Kolumne: dieser Song

Playlisten sind Investments, man legt sie von Zeit zu Zeit an, mal kommt was neues dazu, mal wieder etwas weg, mal löscht man eine ganze, weil alle diese Songs einen an jemand geliebten aus der Vergangenheit erinnern, an den man nicht mehr denken mag, oder oder oder. Man kann sie mit Freunden teilen und weiterempfehlen, man findet etwas, das einen beim Joggen motiviert, den Liebeskummer heilt, die Freude bekräftigt – ach! Ich gebe es zu: ich bin herzlich begeistert von Musik. Ehrlichgesagt höre ich gerade, während ich diese Worte tippe welche und noch schlimmer: es gibt diesen einen wunderbaren Song, den ich höre, wenn es mir schlecht geht, den ich höre, wenn ich Joggen gehe, den ich in der übervollen S-Bahn höre, wenn ich ans andere Ende der Stadt fahre und dabei versuche nicht meine Lippen zu bewegen, während ich in meinem Kopfe heimlich diesen Song mit ganzer Inbrunst mitsinge! Manchmal vergisst man, wie sehr man bestimmte Songs geliebt hat, bis man sie durch Zufall oder einen seltsamen Blitz der Erinnerung wieder hört. Dann kommt plötzlich alles hoch, was man mit diesem Lied verbindet und doch fühlt es sich so zu Hause an, wenn man Zeilen mitsingen kann, die in einem so tief verankert sind.
Aber um den Spannungsbogen nicht weiter zu provozieren – bei mir ist es Daniel Powters „Bad Day“.

Wenn ich das nun also vor mich hinhöre, dann glaube ich, es wird alles gut (*Angabe ohne Gewähr)
Habt ihr diesen einen Song, der euch immer wieder vom Hocker holt? Oder habt ihr bestimmte Erinnerungen zu „Bad Day“?

Love, Katha

Advertisements

3 Kommentare zu „Kolumne: dieser Song

  1. Hach, ich liebe diesen Song :D. Eigentlich wollte ich den immer mal auswendiglernen, hab’s bis jetzt noch nicht geschafft. Ich muss nämlich zugeben, dass ich auf den Text noch nie so ganz geachtet hab, ich kenne nur den Refrain.
    „Bad Day“ gehört auf jeden Fall auch zu den Liedern, die mir immer gute Laune bereiten. Ich hab ja eine ganze Playlist davon auf Spotify ;). Besondere Erinnerungen verbinde ich mit „Bad Day“ aber nicht.
    Ich kenne aber auch solche Songs, die man irgendwann wiederentdeckt und dann kommen auf einmal wieder eine Menge Erinnerungen hoch. Teilweise lege ich mir auch Playlists mit Liedern an, die mich an bestimmte Situationen erinnern.
    Wenn ich mies drauf bin, höre ich übrigens auch laute Sachen, meine Punkrock-Sachen oder Nirvana. Nirvana ist klasse, weil Kurt Cobain meistens genauso angepisst klingt, wie ich mich dann fühle ^^.

    LG :),
    Don Carlos

    1. Haha, der letzte Satz gefällt mir ganz besonders. Aber zuerst natürlich danke für deinen Kommi 🙂
      Ich finde es eigentlich einfach nur faszinierend, was Musik mit einem macht….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s