SZIGET 2016

Dass ist die letzten Tage Blogtechnisch im Abstinenz gelebt habe, hatte seine Gründe. Nachdem ich letztes Jahr bereits über das wunderbare Budapest berichtet hatte und einen Tag auf einem der größten Festivals Europas verbracht hatte, packte mich eine gewisse  Sehnsucht, erneut diesen grandiosen Ort zu besuchen und so kam es, dass ich unglaubliche 7 Tage auch dem Sziget-Festival verbrachte und eine absolut geniale Zeit.

Also erstes musste man natürlich irgendwie zum Sziget, welches sich, wie der ungarische Name verrät, auf einer Insel befindet. Dafür gab es verschiedenste Verkehrsanbindungen über Shuttle, Fähren, Zügen und Busse. Es gibt verschiedene Arten von Pässen, man kann volle 7 oder 5 Tage bleiben oder sich täglich ein Ticket kaufen, welches rund 60 Euro kostet. Da die ungarische Währung recht schlecht steht (1 Euro entspricht rund 300 Forint) ist es besonders für Menschen aus Euroländern oder noch besser, Schweizern, ein moderates Festival. Oder um es grob mit den Worten von K.I.Z.  zu formulieren: Wir Deutschen leisten uns hier etwas, was für den normalen Ungarn sehr teuer ist. Traurig, aber wahr.

Am ersten Tag war es brechend voll und wir standen eine halbe Ewigkeit an, bevor wir unsere Bändchen erhielten. Diese waren mit einem Chip versehen, wo der Personalausweis eingescannt wurde und an späterer Stelle genausten überprüft – jeden Tag aufs Neue. Was erstmal aufwendig klingt, ging bis auf den ersten Tag jedoch stets ratzfats und erhöhte zusätzliche die Sicherheit des Festivals.

Zunächst zum Line-Up, welches sehr durchmischt ist aus den verschiedensten Musikrichtungen, aber ich denke, dass ist gerade das Schöne, weil so für jeden etwas dabei ist: Rihanna, Muse, Manu Chao, David Guetta, Sia, The Lumineers, Kaiser Chiefs, Bastille, John Newman, Parov Stelar, Noel Gallagher’s High Flying Birds, SUM 41, Sigur Rós, Roisin Murphy, Kodaline, Bring me the Horizon, The Last Shadow Puppets, MØ, The Chemical Brothers, BØRNS, M83, Jess Glynne, K.I.Z., Aurora, Bullets for my Valentine, Years & Years,  Kovacs, Quimby, Parkway Drive… u.v.m.
Ich habe auch nicht längst alle von diesen Künstlern gesehen, sondern die farblich markiert, welche ich live erlebt habe, aber schon das war absolut großartig.
Es war für mich nicht nur eine ganz neue Erfahrung, so lange auf einem Festival zu sein, sondern auch das erste Mal die Seite Airbnb zu benutzen, denn ehrlich gesagt ist meine Camping-Erfahrung doch sehr begrenzt und 7 Tage habe ich mir (noch) nicht zugetraut. Allerdings war es sehr entspannt gen Abend zu der Insel zu tuckern und Teil dieser eignen Welt zu werden und spät in der Nacht in ein weiches Bett im wunderschönen,zentral gelegenen Stadtteil Józsefváros (der 8. Bezirk)  zu fallen. Festival, aber sehr entspannt.

Auf dem Sziget gab es jedoch nicht nur Musik und ganz viele Essens- und Getränkestände. Täglich um 19 Uhr fand an der Main Stage eine große Party statt, mal mit Farben (also ein Holi), Pompoms, Flaggen oder auch Konfetti. Das tolle war, dass das entsprechende Material gratis verteilt wurde und man, selbst wenn man nicht ganz vorne stand, eine gute Chance hatte, etwas abzubekommen. Ich selbst war mehr oder weniger zufällig bei der Konfetti-Party, wo ich eigentlich nur auf Noel Gallagher’s High Flying Birds wartete und hatte immensen Spaß.
Ansonsten war es toll, dass es von den Angeboten, wie z.B. Merch-Ständen, Festi-Pay (man konnte nämlich nur mit eine Prepaid-Karte zahlen) Sanitäranlagen und Essensbuden genug gab, so dass man nie besonders lang anstehen musste. Alles in einem war das Festival großartig organisiert – man merkt halt, dass die Veranstalter dieses Event seit 1993 jedes Jahr für rund 400.000 Besucher zum Leben erwecken. Tatsächlich ist es mehr als kunterbunt, wir trafen viele Holländer, Franzosen und Deutsche, sahen aber auch Brasilien- und Argentienienflaggen, nicht zu sprechen von Australien und Kanada!

Die Insel bietet zusätzlich ein Luminarium, also ein Zelt mit Lichtshow, tägliche Schachwettkämpfe, es gab Zirkusshows, man konnte Baden oder ins Kino gehen und kleine ungarische independent Filme sehen oder bei Rossmann einkaufen, für Entspannung sorgten Gartismassagen und bei Notfällen gab es eine Apotkete und eine Ambulanz. Außerdem gab es Spots für Lagerfeuer und Chill-Areas, sowie einen Stand für NGOs und sogar eine Anlaufstelle mit Vermittlern für Botschaften, im Falle, dass man ein Ausweisdokument verliert. Praktisch alles!

