mitzubringen. Den ganzen Tag frierend zu verbringen ist wirklich nur deprimierend.

7. Getränk

8. Heft / Notizblock
Ich arbeite sehr gerne analog, mir ist, als könnte ich einfach besser mitdenken, wenn ich handschriftlich schreibe, deshalb lerne ich gerne so, dass ich meine Notizen aus der Vorlesung später handschriftlich sauber überarbeite. Leider ist es meistens sehr zeitaufwendig  und bisher habe ich noch keine gute Alternative gefunden, aber momentan ist es die beste Lernmethode für mich.

9. Smartphone

10. Federtasche + Nagelfeile
Ich gehöre zu diesen glücklichen Menschen, denen irgendwann Mitten am Tag eventuell ein Nagel einreißen wird und den es ganz schön irre macht, daran nicht rumzufummeln. Deshalb habe ich (eigentlich schon seit Schulzeiten ) immer meine Nagelfeile für den Fall in meiner Federtasche.

11. Regenschirm
Oder wirklich gewissenhaft auf seine Wetterapp gucken.

12. Bib-Tasche
Das Grimm Zentrum der Humboldt Universität hat diese Regelung, dass man seine Gegenstände, wie Laptop, Hefte, Wasserflasche etc. entweder ohne Tasche ins Gebäude bringen muss (und dabei riskiert, dass einem alles herunterfällt) oder in einer durchsichtigen Tasche. Während es letztes Jahr noch direkt am Eingang gratis Plastiktüten gab, ist dies nun komplett verschwunden. Wer noch seine hat, kann sich glücklich schätzen, aber aus umwelttechnischen Gründen (was ich auch befürworte) gibt es nur noch diese Tasche zur Wahl. Sie ist auch weitaus größer, als die alte Plastiktüte und nach einem kurzen Augenblick des ästhetischen Bedenkens, habe ich mir diese Bib-Tasche für einen stolzen Preis von 4,90 Euro gekauft. Sie ist unglaublich praktisch und geräumig, das muss man ihr lassen.

13. Snackriegel
Für den kleinen Hunger zwischendurch.

14. Taschentücher

15. Kalender
Was wäre ich ohne mein analoges Gedächtnis? Abgabefristen, Pläne für das Semester, Hausaufgaben, Kritzeleien und Notizen finden in meinem geliebten Paperblanks-Kalender ihr zu Hause. Ich bin jetzt, nachdem ich seit 3 Jahren das Horizontale Wochenformat genutzt habe (was für die Schule ideal war) auf das Verso-Format umgestiegen (die Woche horizontal auf der linken Seite, auf der rechten Platz für Notizen) und mein Eindruck ist, dass es besser für die (meist langfristigen) Hausaufgaben als Überblick auf der Notizenseite und meine Termine auf der linke Terminseite funktioniert – es gibt einfach diese übersichtliche Trennung.

Kanken Review

Sehr viele haben ihn: diesen kleinen, unscheinbaren quadratischen Freund auf dem Rücken. Der Jutebeuteltrend hat sich langsam wirklich abgenutzt und man sieht sehr viele Leute mit sportlichen Rucksäcken oder einer etwas eleganteren Hipstervariante davon. (Obwohl ich fast schon fürchte, die nächste Trendwelle, vielleicht ja von durchsichtigen Taschen, kommt bald). Oder natürlich der grässlichen, aber sehr geräumigen Bib-Tüte.
Ich bin generell sehr skeptisch was Gegenstände, die sehr viele Leute haben, betrifft. Es ist fast schon ein bisschen so, als sein mir Außenseiterprodukte ein bisschen lieber, und dennoch muss ich zugeben, dass ich meinen Kanken liebgewonnen habe, obwohl ich gelegentlich schmunzeln muss, dass ihn so viele haben. Besonders schlimm wird es, wenn man mit Kanken und Doc Martens Schuhen durch die Uni stiefelt – da erfülle ich mit meinen gefärbten Haaren und dem obligatorischen Piercing (auch wenn es kein Helix oder ein Septum ist) wirklich ein Klischee. Aber man muss auch über sich selbst lachen können und wie ich gelernt habe, ist kein bisschen etwas schlimmes daran, etwas zu mögen, dass auch vielen anderen gefällt.

