Feuer und Stein

Autorin: Diana Gabaldon
OT: Outlander
DT: Feuer und Stein
Genre: Historischer Roman, Liebesgeschichte
Sprache: Deutsch
Ersterscheinung (US): 1991
Verlag: Blanvalet
Preis: 8 Euro
ISBN: 978-3-442-36105-2
Länge: 798 Seiten

Als Claire Beauchamp Randall nach dem zweiten Weltkrieg endlich ihre Flitterwochen mit ihrem Mann in Schottland verbringen kann, ahnt sich nicht, wie kurz dieses Glück seien wird. Als sie an einem freien Nachmittag einen Steinkreis entdeckt , geschieht das unglaubliche: Plötzlich findet sich die ehemalige Krankenschwester Claire in einer ganz andere Welt wieder, im Jahr 1743 und damit Mitten im Kampf zwischen Engländern und Schotten. Bald darauf lernt sie den berüchtigten und von den Engländern gesuchten Jamie Fraser kennen und stürzt Hals über Kopf in ein Abenteuer.

Die Beschreibung „ein sehr üppiges Buch“ trifft es wohl am besten. Es wurde mir mehrfach von den verschiedensten Personen, ob online oder im richtigen Leben vom Herzen empfohlen – ein bisschen Dramatik, Romantik und historischer Roman in den schottischen Highlands kann auch mal ganz amüsant sein, dachte ich.

Ich habe sehr gemischte Gefühle, was diesen Roman betrifft. Zum einen war für mich die Liebesgeschichte zwischen Jamie und Claire recht unglaubwürdig und für meinen Geschmack zu erotiklastig, ich oute mich da gern, dass es einfach nicht für mich ist und ich es auch nicht so häufig brauche, wie es in diesem Buch vorkommt. Dahingegen hat mir der Abenteuerteil des Romans wirklich gut gefallen und war sehr amüsant zu lesen – vielleicht auch, weil ich das bekam, was ich erwartete: schnelle Fluchten, rasselnde Schwertkämpfe mit den Rotröcken und eine starke Frau mittendrin. Obwohl ich entgegen vieler weiblicher (und sicherlich auch männlicher) Fans Jamie leider gar nicht mag, habe ich die Protagonistin Claire schnell ins Herz geschlossen. Mir gefällt es stets gut, eine starke aber auch facettenreiche Frau in Büchern (und Filmen) zu sehen, die nicht ausgesetzt, sondern natürlich und klug wirkt, aber natürlich auch menschlich und von ihren Gefühlen beeinflusst.

Allerdings muss ich auch sagen, dass es auf den letzte 200 Siten ordentlich Aufwind gab und mir die Geschichte anfing – wie auf den ersten 250 Seiten – wirklich gut zu gefallen. Der Mittelteil war für mich einfach sehr zäh, so wirklich geschah nichts, ein ständiges Hin und Her in der schottischen Landschaft. und erotische Szenen, natürlich

Werde ich die Reihe weiterlesen? Ich denke schon, irgendwann, denn im Grunde genommen ist diese Reihe wirklich recht amüsant und entspannend, wenn man zwischendurch mal ein bisschen kitschige Liebe und Abenteuer mag. Vor allem bin ich sehr überzeugt, dass sich ein Blick in das englische Original lohnt.

THE VERDICT: Ein vielseitiges, spannendes Abenteuer mit einer tollen Protagonistin, aber einer nicht überzeugenden, kitschigen Liebesgeschichte mit einem großen Anteil „lustvoller Szenen“, die eher unangenehm oder albern als erotisch zu lesen waren. Dennoch ist es definitiv eine amüsante Abwechselung. 6.5 von 10 Sternen

Love, Katha

 

Advertisements