Ebenfalls toll war das kleine Info-Heft, welches man bei der Taschenkontrolle bekam (die auch wirklich ernst genommen wurde), welches aussah wie ein Pass und innen sämtliche Veranstaltungen, Venues und Infos enthielt.IMG_0960.JPG

Nachts wurde das Sziget jedoch noch viel bezaubernder: Bunte Lichter in den Bäumen leuchteten auf, zwischen diesen aufgespannte bunte Regenschirme (s. Beitragsbild) oder auch ein riesiger kunstvoll bemalter Oktopus in den Ästen. Die kleinen Lampions gefielen mir jedoch am besten, weil sie wie eine Art Glühwürmchen zwischen den Baumkronen funkelten.

Drei meiner persönlichen Highlights waren die Auftritte von Muse, Boy und Aurora. Ersteres ist ziemlich offensichtlich, denn es ist absolut grandios so eine große und berühmte Band ein mal live gesehen zu haben, besonders wenn man ein großer Fan ist. Ich stand mit einem singenden Mop in der Menge und wir brüllten alle fast wie gehirngewaschen zu „Uprising“. Das hat schon was!
Bei Boy, eine deutsch-schweizer Band, die ich seit einigen Jahren höre, konnte ich nicht nur meinen Lieblingssong „Little Numbers“ endlich in person erleben, sondern gab es auch einen herzzerreißenden Heiratsantrag auf der Bühne.
Und Aurora habe ich dieses Jahr schon im Heimathafen Neukölln (Berlin) im März gesehen, eine ganz zarte, norwegische Sängerin mit berührenden Liedern. Bei ihr ging mein Herz förmlich auf, weil man eine richtige Entwicklung bei der jungen Dame sehen konnte, sie wuchs über sich hinaus.
Alles in einem waren die meisten Musiker offen und lustig und gingen hervorragend auf ihr Publikum ein, wie die Kaiser Chiefs und K.I.Z. Toll war auch, dass Noel Gallagher, der früher Mitglied von Oasis war, sogar „Wonderwall“ sang, was sich fast schon historisch anfühlte.
Zwei Enttäsuchungen gab es jedoch auch: Rihanna kam nicht nur eine halbe Stunde später, sondern sang nicht ein mal live, jedoch war das noch immer besser als Sia, weil sie wenigstens eine gute Choreo hinlegte. Natürlich ist es immer Geschmackssache, aber Sia, die auch zu spät kam, stand wie eine Eissäule mit verdecktem Gesicht auf der Bühne und sang einfach, während ihre großartigen Tänzer die ganze Arbeit leisteten – ziemlich enttäuschend.

Zusammengefasst war es absolut exorbitant und ein wunderbares Erlebnis mit Gänsehautfaktor, welches ist wirklich empfehlen kann!

Ich hoffe, ihr hattet alle einen wunderbaren Sommerurlaub und freue mich auf Kommentare. Wart ihr dieses Jahr auf einem Festival?

Love, Katha

Advertisements

9 Kommentare zu „SZIGET 2016

  1. Woah, da waren einige richtig tolle Bands dabei. Muse geht ja bei mir immer. Die sind live genial. Aurora habe ich bisher leider nicht live sehen können, aber ihr Debütalbum dreht sich bei mir noch immer auf dem Plattenteller. Da erwarte ich zukünftig noch einiges. Sigur Roy, MØ und Roisin Murphy… Großartiges Lineup.

  2. Du hast mir ja schon viel von Budapest und vom Sziget erzählt und ich bin jetzt so begeistert, dass ich auch gerne einmal hinfahren würde.
    Beruhigend finde ich auch, dass man dort nicht zwingend campen muss ^^. Auf der Fusion hab ich das zwar ausgehalten, aber wenn es andere Möglichkeiten gibt, ist das super :D.

    Das Line-Up war ja mal echt grandios. Wahnsinn, wieviele Berühmtheiten da waren und das für einen doch vergleichsweise günstigen Preis.

    Konfetti-Party klingt wirklich sehr lustig :D.

    Und eine so gute Organisation, dass man nicht lange anstehen muss, bei so vielen Besuchern ist wirklich bewundernswert. Hat ja beim Lolla nicht so gut geklappt…

    Das klingt ja wirklich wie eine eigene kleine Stadt :). Erinnert mich an die Fusin; ich find sowas toll!

    So eine Menge hat bei Konzerten schon wirklich was Ansteckendes. Das mag ich auch total :D. (Aber wenn jemand Mop statt Mob sagt, muss ich immer an einen (Wisch-)Mopp denken ^^.)

    Ein Heiratsantrag auf der Bühne? Nun ja, während ich nie im Leben einen öffentlichen Heiratsantrag bekommen wollen würde, finde ich sowas bei anderen immer extrem süß ^^.
    Ich mag „Little Numbers“ auch total, konnte mit dem Rest des Albums aber nichts anfangen und habe die Band dann nicht mehr weiter verfolgt.

    Dein Eindruck von Rihanna bestätigt mich nur darin, dass sie nie meine Lieblingskünstlerin werden wird ^^.

    Liebe Grüße :),
    Charlie

    1. Freut mich, dass meine Begeisterung anstrengend ist! Ich werde dir definitiv mindestens noch Budapest zeigen und Wenns klappt vielleicht ja auch das sziget. Es ist

    2. Huch, da war plötzlich mein Kommentar weg! Es ist schon ziemlich beeindruckend! Und kein wunder, dass es sogar häufiger ausgezeichnet wurde 🙂 danke für den Hinweis, ich werde es verbessern. In dem Moment wirkte das Publikum aber echt nicht mehr wie menge sondern… Menschen auf Barrikaden oder so 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s