Eine neue Liebe: Rye

Den versprochenen zweite Teil meiner England Reise wollte ich nun auch endlich posten, weil nun fast schon ein Monat seit der tatächlichen Reise vergangen ist. Auf Grund des Unistarts und eines großen privaten Ereignisses, von dene ich bald berichten möchte, hat es wieder ein bisschen länger gedauert als mir lieb ist., dass ich zum Schreiben kam Allerdings muss ich zugeben, dass Rye rückblickend einer der schönsten Momente meiner Großbritannienreise beinhaltet, und es mir außerordentlich gut gefallen hat, so dass es schade wäre, nicht endlich davon zu erzähen.

Die kleine Stadt Rye zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass sie eine kleine, verschlafene Stadt mit wunderbaren historischen Gebäude und Straßen in East Sussex ist, und damit nur wenige Kilometer entfernt vom Meer, was man auch durch die große Population von Möwen merkt.  Aber warum sollte man eine kleine Stadt wie diese besuchen und wie kommt man überhaupt darauf? Zum einen wurde mir dieser kleine Ort von einem Freund ans Herz gelegt, zum anderen haben mich meine Lieblingsminiseire Parade’s End und die Visit Britain Seite auf Instagram auf die Idee gebracht. Ich kann es eigentlich nur empfehlen, sich nicht nur Reisefüher und Empfehlungen von Freunden zu Gemüte zu führen, sondern auch mal ein Auge darauf zu werfen, wohin britische Blogger fahren und was sich berichten. An dieser Stelle kann ich nur wärmstens den Blog und das Instgramprofil von Romona (@monalogue) empfehlen.

Auf dem Beitragsbild übrigens ist die Mermaid Street zu sehen, in welcher sich einer der Hauptattraktionen dieses Ortes befindet, einem alten Hotel, dem Mermaid Inn, welches irgendwann zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert gebaut wurde und bis heute durch seine schiefe und  mysteriös dunkle Fassade bezaubert. Allerdings sieht die ganze Stadt mindestens so pittoresk aus, wie dieser kleine Ausschnitt, weshalb es mehr als lohnenswert ist, einen Spaziergang durch die vielen kleinen und verwinkelten Gassen zu machen und die alten Gebäude, das Kopfsteinpflaster und rankenden Blumen und Pflanzen dazwischen zu bewundern.
Es hat ein bisschen gedauert, bis ich mein Foto von der leeren Mermaid Street bekommen habe, aber diesen legendären Ausblick musste ich fotografieren. Glücklicherweise war herzlich wenig los an dem Tag, an dem ich in Rye war, außer einer kleinen Hand voll Touristen, waren weitestgehend Einheimische zu sehen und es herrschte eine ruhige, verschlafene Atmosphäre, welche die Urigkeit des Ortes nur unterstrich. Das ist die Art von Urlaub, die ich mag!

Als ich das alte Haus neben der Kirche fotografieren wollte, welches das weiße mit dem großen Baum ist, kam plötzlich der Bewohner des Gebäudes aus der Tür. Ich fürchtete schon, dass er not so amused wäre, dass ich sein Haus fotografiere und mich vom Grundstück verweisen würde (was ich auch irgendwie verstanden hätte) – doch stattdessen kam der wirklich sehr alte Mann, gekleidet wie ein britischer Dandy, auf mich zu und fragte mich, wie mir mein Aufenthalt in Rye gefiele – natürlich in einer Mischung aus RP und südlichem Dialekt, die wirklich schwer zu verstehen war – und erzählte mir, dass es in Sussex zwischen Juli und September doch am schönsten sei, besonders der September sei entzückend. Wir unterhielten uns ganz wunderbar über den Ort und Großbritannien und es war herzerwärmend, was für ein freundliches und schönes Gespräch wir hatten – schließlich stellte ich ihm die Frage, die mir tatsächlich unter den Nägeln brannte: Wie konnte es sein, dass er Baum vor seiner Haustür blühte, wo doch noch nichts Blätter trug und gerade erst die ersten Narzissen zu sehen waren? Dieser Baum sei ein strawberry tree, ein arbutus unedo, ein immergrüner Baum, der eigentlich eher in mediterranen Räumen zu Hause sein und dessen Früchte irgendwas zwischen Erdbeeren und Litschi ähnlich sähen.

Ich lief noch ein Weilchen durch die Gegend, erkundete Straßen und stieg auf den Hügel von Rye, von dem man die Kleinstadt von oben bewundern konnte. Es gibt unzählige kleine Läden und Restaurants, cottages und hübsche Sträucher. Ein bisschen als hätte man England, wie man es sich vorstellt, in diesem kleinen südenglischen Ort festgehalten und konserviert. Aber auf eine natürliche und süße Art, nicht als wäre es gezwungenermaßen ein Freilichtmuseum.

Später war ich noch in einem Burgerladen essen, dem Hoof. Es war wirklich zauberhaft eingerichtet, gut besucht und dessen Essen hätte nicht schöner angerichtet worden können, doch um ehrlich zu sein, war ich ziemlich enttäuscht von meinem vegetarischen Pilzburger, der mir kein bisschen schmeckte. Die Pommes waren hingegen wirklich ein Traum! Leider keine Empfehlung, aber es gibt unzählige Restaurants und Cafés in Rye, dass man sich dumm und dämlich essen könnte.

hoof_20180325_221934 (2).JPG

Ich kann eine Reise nach Rye wirklich von ganzem Herzen empfehlen, man kann stundenlang spazieren gehen und es ist mit dem Zug nur wenige Stunden von London entfernt und ziemlich gut zu erreichen. Vielleicht hatte ich Glück mit der Jahreszeit und dem Tag, aber es war wirklich herrlich untouristisch und des nette Gespräch mit dem alten Mann wird mir zweifelsohne im Herzen bleiben.

Love, Katha

Advertisements

6 Kommentare zu „Eine neue Liebe: Rye

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s