Zugegebenermaßen, ich habe Rucksäcke stets gehasst, sie passten nicht zu mir und versauten jedes Outfit durch diese Portion Outdoor, die ich an anderen super finde, aber mir nicht steht. Rucksäcke erinnerten mich an diesen potthässlichen kakifarbenen Ranzen, den ich in der Grundschule hatte und mit dem ich mich wirklich sehr uncool gefühlt habe. Ich glaube, ich war schon immer ein Umhängetaschentyp, vor allem weil ich sie als viel handlicher empfinde: kein Gewühle, kein ekliger Schweiß im Sommer am Rücken und wie gesagt, nicht dieses mir verhasste Outdoor-Aussehen.

Jedenfalls bekam ich meinen Kanken pünktlich zum Unistart von meinen Eltern geschenkt. Sie sagten mir, dass ich auf jeden Fall einen Rucksack bräuchte, wo ich permanent über Rückenschmerzen klagte, und ich entschied mich für einen Kanken: Mittlerweile hat sich meine Hassliebe Kaki beruigt und ich entschied mich für eine Art graues Tarngrün mit hübschen roten Elementen. Dieses kleine Ding ist aus sehr leichtem Material und macht zunächst einen höchst unspektakulären Eindruck, in gewisserweise macht ihn dieses unspektakuläre aber auch sympathisch. Ich will ehrlich sein, für das, was er auf den ersten Blick ist, ist der Preis von gut 90 Euro absolut lächerlich übertrieben. Ich will nicht lügen, ich finde ihn auch nach längerem Gebrauch immer noch überteuert und verstehe nicht, wie sich dieser Preis ergibt, aber ich finde auch, dass er für mich wertvoll geworden ist und man naja, es schlucken kann, wenn man unbedingt möchte, dass er nicht preiswert ist.

Für anspruchsvolle RucksackträgerInnen ist der Kanken sicher nichts, er hat keine besonders guten Träger, keine atmungsaktiven Elemente und die Polsterung für den Rücken ist auch nicht vorhanden, außer man lässt, wie ich, die Schaumstoffmatte, die mit dem Rucksack kommt, am Rückenbereich.

Der Kanken ist jedoch wirklich praktisch und sehr handlich (besonders durch diesen Griff). Es ist unfassbar, was da alles in dieses unscheinbare Ding passt. Ergänzend habe ich natürlich meine Bib-Tüte dabei, aber dadurch, dass er aus unheimlich leichtem Material besteht, welches bisher kleinere Schauer auch gut überstanden hat, dankt mir mein Rücken den Umstieg von der Umhängetasche auf den Rucksack. Wenn ich ehrlich bin, gibt der Rucksack allein durch sein Füllungsvermögen viel mehr Freiheit: ich brauche mir nicht so sehr strategisch den Kopf zu zerbrechen, was ich mitnehme, denn meistens geht es vom Gewicht noch immer gut klar und Platz habe ich sowieso. Ich liebe meine Cambridge Satchel nach wie vor, aber für einen langen Tag an der Uni brauche ich allein aus Platzgründen den Kanken.

Ich habe also ein ambivalentes Verhältnis zu meinem Rucksack: Einerseits liebe ich ihn für die Leichtigkeit, sein Fassungsvermögen und sein putzig quadratisches Aussehen. Andererseits ist er vom Preis-Leistungsverhältnis einfach nur lächerlich überteuert und es wäre schön, wenn er eine echte Rückenpolsterung hätte. Deshalb fällt es mir schwer, so sehr ich ihn eigentlich auch als täglichen Kameraden schätze, mit entladener Begeisterung davon zu schwärmen, weil er einfach Nachteile hat. Als Stadt- und Hipsterucksack ist er dennoch zum empfehlen, wenn man ein Auge zu drücken kann.

Love, Katha